Wie man Armutsmigration aus Afrika eindämmen kann

(Volker Seitz) Der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller hat eine neue Idee: er will Asylbewerber ausbilden, wenn sie dafür in ihre Heimat zurückkehren. Das soll 100 Millionen Euro kosten. Damit schafft er allerdings neue Fluchtursachen. Wer garantiert, dass ein Migrant nach ein paar Jahren wirklich in sein Heimatland zurückkehren will, um sein Land wiederaufzubauen? So wird Müller den Trend nicht umkehren, dass Armutsmigration aus Afrika stattfindet, und dass sie vor allem kriminellen Banden nutzt, die Flüchtende großen Gefahren aussetzt. Der Vorschlag wäre sinnvoll, wenn die Ausbildung im Heimatland erfolgte. Auch eine Sprachausbildung erübrigte sich. Deutschland könnte in den Ländern,… (weiter hier)

Das Land mit der höchsten Scheidungsrate der Welt

„……America has some way to go to match the divorce capital of the world. Ironically, given that it’s so popular with honeymooners, it is the Maldives. The island nation has a divorce rate of 10.97, earning it recognition in the Guinness Book of Records. The UN even estimates that the average Maldivian woman, by the age of 30, has been divorced three times“ – Warum das so ist, hier.

Scheinwissenschaftlicher Schabernack

(JÜRGEN POCK)  Schon wieder eine Studie, die sich mit dem vielzitierten Bildungsniveau der Zuwanderer befasst. Und schon wieder scheinwissenschaftlicher Schabernack mit dem die Öffentlichkeit behelligt wird. Polit-Propaganda wird als Wissenschaft getarnt, die systematische Verzerrung dient einzig und allein als manipulatives Instrumentarium. So geschehen Ende September, als das Wittgenstein Centre for Demography and Global Human Capital „ermutigende Ergebnisse“ im Rahmen einer Befragung von Flüchtlingen in Wiener Unterkünften Weiterlesen

„Gigantische Flüchtlings-Stadt in Libyen“

„…Beim Wiener Flüchtlingsgipfel hat Ungarns Premier Viktor Orbán neue Vorschläge zur Kontrolle der EU-Außengrenzen gemacht: Eine „gigantisches Flüchtlingstadt“ solle in Libyen als Hotspot errichtet werden. Dort sollten Asylwerber auf den Abschluss ihres Verfahrens in der EU warten. Auch brauche man einen Notfall-Plan, falls der EU-Türkei-Deal scheitert….“ (hier)

Wie unmoralisch ist Sparen?

(C.O.) Wenn die österreichischen Banken und Sparkassen Ende Oktober, so wie jedes Jahr, wieder einmal den sogenannten Weltspartag inszenieren, wird dies ein Ereignis von ziemlich hoher absurder Qualität sein. Denn wer heute noch spart, gilt in der brandgefährlichen Welt der Null- und Negativzinsen, wie sie die Europäische Zentralbank unverdrossen betreibt, als gefährlicher Irrer. Gefährlich ist der Sparer aus der Sicht der EZB, weil er nicht so viel konsumiert, wie er könnte, und damit keinen Beitrag zum Wirtschaftswachstum leistet; und irre, weil er dabei zusieht, Weiterlesen

Neues von der Religion des Friedens

„….Der in Jordanien wegen Gotteslästerung angeklagte Islamkritiker, Autor und Aktivist Nahed Hattar (56) ist am Sonntag vor Beginn seines Prozesses erschossen worden. Der Attentäter habe vor dem Eingang des Justizpalastes in der Innenstadt von Amman drei Schüsse auf Hattar abgegeben, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Petra. Der Täter sei festgenommen worden.Augenzeugen zufolge soll der Schütze wie ein ultra-konservativer Salafist gekleidet gewesen sein. Aus Sicherheitskreisen verlautete, es handle sich um einen 39-jährigen muslimischen Prediger einer Moschee in der Hauptstadt. Die jordanische Regierung verurteilte den Angriff und kündigte an, mit einer „eisernen Faust“ gegen jeden zurückzuschlagen, der die Rechtstaatlichkeit bedrohe. Hattar war Christ, bezeichnete sich selbst jedoch zuletzt als Atheisten. Ihm war vorgeworfen worden, über Facebook eine Karikatur weiterverbreitet zu haben, die von konservativen Geistlichen als beleidigend für Gott und den Islam eingestuft wird. Auch die Behörden sehen darin einen Gesetzesverstoß…..“ (hier)

TTIP & CETA: Faul, aber feig

(A.UNTERBERGER) Jetzt sind die Freihandelsverträge also mitten in der Innenpolitik angekommen. Dabei haben mindestens 99 Prozent der Österreicher absolut keine Ahnung, worum es eigentlich geht. Die üblichen grünlinken NGOs haben einige unwahre Schauermärchen und Verschwörungstheorien verbreitet. Diese sind vom Boulevard begierig aufgegriffen worden (primär weil dessen Supermarkt-Großinserenten die internationale Konkurrenz fürchten), worauf sich FPÖ und SPÖ einen peinlichen Populismuswettlauf dazu liefern, wer schärfer gegen Ceta und TTIP ist. (weiter hier)

Ein Kanzler als Provokateur

(GEORG VETTER) Diesen Kanzler muss man einmal fassen. Hier folgt er dem Boulevard (CETA), dort spielt er den linken Ideologieträger (FAZ), dann wiederum lädt er zum inszenierten „Flüchtlingsgipfel“. Auf der einen Seite will er die Wirtschaft ankurbeln, auf der anderen stellt er neue Steuern in den Raum. Die alltagsorientierten Wähler staunen ebenso wie die wahlkreisorientierten Funktionäre, Weiterlesen

Die „Objektivität“ des ORF

(MARCUS FRANZ) Wenn Ex-Bundespräsident Dr. Heinz Fischer im Rahmen einer Buchpräsentation seine Meinung darüber abgibt, wer sein Nachfolger werden soll, ist das nichts Anstößiges und völlig legitim. Er tut dies definitiv als Privatperson ohne amtliche Pflichten und er äußert seine Meinung als stimmberechtigter Bürger dieses Landes. Und wenn Heinz Fischer nun Alexander van der Bellen wählen will und dies offen sagt, Weiterlesen