Die Schlepper und die Schuldigen

(ANDREAS UNTERBERGER) 7000 bis 9000 Euro haben die aufgeflogenen Schlepper am Flughafen Schwechat pro „Flüchtling“ kassiert. Verwunderlich ist nur, warum die Aufregung über ihr Treiben so groß ist.
Hat man wirklich geglaubt, dass nicht auch hierzulande viele an dem Milliarden-Geschäft mit der illegalen Migration mitschneiden? Gibt es trotz dieser hohen Beträge Österreicher, die noch immer den von NGOs verbreiteten Tränendrüsen-Schmäh glauben, dass es da um bettelarme Menschen ginge? Wundert sich irgendjemand, dass die schlecht bezahlten Sicherheitsmenschen am Flughafen so leicht als Mittäter des Menschenschmuggels gewonnen werden konnten? Begreift niemand, dass angesichts von so viel Geld pro Migrant die Vorstellung der EU völlig absurd ist, dass man durch Zerstörung von Schlepperbooten, aber bei sonstiger Beibehaltung des in den letzten Jahren extrem wuchernden Asylsystems die Völkerwanderung wirksam aufhalten könnte? Warum sieht die Politik, warum sehen die eine besonders hinterhältige Rolle spielenden „Menschenrechts“- und Verfassungsrichter nicht endlich, dass nur eine einzige Strategie die immer mehr anschwellende Völkerwanderung illegaler Migranten aufhalten kann?

Diese Strategie ist – sie wäre die australische. Dort wird jeder aufgegriffene Illegale sofort wieder außer Landes gebracht. Alles andere ist nur leeres Gerede, um den Medien Futter zu geben.

Die Italiener machen genaus dasselbe
Dafür wird ein anderer Aspekt von allen Medien, Politikern und Beamten verschwiegen: Die Schwechater Schlepper machen nämlich haargenau dasselbe, was auch zahllose Italiener machen. Sie alle sorgen entgeltlich oder unentgeltlich dafür, dass Migranten möglichst rasch illegal in ein anderes Land kommen. Der einzige Unterschied: In Schwechat wird jetzt (hoffentlich) streng bestraft. In Italien hingegen wird niemand dafür bestraft, dass zahllose eigene Staatsbürger den Migranten ohne ein Asylverfahren zur Weiterreise Richtung Norden, nach Österreich, Deutschland, Schweden und die Schweiz helfen. Täglich werden etwa in über den Brenner gekommenen Zügen in Österreich oder Deutschland viele Migranten aufgegriffen; in diese Züge können sie nur mit Hilfe vieler italienischer Helfer gekommen sein.

Es ist absolut sicher, dass die italienische Exekutive gezielt wegschaut, wenn nicht sogar mithilft, dass jährlich Hunderttausende Afrikaner und Asiaten zum Asylshoppen nach Norden weiterreisen. Und zwar ohne das eigentlich von Italien verpflichtend durchzuführende Verfahren.

Und in Schwechat? Auch dort müssen Beamte beim Treiben der privaten Securities wohlwollend weggeschaut haben – oder zumindest fahrlässig desinteressiert gewesen sein.

Selbst wenn es „nur“ Schlamperei gewesen sein sollte, hätte längst ein verantwortlicher Exekutivbeamter suspendiert werden müssen. Schon um ein klares Zeichen zu setzen. Im öffentlichen Dienst wird ja bereits wegen viel lächerlicherer Vorwürfe suspendiert.

Wenn die Innenministerin da nicht rasch handelt, wird sie bald selbst mit peinlichen Fragen konfrontiert sein. Ob sie das begreift? (TB)

5 comments

  1. Zenmeister

    Es gibt echt humanitäre Flüchtlingskatastrophen durch Kriege hier:
    http://img.welt.de/img/ausland/crop141638064/720940278-ci16x9-w780/DWO-AP-Syrien-Fluechltinge-db-Aufm.jpg

    Allerdings sind die Flüchtlinge, die über das Mittelmeer kommen, im seltensten Fall Kriegsflüchtlinge
    Das sind tatsächlich hauptsächlich Wirtschaftsflüchtlinge, die durch instabile Lage in Libyien begünstigt, den Weg über das Mittelmeer finden.

    https://www.youtube.com/watch?v=XLU26whogh8

    Das schlimmste daran ist, dass weder die Rechten den echten Kriegsflüchtlingen helfen wollen,
    noch die Linken, da es ihnen scheinbar egal ist, ob Flüchtling oder Migrant, hauptsache Leute kommen her.

  2. Christian Peter

    Völlig richtig. Erst wenn man illegalen Einwanderern den rechtlich privilegierten Asylstatus verwehrt, werden die Flüchtlingsströme versiegen. Experten empfehlen, das Recht auf Asyl von vornherein auf Länder zu beschränken, in denen Bürgerkrieg oder ähnliche Zustände herrschen.

  3. cashca

    Die Flüchtlingsströme werden so schnell nicht versiegen.

    Es ist so, wie es ist, wei es so gewollt ist. Wenn man sich intensiv damit beschäftigt, kann man nur noch zu diesem Ergebnis kommen.
    Alles was geredet wird, was uns erzählt wird, kann man vergessen.
    Was die Italiener betrifft, die haben doch gar keine andere Wahl, als weiterzuschicken. Alle kommen nun mal über das Mittelmeer dort an. Wo sollen die denn alle hin? Die können doch nicht täglich Tausende aufnehmen, also werden sie weitergeschickt.
    Das ganze Problem erledigt sich erst, wenn die Grenzen wieder dicht sind. Das wird aber nicht der Fall sein.
    Die meisten davon sind Wirtschaftsflüchtlinge, Millionen werden noch kommen, zu lukrativ ist das Geschäft für Schlepper dort und die Sozialindustrie hier im Lande. An die Zukunft , was da auf uns zukommt, denkt keiner.
    Hier sind ganz andere Interessen u. Ziele im Spiel, als man uns weismachen will.
    Ist man erst mal zu dieser Meinung gekommen, dann schaltet man ab. Meinetwegen machen sie was sie wollen, jeder soll aber wissen, was das für die Zukunft bedeutet.
    Hier wurde ohne nachzudenken etwas in Gang gesetzt, was sich unter normalen Umständen nicht mehr stoppen lässt.
    Die WELLE rollt ! Auch die so vielen GUTMENSCHEN werden davon überrollt werden. Keiner soll danach aber jammern. Dazu kommt noch, hier prallen Welten aufeinander, die vollkommen anders denken , fühlen , handeln und kulturell geprägt sind .
    Da braut sich was zusammen, was nicht mehr beherrschbar ist.

  4. Hans Kolpak

    Zenmeister, hierzu habe ich mich vor einiger Zeit zynisch wie folgt ausgelassen:

    Zuwanderer oder Flüchtlinge?
    Darf ich zwischen Zuwanderern und Flüchtlingen unterscheiden? Derzeit strömen Zuwanderer ins Land in der Hoffnung, unter ihnen sind nur ganz wenige Flüchtlinge zu finden. Die meisten abgelehnten Asylbewerber müssen trotzdem im Land bleiben. Warum nur? Jetzt widme ich mich mit spitzer Zunge den Zuwanderern:

    Der Zuzug von Fachkräften via Lybien ist Chance und Herausforderung zugleich. Die Bundesregierung steht für Gesamtheit all dessen, was unsere Überschuldung reduziert und uns von Zinszahlungen befreit. Als Asylversteher und Mitbegründer der „Partei der Vernunft“ bitte ich alle Leser, sich in die Lage der meisten Ankömmlinge zu versetzen.

    Die ganze Verwandtschaft hat Geld zusammengekratzt, um einen Schlepper mit FR-Flagge durch die Wüste und einen mit US-Flagge über das Mittelmeer zu bezahlen.

    Da sei die Frage erlaubt, wie bescheuert ein Mensch sein kann. Umgerechnet 10.000 US-Dollar reichen für vier Business-Class-Tickets nach Deutschland. Touristen sind immer willkommen. Bequemer und sicherer ist dieser Weg allemal im Vergleich zu einem Horrortrip durch Wüsten und über das Meer. Veräppelt werden die Zuwanderer und veräppelt werden die Deutschen, die sich das Flüchtlingsmärchen auftischen lassen.

    Wenn so ein Asylbewerber abgeschoben wird und mit leeren Händen zurückkommt, wird er von seinen Verwandten nach Strich und Faden verprügelt. Ist das nachfühlbar?

    Wenn es gut läuft, haut’s ihn mit harten Steinen zu den 75 Jungfrauen in den erträumten Himmel und er wird gesteinigt. Das sind lauter Optionen, die alle politisch unkorrekt sind. Da kann und muss Deutschland einfach Verantwortung übernehmen und die Kriegsziele der USA per Hochverrat bedienen. Dies erklärt den hohen Verbleib in der BRD aus humanitären Gründen. Die Verursacher des arabischen Frühlings waschen ihre Hände in Unschuld.

    Bald ziehen Zombies marodierend über das Land: Junge Männer im wehrfähigen Alter strömen in 2015 aus allerlei Ländern, die zuvor von den USA und Frankreich mit demokratischen Bomben befriedet wurden, in die BRD und nach Schweden. Statt dort zu helfen, wo ihre Frauen, Schwestern und Mütter, ihre Brüder und Väter zurückbleiben, begeben sie sich ahnungslos in die Hände von überschuldeten Sozialstaaten. Sie haben den Lügen der Schlepper geglaubt.

    Sobald die Sozialindustrie zusammenbricht, weil die staatliche Alimentierung ausbleibt, ziehen diese abhängigen Menschen zu Hunderttausenden wieder südwärts. Ihr Wanderproviant besteht aus dem, was sich aus Supermärkten und Lagerhallen noch klauen lässt, denn die ec-Kassen funktionieren nicht mehr. Die Flüchtlingsströme werden immer größer und ihre Spur immer zerstörerischer, die sie hinterlassen.

    Niemand weiß, wann Regierungsgewalten wieder Personal und Transportmittel, Wasser und Zeit haben, um die Räuberbanden einzufangen und in Mittelmeerschiffe zu verladen. Es wird Tote geben, denn bereits heute töten sich Asylbewerber gegenseitig. Es wird Zerstörung geben, denn bereits heute sind Asylbewerber befremdet über all die Einrichtungen, die sie aus ihrer Heimat nicht kennen.

    Niemand weiß, wann es so weit ist.
    Niemand kann das Ausmaß der Zerstörung ermessen.
    Niemand kann den Folgen dieser zerstörerischen Politik entrinnen.

    George A. Romeros Dawn of the Dead (1978) Trailer Deutsch

  5. Christian Peter

    @cashca

    ‚Es ist so, weil es so gewollt ist.‘

    Sowieso. Auch die Asylverfahren sind ein reines Kasperltheater, denn weniger als 10 % (!!!!!) der abgelehnten Asylbewerber werden tatsächlich abgeschoben (diese Zahlen werden in Österreich naheliegenderweise unter Verschluss gehalten).

Kommentar verfassen

Sie können die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>