Wie man Steuergeld verpulvern kann

„……In der Online-Ausgabe des englischen „Guardian“ ist am Mittwoch ein Beitrag erschienen, der gleich in mehrfacher Hinsicht interessant ist. David Robert Grimes, Physiker an der Universität von Oxford, setzt sich darin mit den „Klimaskeptikern“ auseinander und dabei lernen wir (ganz nebenbei) auch einen offenbar immer lukrativer werdenden Zweig der Klimaforschung kennen, nämlich die Forschung über die sogenannten „Klimaskeptiker“. Der Skeptiker, das unbekannte Wesen, wo kommt er her, was für dunkle Kräfte treiben ihn wohin – ein weites Feld, was noch beackert werden will, an öffentlichen Forschungsgeldern dürfte es nicht mangeln….“ (hier)

4 comments

  1. Reinhard

    „…wobei er den Tsunami auch auf den Klimawandel zurückführt…“
    Da ist er nicht allein. Vor einiger Zeit habe ich mir Doku über die Südsee angeschaut, in der auch allen Ernstes behauptet wurde, die „Große Welle“, der einige Fischerdörfer zum Opfer gefallen wären, wäre eine Folge des „menschgemachten Klimawandels“ und würde die Industriestaaten „in die Pflicht“ nehmen, Entwicklungshilfe zu zahlen, denn sie seien durch ihren CO2-Ausstoß verantwortlich für den Untergang des Paradieses.
    Eigentlich nicht mehr kommentierbar.

  2. Rennziege

    Es handelt sich um die letzten Zuckungen der Klimahysteriker, die normative Macht des Praktischen auszuhebeln: Denn es gab und gibt keine menschengemachten Veränderungen des Klimas — abgesehen von Manipulationen (Professor Manns getürkter Hockey Stick) und Computer-Tricksereien mit geheimen Algorithmen, mit denen die Klima-„Wissenschaft“ ihre „Forschung“ ungeniert frisiert, so dass sie zu den Doomsday-Prophezeiungen derer passt, die von den milliardenschweren Subventionen der CO2-Vermeidung nicht minder ungeniert profitieren.
    Die BBC und der „Guardian“ waren über viele Jahre Speerspitzen dieser Umverteilung von unten nach oben; doch die BBC musste diese peinliche Parteilichkeit kürzlich öffentlich bekennen und beenden; es rollten auch ein paar gekaufte Köpfe. (Dass ARD, ZDF, ORF et al. eine ähnliche Katharsis erleben, ist leider nicht zu erwarten.)
    Doch es reift — ausgerechnet dort, man staune! — eine späte Erkenntnis bei Rot und Grün in Germanien:
    http://www.welt.de/print/wams/debatte/article124666968/Vernunft-statt-Oekoirrsinn.html
    Wenn dös Hemmad am Oasch nimma z’sammgeht, weil der Öko-Wahnsinn reichlich Arbeitsplätze, Steueraufkommen, Kaufkraft und sozialen Frieden kostet, fressen sogar die Gründungsmitglieder der Öko-Pawlatschen Kreide. Und freuen sich, dass nicht sie es waren, sondern die gelernte Physikerin Merkel, die der Bundesrepublik das Delirium tremens des EEG verordnet hat. (Um im hysterischen Kielwasser des für deutsche Kernkraftwerke völlig irrelevanten Fukushima-Störfalls die Landtagswahlen in Ba-Wü für die CDU zu retten. Was allerdings peinlich in den Hosenanzug ging. Dafür bezahlen nun alle Bundesbürger, dass die Schwarte kracht.)

  3. Mourawetz

    @Rennziege
    An Merkel wird vorgeführt, dass Politiker alles dafür tun, um an der Macht zu bleiben. Und wenn die Bürger für Jahrzehnte bluten müssen. Auch hier haben die Frauen gleich gezogen, nicht nur beim Schwarzgeld bunkern.

  4. Rennziege

    @Mourawetz
    Die gnä‘ Frau lässt sich von der SPD am Nasenring führen. Bewußt: Sie ist heilfroh, dass nun „Siggi Pop“ den Scherben ihrer idiotischen Energiewende aufhat und an ihrer Stelle zurückrudern muss. So fällt sie bei den Winfarm- und Solarbaronen nicht ganz in Ungnade. Die FDJ hat sie Chuzpe gelehrt. Sage noch einer was über die Kaderschulen der DDR! 🙂

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>