Kategorie: Uncategorized

“Bürgerjournalismus”: In der Vielfalt liegt die Einfalt

(C.O.) Wenn es um etwas Wichtiges geht, vertrauen wir üblicherweise Profis und meiden Amateure. Kein halbwegs vernünftiger Mensch würde sich deshalb seinen Blinddarm von jemandem herausoperieren lassen, der zwar nicht Medizin studiert hat, aber sich als Amateur sehr für Chirurgie interessiert. Und niemand würde sich vor dem Strafgericht von jemandem verteidigen lassen, der zwar kein Jurist ist, aber fast alle John-Grisham-Romane Weiterlesen

Eine berechtigte Frage

“Stellt man eine Prognose für die nächsten Monate an, dann kommt man auf eine Zahl von 5.000 [Europäern, die im Irak und Syrien den Dschihad kämpfen] bis zum Sommer und 10.000 bis Jahresende. Begreifen Sie, welche Gefahr davon ausgeht?“— Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls.

Dem Iran vertrauen? Ausgerechnet dem Iran?

“…..Given the Iranian regime’s past and present atrocities – towards its citizens and its perceived enemies – American leaders should recognize the limitations, if not the folly, of a nuclear agreement with Iran that does not address the regime’s violent and extremist behavior…” (hier)

Was wurde aus dem “Finanzminister des Jahres”?

“….Back in 2010, a panel of Financial Times “experts” was asked to rank Europe’s finance ministers. Nineteen European finance ministers were judged. Greece’s then finance minister George Papaconstantinou was found to have the best political skills among the 19 EU ministers and got an over 8th rank overall. Specifically, as Keep Talking Greece reported then, the FT said Papaconstantinou  had “the best political skills after displaying “panache” in his handling of the country’s economic crisis.” That was then, this is now: Yesterday a special court found him guilty of fabricating a Swiss bank account document and  handed him a one-year suspended prison sentence….” (hier)

Die Sache mit dem staatlichen Gewaltmonopol

“…..So behauptet der Staater ziemlich großspurig, er sei nicht einfach ein Staat, sondern ein „Rechtsstaat“. Wenn man mit ihm nicht einverstanden sei, dann könne man sich an ein Gericht wenden, welches dann unvoreingenommen die gegenteiligen Positionen abwäge und beurteile. Doch wer stellt denn dieses Gericht? Nur wieder der Staat selbst! Die Richter sind auf seiner Lohnliste, gekaufte Richter! Als geschmeidige Ausrede kommt dann das Argument der „Gewaltentrennung“. Doch stellen Sie sich vor, Sie stünden im Streit mit einer großen Privatfirma, diese stelle und bezahle das Gericht und wolle Sie nun damit beruhigen, dass sie firmenintern großen Wert auf sogenannte „Gewaltentrennung“ lege; die Gerichtsabteilung sei strikt vom Rest der Firma getrennt. Würden Sie da nicht laut herauslachen?….” (Interessantes Interview, hier)

Kleine Sonntagspredigt

Güte aber, die, ihrer Verborgenheit überdrüssig, sich anmaßt, eine öffentliche Rolle zu spielen, ist nicht nur nicht mehr eigentlich gut, sie ist ausgesprochen korrupt (Hannah Arendt)

Crash-Gefahr für gefährliche Schatten-Banken

“…….Anleger sorgen sich wegen einer Zins-Erhöhung in den USA. Der Grund: Zahlreiche Schattenbanken haben in den vergangenen Jahren mit dem geschenkten Geld massiv spekuliert. Wenn sie der Kurswechsel der Fed auf dem falschen Fuß erwischt, besteht akute Crash-Gefahr. Die Branche erinnert sich mit unguten Gefühlen an den Zusammenbruch von Long-Term Capital Management (LTCM)….” (hier)

Das Wort zum Wochenende

Je mehr es [...] Beschränkungen und Verbote gibt, desto ärmer wird das Volk [...]. Je mehr Gesetze und Verordnungen erlassen werden, desto mehr treten Räuber und Diebe auf. Daher sagt der weise [Herrscher]: Ich tue nichts und die Menschen verändern sich von selbst. Ich tue nichts und die Menschen werden von selbst wohlhabend (Lao-Tse)