Bundespräsidentenwahl, 2.Versuch: Was jetzt auf uns zukommt

(ANDREAS UNTERBERGER) Die Kassenstände der Parteien sind niedrig. Das Interesse der Österreicher an einem weiteren Wahlkampf ist noch niedriger. Fast so niedrig wie die reale Bedeutung des Präsidentenamtes. Das hat sowohl gute wie auch problematische Konsequenzen für den nunmehr dritten Versuch einer Bundespräsidentenwahl Weiterlesen

Schulden machen lohnt sich eben!

„….Die Defizitländer Spanien und Portugal sollen nach einer umstrittenen Entscheidung der EU-Kommission von Geldbußen verschont bleiben. Die Spitzen der Brüsseler Behörde haben am Mittwoch entschieden, auf konkrete Strafzahlungen zu verzichten. Diese hätten 0,2 Prozent der Wirtschaftleistung betragen können. Für Spanien wären das mehr 2 Milliarden Euro gewesen, für Portugal knapp 200 Millionen Euro….“ (hier)

Zitat zum Tage

Die Wohlfahrtsdemokratie hat eine eigene Dynamik, die so beschaffen ist, daß, wenn sie sich ungehindert auswirken darf, sie möglicherweise oder sogar sehr wahrscheinlich die Selbstzerstörung des demokratischen Systems herbeiführen wird.  (Gerard Radnitzky)

Buchkritik: „Warum Deutschland immer ungleicher wird“

(ANDREAS TÖGEL) Der Autor ist – unübersehbar – ein neoklassischer Mainstreamökonom. Für ihn ist Verteilungsgerechtigkeit, gemeint ist Verteilungsgleichheit, das wichtigste Anliegen. Nicht zufällig zitiert er mehrfach den Ökonomie-Superstar der Linken, Thomas Piketti („Das Kapital im 21. Jahrhundert“), einen loyalen Kostgänger Weiterlesen

Die Schlacht von Bretton Woods

„Es geschieht fast schon mit instinktivem Reflex, dass immer dann, wenn es zu einer internationalen Finanzkrise kommt, entweder der Marshallplan oder die Konferenz von Bretton Woods als Lösung vorgeschlagen werden. In völliger Verkennung, was die tatsächlichen Ursachen für die jeweilige Finanzkrise sind, setzt man auf einen Plan und eine Konferenz mit dem Hintergedanken, dass nur Staatsapparat und Politik zu einer Lösung zu finden könnten. Dabei bietet die historische Wahrheit wenig Anhaltspunkte, um dieser Mythologie zu folgen….“ (hier)

Hauptsache, nicht xenophob!

(LUKE LAMETTA) Ansbach, Executive Summary: Asylantrag abgelehnt, polizeibekannt, Drogendelikte, Nötigungsdelikte, schlanke fünf Monate stationärer Psychiatrie-Aufenthalt, zerschlug ein Waschbecken, ritzte sich die Arme blutig, unternahm zwei Suizidversuche, galt weiter als selbstmordgefährdet, hatte vor zwei Wochen einen amtlichen Ausreisebefehl kassiert, für seine Selbstabschiebung blieben ihm noch -tick tack, tick tack, tick tack- zwei Wochen Zeit – sonst würden da eben uniformierte Weiterlesen