Israel brennt – und Deutschland setzt Prioritäten

„…In der Tat zeigen unzählige Social-Media-Nutzer in der arabischen Welt unverhohlene Schadenfreude über die Großbrände in Israel. Die arabische Variante des Hashtags „Israel brennt“ – der nahezu ausschließlich von jenen benutzt wird, die diese Tatsache begrüßen – war am Donnerstag die weltweit drittpopulärste auf Twitter. Hunderttausende verbreiten Tweets mit Fotos und Videos von den Feuern und versehen sie, wie Zusammenstellungen der Times of Israel und der Ynetnews zeigen, mit hasserfüllten oder hämischen Kommentaren. Ein saudischer Imam mit über 16 Millionen Followern beispielsweise schrieb, noch immer brenne das Feuer „in der zionistischen Entität“, und hoffte, dass Gott „die Al-Aqsa-Moschee von Israels Schmutz befreit“. Ein kuwaitischer Imam twitterte: „Den Feuern viel Glück“ (hier)

16 comments

  1. Fragolin

    Ist schon seltsam, dass jene, die dem rechten Rand Antisemitismus vorwerfen, sich freundschaftlich verbunden zu jenen fühlen, die „Juden ins Feuer“ bejubeln, Naja, mit „Juden ins Gas!“-Rufen auf deutschen Straßen haben sie ja auch kein Problem.
    Und wo genau ist jetzt noch der Unterschied des heutigen Regimes und seines immer noch mehrheitlich hinter ihm stehenden Volk zu den Nazis Anfang der Dreißiger? Panzer an der russischen Grenze, Judenhass und Straßengewalt gegen Andersdenkende.
    Und man komme mir nicht mit „Dir Kanzlerin wurde demokratisch gewählt!“. Wurde Hitler auch.
    Es gibt so viele Parallelen, aber man hat wieder nichts aus der Vergangenheit gelernt. Gar nichts.

  2. Thomas Holzer

    Die Dummheit allzu vieler Menschen, egal aus welcher Schicht, welcher Ethnie, welcher Religion, welcher politischer Richtung ist leider grenzenlos, und der Hass allzu vieler leider auch.

  3. Falke

    Und der Chef dieses deutschen Auswärtigen Amts soll demnächst Bundespräsident werden. „Böswillig“ könnte man sagen: eine (bald wohl neuerliche Bundeskanzlerin) Merkel genügt den Deutschen nicht, sie brauchen auch noch einen Steinmeier – und zu allem Überfluss vielleicht auch noch einen Schulz. Da kann man nur noch – als Gegengewicht – auf eine Präsidentin Marine Le Pen hoffen, auch wenn man an sich keineswegs begeistert darüber ist. Und auch in Italien könnte – bei Ablehnung des Verfassungsentwurfes – Renzi zurücktreten und durch einen konservativen Pragmatiker ersetzt werden. Gemeinsam mit Trump könnte Deutschland vielleicht in die Schranken gewiesen werden.

  4. wbeier

    Deutschlands Nomenklatura hat deshalb auf der Weltbühne eine so große Fresse, weil sie jederzeit auf den Schutz durch ihren Lehensherren, die USA, vertrauen konnte. Mit Trump ist dieser Schutz möglicherweise beschädigt. Die meisten Deutschen haben es aus verschiedensten Gründen noch nicht bemerkt, aber Deutschland ist völlig isoliert! Was die Deutschen aber nicht daran hindern wird, Muddi und die gesamte Mischpoke 2017 wieder zu bestätigen.
    In Polen gibt es das Sprichwort, die Deutschen seien einzig dafür da, um abgezockt zu werden; „Dumm wie ein Deutscher“ ist dort ein geflügeltes Wort.

  5. Gerald Steinbach

    Die einzigen sorgen der deutschen sind, dass die Flüchtlinge bestens versorgt sind und der Schokopudding stets frisch serviert wird und nicht ausgeht, ansonsten brennts wo anders auch

  6. sokrates9

    Putin hat Brandbekämpfungsflugzeuge geschickt, Deutschland Häme! Was ist los mit dem Land der „Dichter und Denker“? Anscheinend sinkt dank der Flüchtlinge der IQ des Landes dramatischer als prognostiziert!

  7. Falke

    @sokrates9
    Thilo Sarrazin hat ja bereits vor Jahren in seinem (natürlich von allen p.c. Gutmenschen, bis hinauf – oder hinunter, wie man’s sieht – zu Merkel und Schäuble, scharf kritisierten) Buch „Deutschalnd schafft sich ab“ festgestellt, dass der durchschnittliche IQ in Deutschland durch die Millionen Einwanderer aus moslemisch-steinzeitlichen Gesellschaften ständig sinkt. Diese Tendenz dürfte sich seit vorigem Jahr noch wesentlich beschleunigt haben.

  8. aneagle

    Die außenpolitische Wirkung Deutschlands nähert sich jener der DDR. Das müssen wir nicht mehr schaffen, das hat Muttis Präsidentschaftskandidat bereits geschafft. Während russische, italienische , kroatische und amerikanische Löschflugzeuge schon auf dem Weg nach Israel waren, schickte der „designierte“ deutsche Präses Steinmeier die deutsche Spezialität: ein starkes Signal.
    Sogar die Türkei hat Löschflieger nach Israel geschickt, das deutsche Außenamt nicht mal seine, für ihre unnachahmliche Rhetorik bekannte, (außen)politische Sprecherin Sawsan Chebli. 😉
    Mit dem künftigen Außenverantwortlichen Martin Schulz, ist davon auszugehen, dass die deutsche Außenpolitik, dort fortsetzt, wo sie im eigentlichen Deutschland bis 1989 bereits war. Das ist nur konsequent, innen- wie außenpolitisch. Mit Maas/Kahane, Steinmeier/Chebli, de Maiziere/Özoguz, Merkel/Schäuble und Roth/Wagenknecht ist eben auf die Dauer kein Staat zu machen- außer eine totalitäre Gesamt DDR.

  9. sokrates9

    Und Österreich?? Um ja nicht Van der Bellen zu schaden werden derzeit alle politisch brisanten Themen einfach ignoriert! Begonnen von der gestrigen Demo gegen Abschiebungen bis zur “ Feuerinfatada“ alles
    ignorieren! Lugner hat Krebs! Das ist doch tolle Meldung!

  10. Mona Rieboldt

    Falke
    „…Deutschland in die Schranken gewiesen werden…“
    Sehen Sie doch dann erst mal zu, dass sich österreichische Politiker nicht ständig unter Merkels Rock verkriechen. Was ist so anders in Österreich? Hat irgendwer Österreich gezwungen, derart viele moslemische Asylanten aufzunehmen? Und vor der Masseninvasion damals schon Tschetschen? Österreich hätte sich nicht an Deutschland hängen müssen, könnte sich auch stärker mit den Visegradstaaten verbünden.
    Und was das Wahlverhalten in Österreich angeht, erst mal abwarten. Auch wenn ein Bundespräsident nicht allzu wichtig ist, aber eine Richtungswahl ist es schon.

    Und allgemeine Arroganz dem deutschen Wähler gegenüber, ist nicht angebracht. In Österreich wählen scheinbar auch genug die Roten und die Grünen. Weisen Sie erst mal die eigenen Politiker zurecht, da in Ihrem Land die Asylanten auch reich bedacht werden mit Geld und Kindergeld. Und müssten Moslems mit derart vielen Kindern finanziell selbst dafür aufkommen, gäbe es das Problem gar nicht. Das gilt für Deutschland wie auch Österreich.

  11. Hanna

    Und wenn man Angst vor Anhängern der Religion hat, die solche menschenfreundlichen Imamen huldigen, dann ist man Rassist, weil „islamophob“. Oh, ich bin phob, und wie. Denn phil bin ich nur bei Dingen, die Menschenrechte achten, vertreten oder zumindest nicht aktiv mit Füßen treten. Jeder Moslem auf meinem Weg ist mir eine persönliche Gefahr, vom ideologischen Standpunkt her, denn ich bin direkte Feindin. Und? jetzt? Nix jetzt. Es werden immer mehr der Rassisten und Menschenverächter, Fanatiker und Unbelehrbaren, Rückständigen. Und damit meine ich nicht jene Leute, die Angst haben, dass aus ihrer christlich-humanitär orientierten Heimat eine Hochburg des Unmenschlichen und mittelalterlich Unaufgeklärten und daher Gewalttätigen wird. Und doch müssen wir Leute dulden, die uns jederzeit anspucken würden, wenn sie sich trauen würden. Tun sie aber nicht, weil sie von uns Geld haben wollen, weiterhin.

  12. perry

    @Mona Rieboldt
    ich gebe ihnen vollkommen recht. wir österreicher sollten uns hüten die deutschen zu verurteilen; dazu haben wir selbst zuviel butter am kopf!

  13. Falke

    Aber, aber, nicht gleich so beleidigt sein! Lieber etwas vergleichen, da sieht die Lage schon anders aus. Natürlich sind (bzw. waren) die österreichischen Politiker nicht besser als die deutschen – doch ist deren EU- (oder gar welt-)weite Bedeutung mit der deutschen wohl nicht vergleichbar. Allerdings: Österreich ist – sogar mit seiner SPÖ-geführten Regierung – unter dem Rock Merkels längst hervorgekrochen und hat eine Höchstzahl von Flüchtlingen festgelegt. Die CSU verlangt das zwar auch, aber Merkel/Gabriel wollen davon nichts wissen. Bei uns wird möglicherweise Hofer Bundespräsident – in Deutschland ist Steinmeier sicher. Die FPÖ liegt bei 35%, ist im Falle von Wahlen nicht mehr von der Regierung abzuhalten – die AfD liegt noch weit hinter der SPD. Also erst einmal die Lage objektiv beurteilen und dann groß reden.

  14. sokrates9

    Mona Rieboldt@ Sorry wir sehen in den Deutschen halt immer den „großen Bruder“ und sind dann natürlich dementsprechend frustriert wenn man sieht dass der noch dümmer als unsereins ist! :-)

  15. Mona Rieboldt

    Falke
    Objektiv sehen, heißt auch, dass die FPÖ schon viele Jahre alt ist, wurde offensichtlich auch jetzt erst stärker. Die AfD ist knapp drei Jahre alt.
    Steinmeier ist ein Langweiler, viel schlimmer ist EU-Schulz bei der SPD.

    Sie sollten sich auch nicht zu früh freuen, die Wahl kommt erst noch. Ich hoffe zwar, es wird Hofer, aber nachher gewinnt womöglich doch noch van Bellen.

Kommentar verfassen

Sie können die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>