Sechs schmerzhafte Erkenntnisse über das Staatsversagen

„….Die Bürger in Deutschland sollen Elektroautos kaufen, nicht mehr rauchen, weniger Fleisch essen, sich Zuwanderern anpassen, die richtigen Parteien wählen, Heterosexualität als soziales Konstrukt begreifen, sie sollen Angst vor Klima, Atom und Fracking haben, keinesfalls aber vor Islamisierung und Masseneinwanderung, gegen Rassismus und Sexismus sein, ausgenommen dieser richtet sich gegen alte weiße Männer. Sie sollen sich pünktlich bei der örtlichen Einwohnerbehörde melden, keine Waffen besitzen, ihre Kinder zu kapitalismuskritischen, ökologisch korrekten Genderwesen erziehen lassen, energieeffizient bauen, fein säuberlich den Müll trennen und, zu guter Letzt, abweichende Meinungen ordnungsgemäß denunzieren.

Im Gegenzug erklären Regierungsmitglieder, es gäbe kein Grundrecht auf Sicherheit und man müsse das Zusammenleben täglich neu aushandeln. Orientalische Großclans beherrschen die kriminelle Szene in vielen Großstädten, selbst Intensivtäter werden nicht abgeschoben. Die Beeinflussung und Bedrohung von Zeugen, Polizisten, sogar von Richtern ist nichts Ungewöhnliches mehr. Einbruch, Diebstahl, Straßenraub, Körperverletzung, sexuelle Nötigung werden oft gar nicht mehr verfolgt bzw. die Ermittlungen gleich eingestellt oder mit Kleinstrafen auf Bewährung belegt. Der Gebrauch der Meinungsfreiheit wird als „Volksverhetzung“ dagegen immer öfter mit Haftstrafen über einem Jahr und ohne Bewährung geahndet. Selbst für das Nichtzahlen von Fernsehgebühren sollen Menschen eingesperrt werden. Und wehe, einer begleicht seine Steuern nicht.

Weitreichende Entscheidungen, wie der Ausstieg aus der Kernenergie, die Haftung für Schulden anderer EU-Staaten, die bedingungslose Öffnung der Grenzen für Zuwanderer, werden ohne Beteiligung des Parlaments und entgegen der bestehenden Rechtslage von der Regierung einfach verfügt. Dem Fiskus nachteilige Gerichtsurteile werden per „Nichtanwendungserlass“ ausgehebelt. Die vormoderne, absolutistische Lehre des Islam soll jetzt zu Deutschland gehören, daher gelten gesetzliche Verbote von Vielehen, von Kinderehen, von Körperverletzung (Beschneidung Minderjähriger) oder von Tierquälerei (betäubungsloses Schächten) faktisch nicht für die Anhänger dieser Lehre.

Dafür ist Deutschland heute weltweit in der Spitzengruppe der höchsten Steuer – und Abgabenquoten und der höchsten Stromkosten. Es hat eine Verschuldung von 2000 Milliarden Euro, aber das geringste private Haushaltsvermögen aller Euro-Länder, einen der prozentual geringsten Rentenansprüche innerhalb der EU und ist derzeit Schauplatz einer bewusst herbeigeführten Masseneinwanderung in die Sozialsysteme, deren Kosten sich nach Regierungsangaben auf 100 Milliarden EUR allein für die nächsten fünf Jahre belaufen werden.

Wie konnte es soweit kommen?  (Antworten hier)

41 comments

  1. Selbstdenker

    Diesen Artikel nehme ich in meine persönliche Favoritenliste auf.
    Vielen Dank, Herr Ortner!

    Die obige Analyse beschreibt nämlich genau die Probleme, die bereits auf staatlicher Ebene bestehen und die sich mit jeder darüber befindlichen politischen Instanz (super- und supranationale Organisationen) um Größenordnungen verschlimmern.

    Es ist genau die Begründung warum ich politische Konstrukte wie EU, UNO, TTIP etc. ablehne.

    Der dahinterstehende „Deal“ (Beispiele: EU, Euro und TTIP) ist nämlich fatal: Nutzen (besser: Nutzenversprechungen) aus kurzfrisig niedrigeren Transaktionskosten bzw. erhofften „Synergieeffekten“ vs. realer Nachteile, die aus dem (totalen) Verlust an Eigenständigkeit einhergehen.

    Es sind wahrhaft diabolische Vorgänge, die stattfinden. Man könnte sagen, Europa hat seine Seele verkauft: Fiat-Geld gegen Eigenständigkeit.

  2. waldsee

    das schlechte an diesem artikel ist,daß der inhalt völlig richtig ist.wer hätte vor ~~30 jahren ein solches hirnwaschergebnis für möglich gehalten ?
    was tun?

  3. humanist

    unverschnörkselt liberal. keine schmerzbefreiung oder denkverbote. Bravo! da capo!

  4. raindancer

    wow das sind ja mal Fakten ..aber mir kam das Wirtschaftswunder Deutschland sowieso suspekt vor …Hartz 1,2,3, 4 waren nichts anderes als Raubzüge.

  5. humanist

    liberal ist das neue revolutionär!
    leider unspektakulär (vornehmlich „feine“ und bedacht leise argumentierende Epigonen) und elitär (intelligent, obschon recht einfach und nachvollziehbar).
    zudem furchtbar unattraktiv (Heilslehre ohne hängematte) und unanschaulich (keine hymnen und flaggen).
    leider nicht TV diskussionsgeeignet, was Herr Ortner mehrfach mitunter heldenhaft zu widerlegen trachtete.
    …nun: WOHLAN!
    nach der Fahrt gegen die wand und bitterem, verkatertem erwachen aus der perpetuierten einteignungsparty auf pump wird wohl auch mal wieder vornehmeren menschen gehör geschenkt werden…
    ?

  6. Fragolin

    Danke für dieses Fundstück!
    „In Deutschland sind es derzeit von 82 Millionen Einwohnern noch etwa 15 Millionen, welche echte Wertschöpfung betreiben, also nicht direkt oder indirekt vom Staat finanziert werden.“
    Bei uns dürfte es prozentual auch kaum anders aussehen.
    Damit dürfte klar sein, dass der Zug abgefahren ist.

  7. Rupert Wenger

    Im 6. Abschnitt entwirft der Autor vorsichtig ein Modell von selbständigen Stadtstaaten nach antikem und mittelalterlich-italienischem Vorbild mit einer übergeordneten Ebene, die interne Konflikte verhindert und nach Außen Sicherheit und Verteidigung garantiert. Das Modell der Stadtstaaten war höchst erfolgreich, es wäre auch meine Präferenz. Die griechischen Stadtstaaten haben sich allerdings gegenseitig zerfleischt, bis Rom diese übergeordnete Ebene schuf. Auch das Modell mit oberster Ebene führte auf Dauer zur Konzentration von Macht auf der obersten Ebene und damit zum Zusammenbruch. Außerdem führte es noch in den früher kulturell so lebendigen Städten Griechenlands zu völliger geistiger Verödung. Wie verhindert man das?

  8. stiller Mitleser

    Sehr interessanter Artikel, sowas sollte eine größere Öffentlichkeit bekommen können, größer als durch Verlinken und Zitieren durch hier Lesende möglich ist.

    @ humanist
    Man kann Inhalte durch die Form diskreditieren, das bedeutet aber nicht, daß man auf Spektakuläres, Aktionistisches verzichten soll.

  9. Tom K.

    Meine „schmackhafteste Erkenntnis“ ist die, dass ich heute nicht mehr wirklich schreiben kann was ich mir tatsächlich denke und wünsche. (Punkt)

  10. Tom K.

    Korrektur: SCHMERZHAFTESTE nicht „schmackhafteste“ – böse, böse Rechtschreibkorrektur 🙂

  11. waldsee

    hilfreich erscheint mir eubulides zu sein.
    „““Die Paradoxie des Haufens, auch Sorites-Paradoxie (von griechisch sorós: Haufen), ist ein Phänomen, das bei vagen begriffen auftritt.“““ einfach nachgoogeln.
    jeder kennt das : da ein kleiner kompromiss,dort ein kleiner kompromiss…..
    und schon ist man dort ,wo man nicht hinwollte.wie europa heutzutage.

  12. aneagle

    Das ist, alles in allem, mal ein sehr sehr guter Text. Ob viele freiwillig organisierte Stadtstaaten die Lösung, oder zumindest eine Verbesserung sein können, sei dahingestellt. Dem nach modernen Werten zivilisierten Bürgern ist eine Entität in der Größe Liechtensteins oder St.Pöltens zu unsicher. Dass die EU keineswegs sicherer ist, kann leicht ausgeblendet werden. Insofern befriedigen größere Staatsgebilde das anerzogene Bedürfnis nach dem trügerischen Sicherheitsgefühl.
    In den 50ern entstand in Israel mit dem Kibbutz die Möglichkeit einer freiwilligen landwirtschaftlichen Organisation auf marxistischer Grundlage. Das Modell, dem eine große Zukunft vorausgesagt wurde, ist 2 Generationen später, praktisch gescheitert, weil kaum mehr nachgefragt. Es hat aber gezeigt, dass solche Experimente, so sie behutsam und verantwortungsbewusst implementiert werden, ohne weitreichende Nachteile für die Nichtmitwirkenden möglich sind. Damit ist dem gesellschaftlichen Diskurs Tür und Tor geöffnet. Eine breite Reflexion über die Schwächen der modernen Gesellschaft und ihre eventuelle Verbesserung kann nur hilfreich sein. Sollte man meinen, mal sehen, ob ich morgen noch gegrüßt werde. 😉

  13. stiller Mitleser

    off topic, aber aktuell (da die Massenimmigration ja Auswirkungen auf den Wohnungsmarkt hat):

    Don Alphonso im FAZ-Blog thematisiert (wieder einmal und diesmal ganz ausführlich) das Miet-Thema.
    http://blogs.faz.net/stuetzen/2017/01/09/andrej-holm-bleibt-liebling-der-plutokraten-7345/#comment-148061
    Herrn Ortners Vorschlag, Gemeindewohnungen zum Kauf anzubieten, habe ich für wenig realistisch gehalten, im Programm der Wiener Freidemokraten ist dieser Vorschlag aber genauer argumentiert und etwas eingängiger.

  14. Kluftinger

    @ Geheimrat
    Selbst wenn die Darstellung stimmt, dass die USA bzw. die CIA eine Gründung der „Vereinigten Staaten von Europa“ forcierten, darf man nicht ausser acht lassen, dass die USA nicht diese Entwicklung voraussehen konnten, die der Gründungsidee zugrunde liegen.
    Vielmehr war das Interesse der USA damit verbunden, ein starkes Europa als Bollwerk gegen den Kommunismus und dessen aggressives Auftreten zu bauen.
    Man muss nur die Landkarte dieser Jahre vor Augen haben um die Überlegungen der USA zu verstehen.
    Auch war den Amerikanern durchaus die gespannte Situation der Jahre vor 1870 und 1914 zwischen Deutschland und Frankreich bewusst. Ein „Vereintes Europa“ war unter diesen Aspekten eine durchaus positive Überlegung. Dass sich die USA der CIA bedient haben (sollten) steht auf einem anderen Blatt.

  15. stiller Mitleser

    @ Kluftinger
    diese CIA-Geschichte (no na werden sie die europäischen Entwicklungen beobachtet haben…)
    fiel mir auch auf, ebenso auch schon mal das rezent eröffnete blog von Dr.Freisleben –

  16. LePenseur

    Cher „stiller Mitleser“,

    Welches „rezent eröffnete blog von Dr.Freisleben“ meinen Sie? Haben Sie eine genauere Adresse – bei ixquick/startpage habe ich zumindest nichts gefunden (außer einen Tierarzt, aber den werden Sie ja nicht meinen … obwohl: wenn ich mir den Affenzirkus unserer Politik so ansehe …)

  17. raindancer

    und das beste heute die schlagzeile über ein urteil einer islamischen mutter, die nicht wollte dass ihr kind im schwimmunterricht teilnimmt ….es heisst nun beinhart …sie muss ..MIT BURQINI
    ich mein wo ist das die Integration?
    jetzt müssen sich die anderen Mädels diesen depperten Burqini anschauen im 21Jhdt in Europa!
    Ich finde das eine Schande.
    Das Urteil hätte lauten müssen: mitschwimmen im Bikini oder ab nach Kabul..da fühlt ihr euch offensichtlich wohler.

  18. raindancer

    und 2010 kommt dann: Alle Frauen müssen in Burkinis zum Baden erscheinen… Der nächste Schritt ist dann, getrenntes Baden von Mann und Frau.

  19. Johannes

    Es gibt Leute in Brüssel die haben großes vor, wir wissen ja als kleine Bürger meist gar nicht was in den Think Tanks der Europäischen Union ausgedacht und dann über strategische Winkelzüge der Bevölkerung übergestülpt werden soll.

    Es gab eine Zeit da war ich stolz auf Europa ich hatte das AUT am Heck meines Autos runtergeben und einen blauen Aufkleber mit gelben Sternen und in der Mitte ein EU draufgeklebt , im Herbst 2015 habe ich es entfernt.

    Ich traue Herrn Junker nicht, es ist mein gutes Recht als politisch interessierter Mensch und Europäer sein Wirken und Tun für mich zu beurteilen.

    Für mich kann nur ein Politiker an der Spitze der Union stehen für den europäisches Gemeinwohl über allem steht. Wie kann ich zu Junker Vertrauen haben wenn ich erst kürzlich las das er als Luxemburger Politiker alles daransetzte europäische Beschlüsse die Steuerschlupflöcher schließen wollten mit allen Mitteln blockierte.

    Als Luxemburger ist es sein gutes Recht, aber es disqualifiziert ihn für seine jetzige Aufgabe, die Engländer wollten ihn wohl auch deshalb nicht und wurden von Merkel übergangen, den Rest der Geschichte kennen wir.

    Die bewußte Veränderung der europäischen Bevölkerungsstruktur ist meiner Meinung nach gewünscht von Brüssel. Ich bin der festen Überzeugung es gibt strategische Überlegungen wie durch eine gezielt überbordende Zuwanderung europäische nationale Strukturen nachhaltig zerstört werden können um so den Weg frei zu machen für eine Brüsseler Zentralregierung.

    Es ist ein Experiment und das fatale daran alle Risiken wurden nicht miteinbezogen, was am strategischen Papier logisch erscheint wird von der Realität als Idiotie entlarvt. Absolut kein Sinn für Ursache und Wirkung führen zu Ergebnissen die im Chaos enden. Das werfe ich unserer schwachen EU Führung vor.

  20. (((curly)))

    @Rupert Wenger

    „Im 6. Abschnitt entwirft der Autor vorsichtig ein Modell von selbständigen Stadtstaaten nach antikem und mittelalterlich-italienischem Vorbild mit einer übergeordneten Ebene, die interne Konflikte verhindert und nach Außen Sicherheit und Verteidigung garantiert.“

    Das Modell, das dem Autor Titus Gebel vorschwebt, beschreibt er konkret auf freeprivatecities.com. Paul Romer setzt sich ebenfalls vernehmbar für Vergleichbares ein (siehe i.e. paulromer.net/tag/charter-cities/), unterm Strich läuft all dies auf Hans-Hermann Hoppes „Privatrechtsgesellschaft“ hinaus.
    Eine übergeordnete Ebene gibt es dabei nicht, und wenn diese entsteht, dann einzig basierend auf ebenfalls privatrechtlichen Vereinbarungen, aufdaß auf jeder beliebigen Ebene Anbieter in Gestalt von Frieden- respektive Sicherheitsstiftern im Wettbewerb stehen.

    Die dahinterliegende Idee ist simpel und plausibel, wonach das Gegenteil in Gestalt eines Gewaltmonopols, basierend auf einem fiktiven und dennoch der Behauptung nach verbindlichen „Gesellschaftsvertrag“, den bislang nie jemand vorlegte oder als Unterworferner unterzeichnete, früher oder später in jene unheilvollen Zustände führt, die Titus Gebel in seinem exzellenten Artikel beschreibt. Ein grundlegend falsches System, das inhärent auf illegitimem Zwang basiert, muß ebenso zwanghaft fortwährend Falsches, evident Menschenfeindliches hervorbingen.

  21. Thomas Holzer

    Man schaffe zumindest diesen Staat ab, sowohl in D als auch in A, samt der damit verbundenen Politikerdarsteller

  22. Weninger

    @Holzer
    Das wird wohl ein frommer Wunsch bleiben, bzw. könnten Sie mit dem was „danach“ kommt, vielleicht ebenso unzufrieden sein …. Bei allem Verständnis für Ihre berechtigte Kritik an Misständen, manchmal kommt mir Ihre Jammerei schon notorisch vor. Das Wesen von Politik ist der Ausgleich von Interessen, der letztlich dazu führt, dass alle unzufrieden sind. Aber den idealen Zustand gibt es eben nur in den libertären Traumwelten, und auch dort nur wenn man den priviliegierten Schichten angehört.-

  23. Christian Peter

    Rauchverbote haben in der Auflistung jedoch nichts verloren, diese sind absolut unabdingbar, schon alleine um die Nichtraucher zu schützen. In Russland plant die Regierung ein generelles Tabakverbot für alle nach 2015 Geborene. Zumindest müssten die Tabakkonzerne realistische Ausgleichszahlungen für die Folgekosten des Tabakkonsums bezahlen. Es kann nicht angehen, dass sich US – Tabakmultis auf Kosten der Steuerzahler eine goldene Nase verdienen.

    Russland : Rauchverbot für alle, die nach 2015 geboren wurden.

    http://www.ferryhouse.ag/russland-rauchverbot-fuer-alle/

  24. Weninger

    Saufen und Drogen richten in Russland wohl noch weitaus größeren Schden an als Rauchen. Das ist doch alles eine bigotte Diskussion, dann bitte auch gleich Zucker, Fett und übertriebenen Sport verbieten, alles nur Kosten fürs Gesundheitssystem und den armen Steuerzahler.

  25. Christian Peter

    @Weninger

    Es einen kleinen Unterschied : Alkoholiker und Junkies zerstören nur ihren eigenen Körper, Raucher auch die Gesundheit völlig unbeteiligter Mitmenschen.

  26. Weninger

    Ach, Alkoholiker und Junkies haben einen viel verheerenderen Einfluss auf ihr soziales Umfeld, sie naiver Mensch: Raucher berauben oder morden weder selten irgendwen aus Beschaffungskriminalität, noch schlagen und verletzen sie Ehepartner/ Lebensgefährte und Kinder ….

  27. Christian Peter

    Drogen sind aus diesem Grund völlig zurecht verboten, von Beschaffungskriminalität von Alkoholikern habe ich noch nie etwas gehört. Gewalt in der Familie ist kein Alkohol bedingtes Problem, das kommt in vielen Familien vor.

  28. Weninger

    Alkohol ist sehr wohl ein gravierender Faktor in der Gewaltentstehung, wie Sie auf jedem Zeltfest oder Wirtshaus bobachten können, sowie auch in innerhalb der Familien. Ihre Ausreden und Beschönigungen finde ich nur sehr nervend, weil substanzlos. Genauso könnte ich sagen, dass jeder Kraftfahrer die Gesundheit seiner Mitmenschen schädigt durch Emissionen wie Stickoxide etc.

  29. Christian Peter

    Außerdem werden dabei keine Unbeteiligten beeinträchtigt, schließlich wird niemand gezwungen, mit Alkoholikern bzw. Drogensüchtigen zu verkehren.

  30. Weninger

    Ich kann nur sagen, Sie sind weltfremd. In allen Familien können Suchtprobleme auftauchen und Kinder können es sich eben nicht aussuchen. Aber das passiert ja alles nur in anderen Familien und weit weit weg. Sie sind schon ein seltsamer Kauz.

  31. Christian Peter

    Familiäre Probleme gibt es auch ohne Suchtprobleme. Außerdem sucht sich jeder seine Lebenspartner aus, wer auf unverlässliche Menschen setzt, hat sich das selber zuzuschreiben. Raucher ziehen jedoch völlig unbeteiligte Menschen in ihre Sucht hinein, die – ohne gesetzlichen Zwang – keine Möglichkeit haben, sich dieser Zwangsbeglückung zu entziehen.

  32. Weninger

    Ja, Rauchen ist ein schädliches Laster, aber wie Sie alle anderen Bereiche schönreden, ist nicht zu fassen. Falls Sie es nicht kapiert haben, Kinder können es sich nicht aussuchen, wo sie aufwachsen, zB in bei Eltern mit chronischem Alkoholismus, Gewaltneigung, Missbrauch etc. Wen zwangsbeglücke ich, wenn ich auf offener Straße eine Zigarette rauche? Nicht mehr als wenn ich einen Dieselwagen starte.

  33. Christian Peter

    @Weninger

    Die Diskussion dreht sich im Kreis, Alkoholiker schaden nur sich und allenfalls ihrem Umfeld, während Nikotinabhängige völlig Unbeteiligte in Mitleidenschaft ziehen.

  34. G. Horstmeier

    Sehr geehrter Herr Peter,

    Sie haben völlig recht wenn sie sagen dass Raucher Ihrer Umgebung gesundheitlichen Schaden zufügen. Alkohol ist aber eine Suchtmittel dass die Bevölkerung gerechnet einen viel größeren gesundheitlichen und wirtschaftlichen Schaden anrichtet als die andere Drogen, die in Deutschland verboten sind. Auch sterben nachweislich viele Menschen, oder ihr Leben wird zerstört, durch die schädigende Wirkung von Menschen die gern Alkohol trinken, vor allem wenn sie stärker unter Einfluss sind. Das können auch völlig unbeteiligte Menschen sein. Ich verstehe aber ihr Gedankengang, wobei sie bestimmt an friedliche Raucher und friedliche Alkoholiker, zum Beispiel in einer Kneipe gedacht haben und rauche sogar andere Menschen Schaden zu fügen wenn sie friedlich sind und dies nicht beabsichtigen.

  35. Christian Peter

    @G.Horstmeier

    ‚Alkohol richtet viel Schaden an‘

    Mag sein, aber es betrifft mich nicht, allerdings muss ich tagtäglich Einbußen der Lebensqualität durch Raucher hinnehmen. Außerdem ist Alkohol in Maßen genossen sogar gesund, während jede Zigarette schädlich ist. Das Suchtpotential bei Alkohol ist ebenfalls nicht mit Nikotin zu vergleichen, nur etwa 1-2 % der Alkoholkonsumenten haben ein Suchtproblem, aber mindestens 50 – 70 % der Raucher.

  36. Weninger

    @Christian Peter
    Sie könen sich die Welt echt bewundersnwert nach Ihren Fanatsien schönreden. Respekt. „Nur 1-2% der Alkoholtrinker“ haben ein Suchtproblem, bruhaha …

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>