„Die haben Konfrontation gesucht“

„……Die „Rheinische Post“ sprach auch mit einem Polizisten, der in der Silvesternacht in der Düsseldorfer Altstadt im Einsatz war. Gruppen von jeweils rund 30 Personen seien auf die Rheinuferpromenade, den Burgplatz und an die Freitreppe gestrebt, manche mit verbotenem Feuerwerk unter dem Arm. Natürlich hätten „die Jungs gewusst, dass das in Düsseldorf verboten war. Das war offensichtlich“, erzählt der Polizist. „Die haben Konfrontation gesucht“. So hätten sie die Beamten aufgefordert, Arabisch zu lernen. „Sie hätten keinen Bock auf einen Deutschkursus. … Und gleichzeitig lachen die sich über uns kaputt. Einer hat uns das so erklärt: Wenn ihn die Polizei nicht schlagen würde, bedeute das ja, dass er nichts getan habe. Also müssten wir ihn laufen lassen. Das ist deren Logik.“ (hier)

14 comments

  1. Hanna

    Da fällt einem wirklich das Gesicht runter, wenn man das liest. Das sollte wirklich in allen Massenmedien wiederkäuend verbreitet werden, denn es zeigt ganz deutlich, was sich im Hintergrund abspielt und was noch kommen wird. Wieder einmal plauderte ich gestern mit einer Freundin aus Kärnten, die sich selber als „Landei“ bezeichnet, aber recht gebildet ist. Wenn ich ihr mit Themen wie diesem komme, ist ganz einfach Schweigen. Allenfalls ein „aber geh!“ folgt da noch. Und sie fragte mich tatsächlich „Du, dürfen die Frauen von diesen Moslems wirklich nicht aus dem Haus?“ Mir verging das Plaudern, und sie gab auch zu, dass es in ihrem Umfeld niemanden gibt, der irgendeine Information hat oder auch nur sucht, wie im kommentierten Artikel angegeben. Meine Freundin schaut ORF und sonst Gameshows, wenn sie nicht todmüde ist, von ihrer Arbeit, der sie seit 45 Jahren nachgeht. Sie sagte neulich „weißt du was, ich bin froh wenn ich mich vor den Fernseher setzen kann und nichts denken muss“. Shit.

  2. GeBa

    Als Alice Schwarzer das sagte, wurde sie beschimpft.
    Natürlich von der Gutmenschenfraktion, denn „unsereiner“ weiß dass das stimmte.

  3. Fragolin

    Gestern in „hart aber fair“ eine entlarvende Renate Künast. Arrogant und vorlaut wie gewohnt war der einzige Zeitpunkt, wo sie nicht dazwischenkrakeelte der Bericht einer jungen Frau, die zu Silvester selbst angegriffen wurde – als einzige Diskussionsteilnehmerin kümmerte sich Künast demonstartiv nicht eine Sekunde um die Schilderung der Frau. Es interessierte sie nicht. Es hätte mich nicht einmal gewundert, wenn sie laut zum Pfeifen oder Singen angefangen hätte, um die Realität von sich fern zu halten.
    Es ist das Problem dieser Leute. Sie empören sich, sie fordern, sie rotzen alle an und vor Allem in grüner Manier ihren alten Erzfeind, die Polizei, aber sie wollen auf keinen Fall wissen, um was es überhaupt geht. Sie importieren ein Problem, verteidigen es mit Zähnen und Klauen und werfen dann anderen vor, dass es dieses Problem überhaupt gibt.
    Nur mehr widerlich der Haufen.

  4. Dr.Fischer

    zu Hanna – erleb ich auch immer wieder. An sich gscheite Frauen, die älteren schütteln abwehrend den Kopf, konfrontiert man sie mit der Wirklichkeit, und meinen so etwas wie „aber geh, woher hast´denn das, aus dem Internet – na, da steht ja viel“ (was sie eben nicht ernstnehmen könnten, wenn sie es auch sähen), die jüngeren empören sich schnell über von ihnen geortete Mißbilligung der armen doch nur Schutz Suchenden und weigern sich, mit Neonazis, taxfreie Einordnung, zu reden.

    Die Verblendung der Masse gleicht schon einer grassierenden Erblindung.

  5. mariuslupus

    Die staatlich gefütterten Propagandisten, auch TV Journalisten, oder Moderatoren, genannt, haben aus der Entwicklung, dem zunehmenden Terror im Jahr 2016, nichts gelernt. Gestern in der Sendung die pompös Fairness im Titel führt, ein deutliches Beispiel. Auswahl der Teilnehmer, drei Merkelapologeten, zwei Kritiker, davon einer, der Polizist, zum schweigen verurteilt.. Eindeutige Präferenz des „Moderators“, die „Rote Renate“.
    Kein Wort des Bedauerns von der Grünen, nicht an die Opfer in Berlin, nicht an die von ihren Chefin beschimpfte Polizei, keine Entschuldigung. Nur weitere Unterstellungen und Unwahrheiten.
    Ein Polizist der sich die Sendung angesehen hat, musste schon einen guten Magen haben, um diese Tiraden auszuhalten. Seine Motivation beim nächsten Einsatz, hat dieser Auftritt der Genossin K. sicher positiv
    beflügelt.

  6. Reini

    … bei dem Bild oben „hart aber fair“ denkt man eher an einen Komödienstadl als an eine ernst zunehmende Sendung! … ja man kann sich sehr viel Blödsinn so lange einreden bis man es wirklich glaubt! … für die junge Frau und aller „Begrabschten“ habe ich leider kein Mitleid! … sie werden nichts daraus lernen und wieder dort hingehen, der Polizei für ihre Dummheit die Schuld geben und um Hilfe winseln!

  7. GeBa

    Zum letzten Kommentar:
    Es ist unglaublich welchen Schwachsinn manche Menschen ungestraft verbreiten dürfen!

  8. Fragolin

    @Reini
    Die junge Frau war in Begleitung ihrer Eltern auf dem Heimweg von einer geschlossenen Veranstaltung. Die wollten nur zum Bahnhof und nach Hause fahren. Was ist daran Dummheit?
    Die Vorfälle passierten nicht bei einer Halligallifeier sondern hauptsächlich am Bahnhof, in der Halle und auf dem Vorplatz; ganz normale Reisende wurden von ganzen Horden aufgeheizter und aufgegeilter Taharrush-Süchtiger angegriffen. Diesen Opfern jetzt die Schuld zuzuschieben ist so ziemlich das widerlichste, was man so absondern kann.
    Sollte eine Willkommensklatscherin dabei gewesen sein buche ich das unter „Bedenke, worum du bittest“ ab, aber die meisten waren einfach nur Opfer. Das kann man ohne Häme zur Kenntnis nehmen.
    Dass Leute wie die Künast daraus auch noch politisches Kleingeld schlagen wollen und jetzt genau gegen jene hetzen, die dieses Jahr Schlimmeres verhindert haben, ekelt mich viel mehr an. Genau diese Gestalten sind für die abgespeckte Polizei und die Kuscheljustiz verantwortlich und bei ihrem Geblöke, warum denn nicht mehr abgeschoben würde, hätte ich die gepackt und gefragt, warum ihre Partei Abzuschiebende dabei berät, die Amtshandlung zu verhindern und zu unterlaufen.
    Nicht die Opfer sind die Verantwortlichen sondern die Täter und jene, die ihnen einen enteierten schwachen Staat (ein mieses Stück Scheiße, dem man Verrecken wünscht) am Silbertablett darreichen, und da haben die Grünen entscheidenden Anteil.

  9. stiller Mitleser

    @ Hanna und Dr.Fischer
    ja, wer nett wohnt, kann das alles – noch – etwas von sich wegschieben…

  10. Reini

    Fragolin,… nach den Wahlergebnissen in den Städten möchte man meinen, die Schäfchen haben die Wölfe selbst eingeladen, …
    „Die junge Frau war in Begleitung ihrer Eltern auf dem Heimweg von einer geschlossenen Veranstaltung. Die wollten nur zum Bahnhof und nach Hause fahren.“ …
    … wie würden sie als Vater reagieren wenn ihre Tochter von 5 Nafris vor ihren Augen begrapscht wird?
    … es sind einige Aussagen sehr widersprüchlich der Opfer.
    und ich müsste eine Anzeige erstatten – eine Selbstanzeige wegen schwerer Körperverletzung!
    Wie man sieht kann man sich heutzutage nur selbst schützen (bitte nicht die Idiotische Armlänge), nicht das auf die Polizei kein verlass wäre, sondern die Staatsgewalt hat die Kontrolle verloren.
    Bei der nächsten Silvesterfeier bekommt dann jede gutaussehende Dame eine Polizisten zugeteilt,… Ironie off 😉

  11. GeBa

    Schau dir das Video von Hart aber fair an, die junge Frau kommt selbst dabei zu Wort!
    Vielleicht verstehst es dann

  12. Falke

    @Reini
    Es würde keineswegs genügen, dass jede „gutaussehende“ Dame einen Polizisten zugeteilt bekommt. Den testosteronbeherrschten traumatisierten Jungbürgern ist das Aussehen und das Alter der Objekte ihrer Begierde herzlich egal; oft auch das Geschlecht 🙂

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>