Was kümmert einen Verschwörungstheoretiker die Realität?

„Auch wenn er nicht erklären konnte, warum es der allmächtigen „zionistischen Lobby“ nicht gelungen ist, die antiisraelische UNO-Resolution 2334 zu verhindern, so ist der Kuwaitische Parlamentsabgeordnete Waleed Tabtabaie dennoch fest davon überzeugt, dass Israel „die Welt beherrscht“. (weiter hier)

13 comments

  1. Rennziege

    Schlicht die Lehrmeinung aller islamischen Maulhelden der Welt, die dieser überaus wohlgenährte Kuwaiti hinausposaunt.
    Dies vermag nicht zu überraschen — höchstens insoweit, als große Teile der internationalen grünroten Nomenklatura diesen antisemitischen Hass begeistert teilen.

  2. Hausfrau

    Zitat: „Es beschützt das Assad-Regime und arbeitet mit den USA, mit Russland und dem Iran zusammen, um Syrien zu zerstören.“
    Ist dies nicht ein Widerspruch?

  3. astuga

    Bereits die Tatsache, dass der Islam nicht die Welt beherrscht, ist der Beweis für eine islamfeindliche Weltverschwörung.

    Besitzen doch alleine die Muslime die einzige unverfälschte göttliche Offenbarung, und ist doch alleine der Islam die von Gott gewollte Ordnung für die Menschheit auf Erden.
    Und wie auch im Quran steht, als Botschaft an die Muslime: „Ihr seid die beste Gemeinschaft auf Erden.“

    Ich meine das weder ironisch noch spöttisch!
    Außerdem predigt der Islam, dass die Juden die Araber (als spätere Empfänger des Islam) um ihr Erbrecht als außerwähltes Volk betrogen haben.
    Stichwort: Recht des Erstgeborenen, Isaak vs Ismael
    Darum heißt es ja auch, Juden und Christen hätten ihre Offenbarungen verfälscht.
    Die Juden vorsätzlich, die Christen irrtümlich.
    Sie dürfen zwar grundsätzlich in ihrem Irrtum verharren, müssen dann aber die Vorherrschaft der Muslime akzeptieren (als Dhimmis).

  4. Fragolin

    @Hausfrau
    Nicht nach Logik fragen. Das ist radikalmuslimische Propaganda, da kommt Logik nicht vor.
    Erstaunlich ist nur, dass deren Untertanen das fressen.
    Obwohl, wenn ich mir anschaue, was unsere Leute alles schlucken…

  5. Thomas Holzer

    Leider gibt es auch in der „autochthonen“ europäischen (nicht nur) „Völkergemeinschaft“ genug Maulhelden, welche an die „Ostküste, die Weisen von Zion“ etc. glauben und diesen „Glauben“, bei passender Gelegenheit, auch zum Besten geben

  6. Rennziege

    6. Januar 2017 – 18:33 — Thomas Holzer
    Wie wahr, Herr Holzer. Hab‘ heute nach Monaten erstmals wieder im guten alten Unterberger-Blog geschnuppert.
    Beim Scheitan! Was sich da alles an Lemuren tummelt, zwingt unsereiner die Wäscheklammer auf die Nase, um nicht benebelt auf der Tastatur zu verenden. Welche vorgestrigen Weisheiten werden dort abgesondert und schlimmer noch: tagtäglich dumpf wiederholt! (Wie Sie sagen: Ostküste, die Weisen von Zion, die Rothschilds, der „Nazi-Staat“ Israel, etc.)
    Dass der einst (als Journalist) unbrennbare Dottore U. diese seltsamen Zeitgenossen gewähren lässt, liegt wohl daran, dass sie ihn für die einigermaßen aktuelle Wiedergabe ihrer Thesen bezahlen müssen.

  7. raindancer

    zu bewundern die Israelis für ihre Geduld …die müssen schon sehr sehr lange mit den Fanatikern zurecht kommen

  8. Thomas Holzer

    @Rennziege
    Daß der Dr. A.U. von diesen freiwilligen (Straf)zahlungen sein Leben fristen muß, wage ich zu bezweifeln, aber wie heißt es so schön: „pecunia non olet“ 😉

  9. Mona Rieboldt

    Rennziege
    Weder Moslems noch die Nazis konnten sich so richtig entscheiden. Auf der einen Seite waren Juden Untermenschen, niedrige Wesen wie Ungeziefer, auf der anderen Seite beherrschen sie die ganze Welt.
    Ein jüdischer Witz aus der Nazizeit.
    Zwei Juden sitzen auf einer Bank, der eine liest die Jüdische Allgemeine, der andere den Stürmer, die Nazi-Zeitung. „Wie kannst du nur den Stürmer lesen?“. „Nun ja, in der Jüdischen Allgemeinen steht, wie schlecht es uns geht. Im Stürmer dagegen steht, wie mächtig wir sind, wie wir die ganze Welt beherrschen“.

  10. Thomas Holzer

    @Mona Rieboldt
    Nur Juden können auf diese Art und Weise über sich selbst/ihre eigene Situation „witzeln“, wie es bei uns heißt!
    Ein großer Teil der Muslime würde sich stattdessen zusammenrotten, demonstrieren, Flaggen verbrennen und Gebäude in Brand setzen (im „günstigsten“ Fall);)

  11. Fragolin

    @Rennziege
    Wie wahr, wie wahr! Ich habe mich in den Gründerzeiten des Tagebuches viel dort herumgetrieben und so manche Tube Senf in die Kommentarspalte gedrückt, aber schon als es zum Bezahlspaß wurde kam ich mit mir ins Reine, dafür kein Geld ausgeben zu wollen. Nicht wegen A.U., der immer noch eine scharfe Feder hat und mit dem ich zumindest mehr als die Hälfte Übereinstimmung fand (geht mir bei C.O. genauso), sondern wegen der einreißenden, geradezu esoterischen Diksussionskultur dort. Ich bin ja gegen den Kampfbegriff Verschwörungstheorie, weil jede Theorie ihre Daseinsberechitgung hat, baer ich habe bei einigen Postern dort das geistige Bild vor meinem inneren Auge, wie sie mit Aluminiummütze vor dem PC im Luftschutzkeller sitzen und magnetisiertes Wasser trinken. Da geht es hier im Großen und Ganzen rationaler zu. Zum Glück!
    @Mona Rieboldt
    Nur Juden können über ihr eigenes Elend mehr lachen als die Deutschen über ihren Wohlstand weinen… 😉

  12. Rennziege

    6. Januar 2017 – 19:49 — Fragolin
    + Mona Riebold
    Den Unterberger lass‘ ich jetzt beiseite. Aber was den jüdischen Humor betrifft, greife ich wieder einmal zu Friedrich Torbergs „Die Tante Jolesch“, woraus ich aus dem Gedächtnis zitiere:
    Wien, kurz nach der Eingliederung der „Ostmark“ ins Deutsche Reich. Das Pessach-Fest ist angebrochen. Der Bäcker Woprschalek klingelt, wie alle Jahre, an einer Wohnungstür im Salzgries, grüßt aber anders als sonst: „Heil Hitler, Frau Kohn! Ich bring‘ die Matzes.“
    Wer jetzt auf eine Pointe wartet, sei getröstet. Das war sie schon.

Kommentar verfassen

Sie können die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>