Ein Triumph des Ancien Regime

(C.O.) Wenn Österreich tatsächlich „eine Versuchsstation für den Weltuntergang“ ist, wie Karl Kraus gemeint hat, dann kann die Welt seit Sonntagabend erleichtert aufatmen. Nicht der rechtsstehende FPÖ-Kandidat Norbert Hofer wurde da von den Österreichern zum Bundespräsidenten gewählt, sondern der ehemalige Grünen-Chef Alexander Van der Bellen. Jene globale politische Flut, die vom Brexit-Votum über die Trump-Wahl bis zum österreichischen Wahltag die herrschenden Eliten hinweg zu spülen schien, scheint vorerst gestoppt wie seinerzeit die Türkische Invasion vor den Toren Wiens im Jahre 1683.

Weltuntergang also abgesagt, vorerst jedenfalls.

Von einem „Signal für Europa und die Welt“ sprach van der Bellens Wahlkampfmanager denn auch prompt noch am Wahlabend, gar von einem „Umschwung in ganz Europa“.

Gemach, gemach. Zu glauben, dass ein von der Pariser Politik enttäuschter arbeitsloser Stahlarbeiter in Lothringen nun angesichts des Wahlergebnisses in Ösiland davon Abstand nehmen wird, nächstes Jahr Marine Le Pen zur Präsidenten zu wählen und damit möglicherweise einen EU-Austritt Frankreichs auf Schiene setzen wird, ist ein intellektuell eher mutiges Unterfangen. Auch all jene, die Frau Merkels Einwanderungspolitik für bescheuert halten und entsprechend wählen werden, werden ihre Meinung angesichts des österreichischen Wahlergebnis nicht ändern. Dass die Verbündeten der Brexiteers, des „Front National“ und der AfD in Österreich in Wien knapp verloren haben, wird auf die politische Großwetterlage in Europa von eher überschaubarem Einfluss bleiben.

Das gilt um so mehr, als der Sieg Van der Bellens nicht zuletzt einem heroischen Schulterschluss all jener geschuldet ist, die das Land seit 1945 politisch, wirtschaftlich und kulturell unter sich aufgeteilt hatten. Vom amtierenden sozialdemokratischen Bundeskanzler über den mitregierenden christdemokratischen Vizekanzler über die Grünen, die neuen „Neos“, die Kommunisten, praktisch alle in ganz Österreich weltbekannten Künstler, einem prominenten Milliardär bis hin zu nahezu allen halbwegs relevanten Journalisten hatte das Establishment alles, und zwar wirklich alles, aufgeboten, um den FPÖ-Kandidaten Hofer zu verhindern.

Sollte der obsiegen, so das dominierende Narrativ, würde Österreich aus der EU austreten, würden Massenarbeitslosigkeit und Elend die Folge sein. Sogar das sich „unabhängig“ nennende Nachrichtenmagazin „profil“ warb noch am Freitag auf seiner Titelseite ganz explizit dafür, Van der Bellen zu wählen.

Das System hat sich noch einmal aufgebäumt und mit aller Kraft gesiegt. Gut möglich, dass es ein letztes Aufbäumen war, in den Umfragen ist die FPÖ konstant die mit Abstand stärkste Partei. Im einst roten Wien, traditionell Hochburg der Sozialdemokratie, liegt die FPÖ gar schon bei 40 Prozent.

Wenn die etablierten Parteien Europas den Sieg des Establishment-Kandidaten in Österreich nun mit Erleichterung zur Kenntnis nehmen sollten, so wäre eine gewisse Vorsicht angebracht. Denn, was heute schon längst Milch von gestern ist: Die beiden Kandidaten der regierenden staatstragenden Parteien SPÖ und ÖVP waren schon im ersten Wahlgang im Frühjahr mit jeweils knapp über 10% gescheitert. Deren Weltuntergang hat in der „Versuchsstation Österreich“ schon längst stattgefunden. (zuerst erschienen auf achgut.com)

41 comments

  1. Reini

    „Signal für Europa“,… man könnte es auch „Alarmsirene für Europa“ nennen,…
    und beim „Umschwung in ganz Europa“… da kommt ein Schelmisches Lächeln auf!
    Finde es verwunderlich, warum sich andere europäischen Länder vom Wahlergebnis „Negerdorf Österreich“ so beeinflussen lassen sollten?!,… Wenn einer in den Fluss springt, sollten dann alle anderen Nachspringen?

  2. Thomas Holzer

    @Reini
    Wenn der, welcher in den Fluss springt, die passende Parole ausruft, dann ja; das nennt man landläufig sozialistisch, etatistisch. Eigenes Denken sollte tunlichst unterlassen werden, Schulz, Merkel, Le Pen, Hofer, vdB, Seehofer und Konsorten übernehmen dies bereitwillig für uns, auch wenn sie in realiter zum Denken, zum Reflektieren weder fähig noch willens sind 😉

  3. Selbstdenker

    Die BP-Wahl in Österreich ist ein unbedeutender Nebenschauplatz im Vergleich zum Referendum in Italien:

    http://app.handelsblatt.com/politik/international/beppe-grillo-bis-berlusconi-wer-nach-dem-no-in-italien-jubelt/14933288.html?mwl=ok

    Der Euro und die politische EU werden nicht mehr zu halten sein. Überhaupt jetzt, wo die Zinswende in den USA ansteht.

    Wenn die Türkei nun die Schleusen für die Sozialleistungs-Migranten aufmacht, wird das politisch massive Konsequenzen in Österreich haben. Ich wüsste VdB viel Spaß beim Verhindern der blauen Regierungsbeteiligung.

    Oder wird der Professor etwa wortbrüchig werden?

  4. Reini

    Jetzt wird es interessante Fotos geben,.. VdB händeschüttelnd mit Le Pen, Wilders, Putin, … Erdogan? 😉
    Ob jetzt nicht die Grünwähler von VdB enttäuscht sind, wenn dieser diesen rechten und diktatorischen Größen die Hände reichen muss?

  5. Falke

    Das Ergebnis war logisch und erwartbar: Der Deal mit der Türkei ist knapp vor dem Platzen, Erdogan wird also die Schleusen öffnen und Europa mit Millionen steinzeitlichen arabisch-moslemischen Menschengeschenken überfluten. In Italien warten hunderttausende Schwarzafrikaner auf den Eintritt in das Sozialparadies. Da wollen doch 53,3% der Österreicher offenbar einen gerechten Anteil an diesem Paket. Mit Hofer hätte es da Schwierigkeiten gegeben, Van der Bellen wird die Tore weit öffnen. Als Demokraten muss man das akzeptieren, allerdings sollte man sich schleunigst, solange es noch leistbar ist, über die Immobilienpreise in Ungarn, der Slowakei, Tschechien, Polen, ja sogar Rumänien informieren.
    Was mich allerdings überrascht und vor allem beunruhigt ist die Tatsache, dass sich offenbar einfache Gemüter durch die Angstmache, Hetze, Lügen, „Wahlempfehlungen“ usw. von Typen wie Busek, Fischler, Konrad, Haselsteiner, Karas, Mitterlehner, Fischer usw. beeindrucken und beeinflussen ließen, ebenso durch die konzertierte und konzentrierte Propagandamaschinerie praktisch aller Medien, an der Spitze mit dem ORF. Das funktioniert anscheind heute noch genauso wie damals….

  6. pippin

    Wer die der ersten 5-minütige Rede VdBs nach der Wahl genau vefolgt hat, konnte vernehmen, „dass er ein Präsident für alle Österreicher sein wird, egal ob sie ihn mit Freude oder mit Vorbehalten gewählt haben“. Und was dann ist mit jenen, die ihn nicht gewählt haben?? Darf einem Professor und gewählte Bundespräsidenten so ein „Lapsus“ passieren oder war das eine bewußte Botschaft? Ist das niemanden aufgefallen? Nein? Dann ist es eh besser so.

  7. sokrates9

    Der Wahlkampf wurde doch auf emotionaler Basis gewonnen! 65% der Frauen, 60% der jugendlichen haben VdB gewählt! Hat Trump einen intellektuellen Wahlkampf geführt? – Wird sicher niemand behaupten! Doch wenn Themen wie Eurokrise, drohende Invasion von Erdogan`s Flüchtlingen, hunderttausende Schwarze am Sprung in das Mittelmeer, Islam und Flüchtlinge sorgsam als Themen ausgegrenzt werden, braucht man sich nicht zu wundern! Die Willkommen Refugees – Fans mit dem Vorbild BP Fischer an der Spitze dürfen sich nicht irren!!

  8. Herbert Manninger

    Was uns aber fehlen wird:
    Die Pflichtansagen unserer ,,Promis“, egal bei welcher Gelegenheit, es sei ,,nicht ihr Präsident“, zynische Seitenhiebe sattsam bekannter Ermittler in Ösi-Tatortfolgen, Kabarettisten, die ihren selektiven Mut als Jägerstätter´sche Courage Gewinn bringend ihrem Publikum andrehen, die betroffen-dämliche Mimik diverser ORF-Moderatoren und Moderatorinnen, wenn sie den Namen des Gottseibeiuns aussprechen müssen und natürlich gewaltsame Demos, bei denen Linksextreme politisch&hochmoralisch korrekt&straffrei ihre Gewaltfantasien in die Realität umsetzen können.

  9. wbeier

    Hinter dem Vorhang wird bei den Freiheitlichen wohl Erleichterung herrschen. Hat man die teilweise ungeheure Emotionalisierung beobachtet, wird es der“deeper party“ wohl etwas unheimlich geworden sein. Hofer hätte als Frühstücksdirektor der Republik niemals die völlig überzogenen Erwartungshaltungen von weiten Teilen seiner Wählerschaft befriedigen können. Das kann ein bundespräsidialer Grüßaugust in seiner Rolle ganz einfach nicht und der Schaden für die F wäre letztlich beträchtlich.
    Die Gräben werden nun wohl noch tiefer werden und die Schlagzahl der Etatisten, glühenden Europäer und Globalisten wird deutlich zunehmen mit dieser verschlissenen Sockenpuppe des Establishments in der Hofburg. „More and harder from the same“ verziert mit ein bissl professoralem Brimborium und bitte nur ja keine Leistungserwartungen weil VDB und arbeiten passen nicht recht zusammen.

  10. S.M.

    M.E. wird hier eine Wahl aufgebauscht, die es nicht verdient hat. Wir erinnern uns: es ging um den Grüßaugust. Und genau so haben Max Mustermann und die Mitzitant gewählt. Als HBP wollten die Österreicher schon immer eher einen Papa, der perfekt den Vater Staat symbolisiert: weise, weißhaarig, mahnend, ausgleichend. Van der Bellen, und das gebe ich als Hoferwähler gerne zu, entspricht diesem Bild einfach mehr. Die Österreicher haben schon bei vielen Wahlen bewiesen, dass sie genau wissen, wen sie wählen. So fielen bei Landtagswahlen bei gleichzeitig stattfindenden Gemeinderatswahlen die Ergebnisse oft höchst unterschiedlich aus. Es ging um den Grüßaugust und die Österreicher wollen Vdb als Grüßaugust. Wen die Wähler als Kanzler, Lenker, als Zukunft wollen, wird 2017 entschieden. Mit Vdb hat die FPÖ zudem ein komfortables Bild: Wir gegen den Rest der Politiker. Die FPÖ wird stärkste Partei werden, die Frage wird nur sein wie stark.

  11. Hanna

    @Pippin: Danke für den Hinweis, sehr interessant. Aber ehrlich gesagt bin ich, obwohl Hofer-Wählerin, irgendwie erleichtert. Denn der „Verlierer“ ist nun für andere Ämter frei. Und er wird nicht einfach in der Versenkung verschwinden, jetzt, wo’s rund gehen wird und die Linksgrünen samt ihrem „unabhängigen“ BP beweisen werden, dass sie unfähig und schlimmer sind.

  12. Gerald

    Nachdem anscheinend der Großteil der Frauen VdB gewählt hat, scheint dies ein schlechtes Zeugnis für die österreichischen Männer zu sein. Die Damen wollen offensichtlich mehr Zuwanderung und Bereicherung durch arabische und afrikanische Jünglinge. Vor allem in den Städten scheint der Bedarf nach Männernachschub groß zu sein.
    Also Österreicher, ab ins FitnessCenter😉

  13. Christian Peter

    Ein BP von den Grünen ist neben der katastrophalen Regierung das Allerbeste, was der FPÖ passieren konnte. Nun wird es bei den nächsten NR – Wahlen umso eher einen Erdrutschsieg der FPÖ geben. Die regierenden Parteien sind gut beraten, möglichst rasch abzudanken und Neuwahlen auszurufen, wird diese Regierung bis 2018 fortgeführt, wird es 2018 ein politisches Erdbeben in Österreich geben.

  14. Lisa

    @wbeier: zit:“Hofer hätte… niemals die völlig überzogenen Erwartungen… befriedigen können“ Das ist mal ein realistisches Statement! Beim Vergleich der beiden Kandidaten (http://www.bundespraesidentschaftswahl.at/vergleich-kandidaten-stichwahl.html) hätte ich Hofer gewählt, was für eine Pratei das immer sei.@S.M.“…wollten die Österreicher schon immer eher einen Ppapa ,,, : weise, weißhaarig, mahnend, ausgleichend.“ Verstänliich, dass gerade die Jungen, die zunehmend vaterlos oder mit einem Wochende- oder Kumpel-Vater aufwachsen, einem „gütigen Vater“eher die Stimme geben als einem, von dem behauptet wird, dass er sozusagen 1933 heraufbeschwöre. Mir Emotionen spielen übrigens immer beide Seiten und kommen damit auch an: wir sind ja nicht nur Denker, da wären unsere Zeitungen ziemlich ungelsens. Wie sonst kann man sich das morbide Interess für Sex und Gewalt, für Katastrophen und Skandale aus aller Welt erklären, obwohl es uns direkt gar nichts angeht? Wäre Hofer parteilos gewesen, und ich wahlberechtigt, hätte ich nicht gezögert ihm die Stimme zu geben. Jetzt muss sich eben van der Bellen dem Vorwurf stellen, warum er seine Versprechungen (auch) nicht einhalten kann…

  15. pippin

    Die Rede VdBs über den Video-Link von Calderwood klingt schon ganz anders, er möchte auch das Vertrauen der Hofer-Wähler gewinnen. OK, das nehme ich ihn ab, der faux pas der Rede von meinem Video-Link dürfte ihm in der Hitze des Gefechts unterlaufen sein.

  16. Johannes

    Die Verantwortung liegt nun bei vielen Anderen, die Problematik dieser Kampagne ist vielen der Unterstützer, wie ich glaube, noch gar nicht bewußt. Es ist der einmalige Fall in der Geschichte Österreichs eingetreten das bis auf zwei (Stronach,FPÖ) Parteien alle anderen gemeinsam einen grünen Politiker vorbehaltslos unterstützten.

    Erinnern sie sich noch an das verheerende Ergebnis für die SPÖ bei der Wiederholung der Bezirksvertretungswahl in Wien-Leopoldstadt mit einem Erdrutschsieg der Grünen?
    Ähnliche Effekte wird es bei der vorgezogenen Nationalratswahl geben.

    Stellen sie sich vor die Parteien welche VdB unterstützten müssen sich jetzt hinstellen und wieder genau das Gegenteil von dem behaupten was sie zur Unterstützung VdB taten, plötzlich muß man wieder die Grünen als Schreckgespenst verkaufen, das glaubt euch doch kein Mensch mehr.

    Ich bin mir ziemlich sicher das die nächsten Nationalratswahlen mit massiven Zugewinnen der FPÖ und Grünen einhergehen werden.

    Wenn Häupl der Stargast bei VdB und Mitterlehner eine unnötige Wahlempfehlung abgibt so hat das schon etwas Parteisuizides an sich.

    Ich kann Kurz nur raten sich bei den nächsten Wahlen nicht als Spitzenkandidat verbraten zu lassen sonst wird er nur für die Fehler seines Vorgängers abgestraft.

    Herr Kurz sie können erst dann durchstarten wenn Herr Mitterlehner die Wahlniederlage eingefahren hat!!!

  17. Thomas Holzer

    Mit dem dummen und peinlichen Satz: „Der Wähler hat immer recht“, und diesen gleich zweimal postulierend, hat sich -meiner bescheidenen Meinung nach- Herr Hofer einmal mehr, als typischer Politikerdarsteller nur an den Fäden seiner „spin-Doktoren“ zappelnd, disqualifiziert.

  18. Christian Peter

    @Johannes

    Was wollen Sie mit einer Lachnummer wie Sebastian Kurz, der es als Jusstudent nicht in das 2. Semester schaffte und noch vor wenigen Monaten als Wahlhelfer der ÖVP Kondome verteilte ?

  19. waldsee

    der wahlsieger hat mit schwarz -rot-grün stimmen und unterstützt von fast allen medien nicht einmal 52%.

  20. stiller Mitleser

    @ Christian Peter
    diese Jugendsünden, auf die auch Sie selbst ein Recht haben, von dem Sie doch hoffentlich vergnüglich Gebrauch gemacht haben werden, sind Jahre her, nicht Monate!
    Und vielleicht ist es ja gut, daß er aus dem Studium dann gleich in die Karriere geriet, bei manchen Juristen nämlich kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, diese Ausbildung hätte sie mental beeinträchtigt.

  21. publisher

    Sg. Hr. Ortner, toller Kommentar, leider völlig zutreffend.
    Ich möchte nur in einem Punkt widersprechen:
    Das war kein „letztes Aufbäumen“, sondern, im Gegenteil:
    Das war der absolute Sieg des SPÖ-Staates.
    Mit der Wien-Wahl und dieser BP-Wahl hat der SPÖ-Staat (SPÖVP-Staat) den blueprint für künftige Wahlsiege gefunden:
    Absoluteste Opposition zur FPÖ;
    Nachhaltiges, monatelanges Brandmarken der FPÖ als „rechtspopulistisch“ und „faschistisch“ mithilfe der medialen Einheitsfront;
    Drohung eines europaweiten, ja weltweiten shitstorms im Falle einer FPÖ-Regierungsbeteiligung
    („Waldheim revisisted“).
    Das Resume aus dem Wahlergebnis:
    1. Schwarz-Blau ist tot. Mausetot.
    Selbst wenn Strache/Hofer bei der nächsten NR-Wahl den ersten Platz erreichen, bedeutet das gar nicht:
    VdB kann es sich locker leisten, den Zweitplatzierten (=Kern) mit der Regierungsbildung zu beauftragen.
    Im Gegenteil: VdB wird europaweit zum Heiligen ausgerufen werden! („Der Mann, der den Faschismus stoppt!“)
    2. Die Drohung mit Rot-Blau ist daher nicht mehr notwendig (würde auch die SPÖ zerreißen).
    3. Der Wunschtraum der medialen Einheitsfront Rot – Grün – NEOS wird sich nicht ausgehen.
    4. Also bleibt nur die „zweitbeste“ Lösung:
    Rot – Schwarz – Grün.
    Das wird die Regierung der nächsten 10 Jahre werden.
    Schöne Aussichten.

  22. Reini

    Publisher, … sie haben einige Faktoren vergessen die in Zukunft eintreffen werden,… der Wirtschaftsaufschwung wird seit der Krise auf Schulden hinausgeschoben, die Arbeitslosen steigen in Österreich stetig an, das sinkende Lohnniveau wird nicht der Inflation angepasst, die Flüchtlingswelle hat erst ihren Anfang genommen, die Auflösung der EU ist eine Zeitfrage, usw… ach ja, dann ist die FPÖ Schuld, sie hat das Unheil hervorgerufen! … abwarten und Tee trinken, … leider wird’s dann teuer,…

  23. sokrates9

    Publisher@ Zum heutigen Zeitpunkt haben sie mit ihrer Analyse voll recht! Die Österreicher haben den Nikolaus gewählt! Doch abwarten ob diese Vogel-Straußpolitik aufgeht! Da gibt es den IS – Terror der wahrscheinlich nicht auf VdB Rücksicht nimmt, Millionen Invasoren stehen vor der Tür, ein paar Millionen schutzbedürftige Türken warten nur auf die Visafreiheit, der Euro wackelt, die EU konzentriert sich die Maroniverordnung weiter zu verschärfen, da ist noch einiges an Sprengstoffpotential in der Luft!!

  24. Kurt Römer

    Die siegreichen 53% teilen sich ÖVP, SPÖ, GRÜNE, NEOs und GRISS, das sind im Durchschnitt 11% bei fast 100% Medienunterstützung, Papst Portischs Segen und Haselsteiners Angstkampagne.

  25. sokrates9

    Was ich nicht verstehe dass „Die Intellektuellen“ zu 80% Van der Bellen wählen! Man kann zwar heute schon einen akademischen Grad erreichen ohne nur ein einziges Buch vollständig gelesen zu haben, als Refugee innerhalb von 100 Tagen die mittlere Reife erlangen, dennoch stehe ich hier vor einem Rätsel! Ich habe den Eindruck dass in den gängigen Österreichischen Blogs überwiegend Leute schreiben, die im Minimum tausend Bücher gelesen und zum Großteil auch verstanden haben. Van der Bellen Fans waren da auch dank des überschaubaren wissenschaftlichen Relevanz des Professors von Politiker Gnaden eher wenig zu finden! Wo sind die 80% Intellektuellen VdB – Fans??

  26. Hanna

    @Kurt Römer: Genau! Das vergessen die Siegestrunkenen immer – dass Hofer mit ca. 47% gewonnen hat, als Vertreter einer einzigen Partei! VdB steht ja für alle anderen! Holladiewaldfee. DAS sollte thematisiert werden!

  27. waldsee

    @sokrates9
    vielleicht handelt es sich nur um
    „indelegduelle“,die was gscheit sein tun.

  28. S.M.

    Sokrates Sie verwechseln intellektuell mit Uniabschluss. 60% haben nunmal ein wertloses Studium, das sie mehr oder weniger vom Staat abhängig macht. Die Künstler, die Ärzte, die Lehrer, usw. All diese Subjekte verdienen ihr Geld nicht auf dem freien Markt. Ärzte sind z.b. zwar weniger abhängig aber dann doch. Siehe SV Träger. Natürlich sind die privaten Ärzte ausgenommen.

    Und dann gibt es noch die Konservativen, die tatsächlich glauben, wir erschaffen mit der EU einen starken Gegenpart zu den States und der Rus-China Achse.
    Jeder, der hart arbeiten muss für sein Geld, jeder der die Segnungen der Hochfinanz im Verbund mit Großmachtsphantastereien indirekt oder direkt spürt, der wählt intuitiv oder manchmal wirklich aus dem Intellekt heraus Hofer, Le Pen, Trump, Di Maio, Salvini, usw. usf.

    Schade nur, dass der gemeine Bürger nicht versteht, dass wir absolut nicht in einer kapitalistischen Welt leben, sondern im Mao- Marx- Stalin- ZB- NWO- Paradies. Allen wird es bald gleich schlecht gehen.

  29. astuga

    Der BP der kakanischen Nachfolgerepublik heißt jetzt eben VdB.
    Und wenn schon…
    Der kleine Triumph sei der Rot-Schwarz-Grünen Blockpartei gegönnt.
    Der Ausgang des Referendums in Italien und der Rücktritt von Renzi ist aus Sicht jedes EU- & Asyl-Kritikers 10 mal wichtiger und wertvoller gewesen.

  30. Leitwolf22

    Ich denke man sollte sich grundsätzlich an zwei möglichen Optionen orientieren.
    1. Frauenwahlrecht abschaffen
    2. Sich endlich mal tiefergehend mit der weiblichen Wahlpsyche auseinandersetzen. Denn so sehr Mädchen halt schön und brav sein wollen, so sehr sind sie manipulerbar und politische Rangiermasse. Da reicht es im Prinzip völlig aus zu erklären, wie frau schön und brav wählen geht, und schon gibt es eine 2/3 Mehrheit beim schwachen Geschlecht.
    Ich weiß schon, kaum ein Mann, und erst recht niemand der noch bei Verstand ist, wagt sich in die Welt von Germany’s Next Topmodel, Frauenzeitschriften und Maskara vor. So lange das Frauenwahlrecht jedoch besteht und damit auf den politischen Kurs des Landes höchsten Einfluß hat, wäre es aber dringend angebracht hierzu ein passende Strategie zu entwickeln. Zumal diese Stimmen recht einfach zu holen wären, man braucht ja nichtmal rationale Argumente 😉

  31. Selbstdenker

    Eine durchwegs realistische Analyse der Situation in Österreich von „Kraut and Tea“:

  32. MM

    @Leitwolf: Bitterböse, aber den Kern des Niederganges der westlichen Demokratien erfasst.

    @weibliche Ausnahmen: Nicht böse sein. Aber vielleicht habt ihr eine Idee wie man bei den Frauen eine Mehrheit für konservativ-liberale Politik bekommen könnte?

  33. mariuslupus

    Der Wahlausgang hat einen positiven Effekt. Die medialen Propagandatrommler bekammen eine Bestätigung, dass ihr koordinierter Einsatz zum erwünschten Ergebnis geführt hat. Das angeknackste, Brexit und Trump-Wahl, Selbstbewustsein der Medialisten wurde wieder aufpoliert. Die Propagandatrommler bekammen auch die Bestätigung, dass der Lärm den sie verursachen, bei den Konsumenten zu Ausschaltung der Wahrnehmung führt. Nur so ist es zu erklären dass die Konsumenten der medialen Indoktrination gar nicht gemerkt haben, dass der von ihnen gewählte VdB kein Wort über die eigentlichen Probleme der Bürger des Landes verloren hat. Das auf die „progressiven Zeitgenossinen“ gerichtete bla, bla, war voll von Worthülsen, wie Europa zuerst, Ansehen von Österreich, und Ähnliches, Inhaltsleeres.
    Wieso haben die US Wähler das seichte Gerede von HRC entlarvt, und wieso sind die Wähler in Österreich auf dass gleiche Gelaber mehrheitlich hereingefallen ?

  34. Reini

    Leitwolf22,… in Amerika haben die Frauen Trump den Sieg gebracht! 😉 … denke das „Leiden“ liegt eher im städtischen verbreiteten Gedankengut, … Tipp,…den „Hausverstand“ könnte man dort käuflich erwerben,… 😉

  35. sokrates9

    Trump hat ja viel mit Emotionalität agiert, auf das fallen die Frauen und Jungen dann ganz gerne rein! Van der Bellen war ja selbst begeistert von der breiten Kampagne, den Musikern mit den lustigen Liedern, den spontanen Trommlern, vielleicht waren auch ein paar Leute mit Flöten dabei die Weihnachtslieder singen, so wie Merkel das empfiehlt…Diese refugees welcome Truppe, die ja auch den BP Fischer mit Willkommensfahne am Bahnhof begrüßte haben mehr Wahleinfluss gehabt als die FPÖ Parteistrategen glaubten!

  36. Wanderer

    Der Linksblock SPÖVPgrün wird seine Mehrheit wohl solange halten können, bis der islamische Wählernachschub die heimischen Rechtswähler ersetzt hat. Das Gute an dieser Wahl ist, dass sich viele Leute kein Blatt mehr vor den Mund nehmen und die Gutmenschen am Arbeitsplatz und auf der Straße recht ruhig geworden sind. Das macht die Situation nicht besser, aber doch erträglicher.

  37. Mona Rieboldt

    MM
    Frauen überwiegen halt bei der einen Seite. Aber es müssen ja auch viele Männer vdB gewählt haben, sonst wäre das Ergebnis nicht so eindeutig. Soll man jetzt allen Leuten, das Wahlrecht verweigern, die nicht so wählen, wie man es gern hätte? Das würden ganz sicher am liebsten die Linken machen, die verbieten eh gern alles und jeden, der ihnen nicht folgt.

    Und ja, ich hätte den Opa nicht gewählt. Und nehmt es mir nicht übel, aber der alte Mann sieht dazu auch noch sehr ungepflegt aus und wirkt auf mich eher abgehalftert.
    Allerdings wähle ich auch nicht Merkel, was etwas schwerer ist, weil alle Parteien auf Merkels Seite sind, Grüne, Linke, SPD und auch die FDP. Ausnahme ist nur die AfD.

  38. mariuslupus

    @Mona Riebold
    Lange Zeit im gleichen Millieu, unter linksgrünen Genossen, das färbt ab. Stimmt der neue BP ist ungepflegt, schlecht rasiert, am besten sieht er noch aus im alten Trainingsanzug. Ein echter Repräsentant der österrichischen Stils und Charme. Humorlos ist er obendrein. Aber wieso Opa, passt nicht zu ihm. Opa hat immer etwas mit Würde zu tun.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>