„In Deutschland ist Schluss mit Schlaraffenland“

„……Der nächste Anschlag wird auch in Deutschland kommen, es ist nur eine Frage von wann, wo und wie. In Deutschland ist Schluss mit Schlaraffenland. Eine Erkenntnis, die sicher schmerzt, aber auch hier muss man sich der geopolitischen Lage anpassen. Das fällt den Deutschen schwer, weil es hier noch „Nie wieder Täter“ heißt, in Israel dagegen „Nie wieder Opfer“ – ein gewaltiger Unterschied….“ (Ein israelischer Antiterror-Profi, hier)

32 comments

  1. Fragolin

    In Deutschland ist schon lange Schluss mit Schlaraffenland. Für Deutsche und legal Eingewanderte.
    Für illegal Eingedrungene gibt es Wohnungsbau und Vollverpflegung.
    Die größere Demo am Bahnhof Zoo war gestern nicht die Mahnwache der „Rechtspopulisten“ sondern die Gegendemo „gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“. Das sagt alles.

  2. Thomas Holzer

    Es gibt keine „liberale Gutmenschen“; diese Wortschöpfung ist ein Widerspruch in sich, nehmen sich die Gutmenschen doch „das Recht“, alle anderen -vor allem jene, welche nicht ihrer Ideologie anhängen- zwangsweise, ob nun „nur“ mittels Drohung oder auch ex lege, sich derer Ideologie entsprechend zu verhalten.
    Und daran ist überhaupt nichts liberal, sondern dies ist vielmehr einmal mehr ein Schulbeispiel für Fundamentalismus und in weiterer Folge Totalitarismus.

  3. Wanderer

    @Fragolin
    Man müsste meinen, so ein Anschlag bringt tausende Bürger vor das Kanzleramt. Tatsächlich war die Antifa zahlenmäßig wieder weit überlegen. Wahrscheinlich teilen zwar viele die Meinung Ihrer Kommentare, doch man bleibt Zuschauer und wartet ab, was weiter passiert.

  4. Reini

    wegen den paar Toten wird sich gar nichts ändern, … im Frühjahr ist alles vergessen! … wichtig ist gegen Rechts anzukämpfen,…

  5. wbeier

    @Wanderer
    Bemerkenswert auch in einer Stadt die alljährlich den „revolutionären 1. Mai“ zelebriert, dass die 50 Hanseln der Identitären Bewegung, friedlich vor der CDU-Zentrale protestierend, sofort „gesprengt“, sicherheitsdienstlich behandelt und unter dem Gejohle der Antifa vertrieben wurden.
    Dieses Land kommt da nimmer raus. Dieses Land hat fertig.

  6. Gerald

    Deutschland ist endgültig fertig, wahrscheinlich auch Österreich gleich mit. Das bisschen Rumoren in den Medien ändert nichts.

  7. Tom K

    Stimmt, ein „liberaler Gutmensch“ ist ein Widerspruch in sich. Mich persönlich erinnern Antifa, Autonome und auch der „schwarze Block“, an die Anfänge der SA während der Weimarer Republik. Man möge sich nur die Bilder der gewaltsamen Demo „letztens“ am Brenner in Erinnerung rufen.

    … man kann auch so weit nach links rücken, dass man am Ende rechts ankommt ….

  8. sokrates9

    Österreich hat in Relation zu Deutschland noch mehr schutzsuchende Moslems aufgenommen! Bin neugierig wann es da mal kracht! Verstehe nicht warum die Erkenntnis wenn man kriminelle frei herumlaufen lässt wird die Bevölkerung mehr Verbrechen erdulden müssen in unseren Ländern noch nicht angekommen ist!

  9. Thomas Holzer

    @Tom K
    Nein, kann man nicht!
    Ob Linksnationalisten (vulgo Rechtspopulisten), oder Linksinternationalisten, beide eint der Zwang, der Etatismus, die Homogenität, egal eben ob es sich um Volk, Rasse, Klasse, oder was auch immer handelt. Jeder „Abweichler“, jeder, welcher sich diesem Zwang nicht unterwerfen möchte, wird gnadenlos verfolgt. Bruderkriege sind immer die blutigsten und brutalsten Kriege, welche geführt wurden und werden.
    Linksnationalisten und Linksinternationalisten waren und sind nie Gegner, sondern Konkurrenten;
    ein Bierbrauer ist dem anderen Bierbrauer Konkurrent, aber kein Gegner; dem Antialkoholiker sind jedoch beide Feinde.
    Kurzum: Links steht für Knechtschaft, rechts steht für Freiheit.
    Man lasse sich nicht durch die -leider nur allzu erfolgreiche- Begriffsumdeutung während der vergangenen 80 Jahre verwirren.

  10. Tom K

    @Thomas Holzer

    Ich habe mich, wie ich sehe, missverständlich ausgedrückt. Mit dem nach „links rücken und rechts ankommen“. Was ich mit dieser Aussage auszudrücken versuchte, war der Umstand, dass diese super guten, unfehlbaren (linken) Menschen mit ihrer Ideologie und ihrem Fanatismus für mich genau an jenem Ort anzusiedeln sind, welchen dieselbe (linke) Klientel stets verteufelt. Diese Leute sind keinen Deut besser, auch wenn sie sich noch so in ihrem „Sozialismus“ und ihrer „Gutmenschlichkeit“ suhlen !- Ich stimme Ihnen uneingeschränkt zu, – drückte mich nur falsch aus.

  11. Fragolin

    @Tom K
    Da kann ich Ihnen ein wunderschönes Beispiel liefern, das mir gestern abend jemand zugespielt hat, ein Flugblatt aus der Weststeiermark. Am Tonfall des antifaschistischen Friedensaktivisten erkennt man, dass der schon weit über den linken Rand in rectem Gebiet eingedrungen ist. Andere als Ungeziefer zu bezeichnen und damit zu implizieren, es mit etwas zu tun zu haben, das man ausrotten muss, ist Nazi-Diktion vom Feinsten. Da werden Geist und Sprache Goebbel’s verwendet, und man fühlt ich an den Spruch erinnert: „Der Faschismus wird wiederkommen, und er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus!“
    Aber hier jetzt das Pamphlet, das als Flugblatt an Bushaltestellen des steirischen Verbunds angeklebt wurde:

    „Gobetz‘ wöchentliches Straßenjournal

    Zur FPÖ sei gesagt

    Wenn ich etwas von der Strache-FPÖ höre, bekomme ich Pickel im Gesicht wie Rudolf, das Rentier. Was will der Zahntechniker Strache mit seinen Perlmutterzähnen? Er ist eine tickende Zeitbombe, was die Unruhen in der nächsten Zeit betrifft. Strache als Psychopath hat das Böse im Blut. Außerdem ist er besessen von Rache und Gewaltfantasien. Er spielt immer den Retter der Nation und in Wirklichkeit schürt er nur Hass und Unfrieden im Land.
    Was hat er wirklich vor? Will er Reichskanzler werden oder genügt ihm der Gauleiterposten in Wien? Man muss sich langsam Gedanken machen, was die Strache-FPÖ wirklich im Schilde führt, denn es kann schneller in die falsche Richtung mit unserem Land gehen, als man glaubt. Ich sage Euch, liebe Landsleute, den Strache kann man nicht mehr schmutzig machen, der ist schon dreckig.

    Er hat unsere Nation einmal als Missgeburt bezeichnet, dabei ist er die größte Fehlgeburt aller Zeiten, die es in der 2. Republik je gegeben hat. Seine Ex-Frau hat er wie einen stinkenden schmutzigen Schuh und Putzfetzen behandelt. Ich habe FPÖ-Politiker kennengelernt, die die Vergangenheit mit 55 Millionen Toten als Mahnung immer wieder schönreden, bei denen ist ihre Hitler-Vergangenheit bis heute nicht vergangen. Darum ist es wichtig, dieses Ungeziefer bei den nächsten Wahlen einen ordentlichen Denkzettel zu verpassen, der ihnen auch weh tut. Sollte dies nicht geschehen, werden wir eine rechte Revolution erleben, den dann ist es für eine freie, friedliche Welt bei uns und in Europa vorbei. Gerade das Gegenteil wäre wünschenswert, man müsste die Menschen bei uns und in ganz Europa verbinden und nicht trennen oder spalten. Es drohen uns sonst bürgerkriegsähnliche Zustände, wie damals in Amerika zwischen Schwarz und Weiß oder wie in Südafrika zwischen Arm und Reich oder wie auch bei uns in letzter Zeit zwischen Rechts und Links.

    Ich habe als praktizierender Friedensaktivist Menschen auf der Straße kennengelernt, die sich lieber die Hand abhacken lassen, bevor sie das Kreuzerl bei der friedlosen FPÖ-Bagage machen, denn unsere Kinder und Kindeskinder sollen keinen 3. Weltkrieg miterleben müssen. Sie sollen eher in den Genuss kommen, den längst fälligen Weltfrieden zu feiern.“

    Abgesehen davon, dass Formulierung und mühsame, fehlerhafte Korrekturen wie die nach der „Ungeziefer“-Auskotzung durchaus dafür sprechen, es jetzt bei diesem „Gobetz“, wer immer das sein mag, nicht gerade mit der hellsten Kerze in der Lichterkette des Weltfriedens zu tun zu haben, bezeichnet dieser Text die hasszerfressene Denkweise der linksradikalen „Friedenskämpfer“, die frappant an genau jene Leute erinnert, in deren Nähe sie ihre Gegner rücken wollen. Das sind jene menschen, die im Namen des Weltfriedens und der Toleranz nach einem Wahlsieg Hofers wahrscheinlich ganze Straßenzüge abgefackelt und ihren Hass ganz in der Tradition der Antifa mit Knüppeln, Steinen und Brandsätzen an vermeintlichen „Nazis“ abgearbeitet und genau jenen Krieg auf der Straße geführt hätten, für den sie dann Strache verantwortlich machen. Nach dem Motto: selbst Schuld, wenn du dich wählen lässt, bist du verantwortlich, dass wir gegen dich randalieren.
    Nach der nächsten NR-Wahl wird es lustig. Die Antifa in den Spuren der SA. Fucking for virginity.
    Und jetzt erkläre mir nochmal einer, vielleicht unser schon länger abgetauchtes Karlchen, warum wir der Propaganda glauben sollen, Rechte wären alles hirnlose abgehängte Dumpfbacken und Linke wären intellektuelle progressive Avantgarde. Dieses linksradikale Geschreibsel klingt mir sehr nach ersterem.

  12. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Ihren Einwand ahnend: ich verwende „rechts“ hier in dem Zusammenhang, wie ihn genau solche Linksradikalen meinen. Persönlich halte ich von diesen Zuordnungen gar nichts sondern teile lieber in Kollektivisten und Individualisten. Letzteren ist es egal, ob man sie nach links, rechts, oben, unten oder in die Kiste mit dem Herzchen drauf zuordnet.

  13. Tom K

    @Fragolin

    Ein wahrlich schönes Pamphlet. Liest sich wie aus dem ANTIFA- Kindergarten (was sind „Perlmutterzähnen“ ? – da hakte vermutlich die „Rechtschreibkorrektur“) 🙂

  14. Thomas Holzer

    @Fragolin
    Egal, unter Umständen, für mich sicherlich nicht, da eben Individualisten (das sind die noch verbliebenen Wenigen, welche die „Einzahl“ kennen und auch leben, aber auch das persönliche „Du“ pflegen) niemals einem Kollektivismus, welcher nur im „Plural“, in der Masse, in der Gleichheit, in der Nämlichkeit „existieren“ kann, folgen (würden).
    Ich lasse mir von den vereinigten Kollektivisten, Etatisten und Sozialisten jedenfalls nicht die „Deutungshochheit“ wichtiger Begriffe in jeder politischen Diskussion nehmen. Daher kämpfe ich -meinetwegen wie Don Quichotte- gegen diese unzulässigen Begriffsverdrehungen an.

  15. Fragolin

    @Tom K
    Zumindest lassen sich zwei Dinge daraus lernen:
    1. Ist das Selbstbild der Antifanten auf ihre alles überragende Intelligenz und ihre messianische Berufung zur Verbreitung des Weltfriedens mit Blut und Schwert nicht unbedingt mit der Realität kompatibel, was bei dauerhaftem Verharren in dieser geistigen Parallelwelt durchaus ein Hinweis auf therapiewürdigen Geisteszustand sein könnte und
    2. Sollte man sich überlegen, wenn diese geistigen Brandstifter und reziproke-Naziparolen-Verbreiter politische Flugblätter an Bushaltestellen ankleben, ob das für unsereinen nicht auch ein Mittel zur Kommunikation darstellen könnte. So können die Leser solcher Flugblätter durchaus den Unterschied erkennen, wer hier mit verünftigen Argumenten Antworten auf reale Zustände einfordert und wer hier nur primitive Hetze und Hass verbreitet.
    Ortner Online und auch andere Portale in allen Ehren, es ist wichtig hier zu diskutieren und Argumente auszutauschen, aber davon allein erreichen wir niemanden. PC und Drucker hat fast jeder, Papier gibts beim Pagro im 500er-Pack um 3 Euro, also daran kann es nicht scheitern. Ich werde mich über die Feiertage mal kundig machen, was juristisch erlaubt ist und was nicht.

  16. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Ich weiß. Deshalb ahnte ich ja auch Ihren Einwand. 😉
    Wie Don Quichotte kämpfen Sie wohl, denn Kollektivisten werden Ihre Position niemals ohne eine Schublade, in die sie Sie stecken können, verstehen. Nehmen Sie denen ihre Schubladen weg und es geht gar nichts mehr. Deshalb ist es mir inzwischen egal, wofür die den Begriff „rechts“ verwenden.
    Ich finde es viel schlimmer, wenn sozialistische Parteien den Begriff „freiheitlich“ verwenden. Oder unsoziale „sozial“ oder undemokratische „demokratisch“, oder unchristliche „christlich“ oder gegen das Volk agierende Besitzstandswahrer „Volk“ – aber gegen Wortmissbrauch gibt es leider kein Kraut.

  17. Fragolin

    @elfenzauberin
    Ohne AfD-Bashing kommt heute in der politischen Berichterstattung der deutschen sogenannten öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten keiner mehr als „Experte“ zu Wort. Genausowenig wie ein Wissenschaftler, der nicht mindestens einmal auf den menschgemachten Klimawandel verweist.
    Man wirft mentale Anker, will die Konsumenten konditionieren wie pawlowsche Hunde. Bei jeder Nennung des Kützels „AfD“ sollen den Menschen Ekelhormone ins Hirn geschüttet werden. Ob sich die aktuelle Propaganda dessen bewusst ist, mit von Goebbels entwickelten und erfolgreich eingesetzten Sprach- und Konditionierungsmethoden zu arbeiten?
    Ehrlich gesagt, ich glaube: ja.

  18. Falke

    @Fragolin
    Glauben Sie, dass von Goebbels entwickelte und angewandte Methoden heute noch wirksam sind (bzw. wären)? Stellen Sie sich nur eine seiner (oder Hitlers) Propagandareden vor: damals jubelten ihm Hunderttausende zu; heutzutage würde eine deratige Rede eher Lachstürme hervorrufen.

  19. cmh

    zum Rechts-Links-Diskurs:

    Rechtskommt von Richtig und Links kommt linken, dh betrügen. So einfach ist das.

    Ich bin natürlich ein (extremer) rechter Konservativer aber progressiver als alle Linken zusammen.

  20. Fragolin

    @Falke
    Bitte begehen Sie nicht den Irrtum, Inhalt und Form zu verwechseln. Man hat den Inhalt verändert, arbeitet aber weiterhin mit den gleichen Mitteln: Umschreibungen, Umdeutungen, Wiederholungen. Es geht nicht um Kampfreden vor Versammlungen (und der frenetische Jubel und Applaus für Merkel erst vor wenigen Wochen war fast nicht enden wollend…) sondern um die Propagande, die über Medien und Propagandisten vor Ort verbreitet wird. Die gleichen Methoden in Endlosschleife, bis auch der letzte Anker sitzt und der genug Leute den richtigen Glauben angenommen haben, um den zweifelnden Rest intern zu eliminieren.
    Wenn jetzt Leute sagen „Das darf man in der Öffentlichkeit aber nicht sagen“ dann sind wir genau an diesem Punkt angekommen, wo nur noch das offizielle Korrektsprech erlaubt ist. Fangen Sie ein paar Deutsche von der Straße und fragen Sie sie spontan, was ihnen zu „AfD“ einfällt. Die Antworten werden bei 90% genauso stereotyp ausfallen, wie es die Propaganda vorgegeben hat („´Rechtspopulisten, Islamhasser, Fremdenfeinde, Homophobe“). Der gleiche Schnitt als hätten Sie 1943 die gleiche Menge Deutsche gefragt, was ihnen zu „Bolschewisten“ oder „Juden“ einfällt.
    Jede Lüge wird zur Wahrheit, wenn man sie oft genug wiederholt.
    Darauf, wie das mit Parolen ist, die einem Menschen vom ersten Tag seiner Hörfähigkeit bis zu seinem Tod 5xtäglich ins Ohr getrötet werden, möchte ich hier gar nicht näher eingehen. Da war der Beduine sogar Goebbels über 1000 Jahre voraus.

  21. Fragolin

    @cmh
    „…progressiver als alle Linken zusammen.“
    Das ist keine Kunst. Der Weg zum versprochenen Speck wird als Fortschritt getarnt, damit keiner sieht, dass der Speck nur der Köder in der kollektivistischen Falle ist. Einpferchen in Käfige hat mit Progressivität absolut gar nichts zu tun. Eine der üblichen Wortumdeutungen der Sozialisten. Selbst wer statuengleich stillsteht ist progressiver als diese Lemmingkarawane, die immer und immer wieder zur gleichen Klippe zurückrennt, über die sie schon Hitler, Stalin, Mao und wie die Lichtgestalten der verschiedenen sozialistischen Strömungen so heißen, geführt haben. Wer so absolut nichts aus der Vergangenheit lernt, kann niemals Fortschritt erreichen.
    Konservative sind wenigstens in der Lage, zu differenzieren, trennen die zukünftig zu vermeidenden Fehler der Vergangenheit von den weiterzuführenden siegreichen Strategien. Aber sich selbst als „Progressive“ Fühlende lehnen alles Vergangene ab und sind deshalb dazu verdammt, niemals daraus lernen und das Gute niemals nutzen zu können und somit die gleichen Fehler immer und immer wieder zu wiederholen.

  22. sokrates9

    Falöke@ In Ergänzung zu Fragolin: Die linke Agitation alles was rechts ist, ist pfui wirkt doch hervorragend! Es haben mehr Wähler Hofer verhindert als Van Der Bellen zu wollen! Die Rechten haben einen fürchterlichen „haute gute“ .Schon im Kindergarten sind alle Rechten Nazis, und das ist das Schlimmste überhaupt! Alle Teufeln dieser Welt und alles Böse ist der personifizierte Nazi! Empört sagen oft durchaus vernünftige Leute: Ja aber, ich kann doch keinen Nazi wählen.. Die Indoktrination ist voll aufgegangen!!

  23. Falke

    @sokrates9
    Da muss ich Ihnen leider auch aus eigener Erfahrung recht geben: Ansonsten durchaus intelligente Leute, die auch keineswegs links-grün eingestellt sind, wählten VdB bzw. würden nie FPÖ wählen, eben weil „Ich kann doch keinen Nazi wählen“. Ständige Propaganda hat anscheinend immer noch ihre Wirkung und kann offenbar auch logisches Denken verdrängen.

  24. (((curly)))

    @elfenzauberin
    Nicht nur das AfD-Bashing ist bemerkenswert, sondern auch speziell der Satz: „Die Flüchtlinge kamen wie eine Lawine über Deutschland, man hatte gar keine andere Wahl, als sie ins Land zu lassen.“
    Wenn das ausgerechnet ein „Sicherheitsexperte“ sagt, merkt man die Absicht und ist verstimmt. Muss man paranoid sein zur Annahme, die Politik + Propaganda wolle uns in den Polizeistaat und danach in den permanenten Ausnahmezustand führen?

  25. (((curly)))

    @Falke
    Goebbels hatte noch kein TV zur Verfügung! Die Menschen und die Mittel der Propaganda aber änderten sich kaum oder wurden sogar noch verbessert. Wenn speziell die Ostdeutschen gegen die Zustände aufbegehren, dann deshalb, weil sie, im Gegensatz zu den Westdeutschen, auch wissen, wie sich Propaganda anfühlt.

  26. Thomas Holzer

    @cmh
    Kurz und bündig, willkommen im Club; ich selbst bezichtige mich ja, ein rechtsextremer Stockliberaler zu sein 🙂
    Mit dem können die vereinigten Linken natürlich nichts anfangen, weil diese Beschreibung deren -so überhaupt vorhanden- doch ziemlich beschränkten geistigen Horizont bei weitem übersteigt.

  27. mariuslupus

    Der Vergleich mit der Sicherheitslage in Israel hinkt auf allen fünf Füssen. Ein Beweis ? Blick auf die Landkarte. Merkel und ihren Hofstaat ist es erfolgreich gelungen ein grosses Land in Europa und den Rest von Europa in einen Zeitraum von ungefähr zwei Jahren zu destabilisieren. Es wurden mehrere Gesetze gebrochen und dieser Rechtsbruch ist bereits zu Normalität geworden. Es ist nicht notwendig zu prophezeien dass, sich ähnliche Anschläge wiederholen werden. Die Frage ist nicht ob, sondern wo und wann.

  28. Hanna

    @Fragolin: Weil Sie oben (22. Dez. 9:51) das Flugblatt erwähnen, das letzte Mal, dass eine Bevölkerungsgruppe eine andere im eigenen Land als „Ungeziefer“ bezeichnet hat, endete das in einem unfassbaren Genozig über nur einige Tage, und zwar in Rwanda in den 90ern, als die Hutu die Tutsi als „cockroaches“ zu sehen begannen und sie abschlachteten, weil sie ja „nur“ Ungeziefer vernichteten. (Ich habe einmal an einer Doku über das Thema mitgearbeitet und von Betroffenen erfahren, wie das damals war, dass irgendwann, sobald ein hoher Politiker in einer Zeitung mit einem Kakerlaken-Kopf abgebildet worden war, der Wahn wie in einer Massenhypnose um sich griff, und Hutu ihre eigenen Familienangehörigen töteten, weil sie Tutsi oder gemischt-ethnisch waren. Und dann kam natürlich die Rache der Tutsi. All das war schon einmal da … und nur, weil’s bei uns „friedlich“ ist, soll man sich nicht täuschen lassen. Menschen funktionieren überall gleich. Gestern war ich mit einer Truppe besoffener junger Tschetschenen im Stiegenhaus konfrontiert, und meine Schauspielkunst war oscarwürdig, als ich mich da durch bewegte. Draußen musste ich halt stark nach Luft schnappen, und als mir eine Gruppe aus dem Haus folgte, half nur noch Zick-Zack im Dunkeln davon. Selbst wenn das alles harmlos war, so sollte man sich in einem Wohnhaus und in seiner Heimat nicht fühlen müssen. Das ist gegen meine Menschenrechte. Ich bin zornig. Sehr zornig.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>