Die Angst der Deutschen vor der Meinungsfreiheit

Das Washingtoner Pew Research Center veröffentlichte Ende 2015 eine empirische Studie zur Frage: Sollte die Regierung die Möglichkeit erhalten, beleidigende Äußerungen gegen Minderheiten zu unterbinden oder nicht? In den USA stimmten 28 Prozent der Befragten zu. Über diesem Schnitt lagen: Personen zwischen 18 und 34 Jahren (40 Prozent), Frauen (33 Prozent), Anhänger der Demokraten (35 Prozent), „Nichtweiße“ (38 Prozent) und Studenten (31 Prozent). Das Rennen bei den Nationen indes machten unangefochten die Deutschen, die mit 70 Prozent Zustimmung zu wohlmeinenden staatlichen Zensurmaßnahmen alles abräumten (vor Italieniern und Polen mit ebenfalls beachtlichen Zustimmungen oberhalb der 50 Prozent; der europäische Schnitt lag bei 49 Prozent, die Briten mit 38 Prozent kamen den Amerikanern am nächsten).

Gegen die unbeschränkte Meinungsfreiheit – es gibt keine andere – wurde also überdurchschnittlich häufig in genau jenen Personenkreisen votiert, bei denen man es ohnehin ahnte. Hier gilt die Regel: Je mehr von den genannten Zugehörigkeiten ein Gegenüber erfüllt, desto sinnloser wird ein politisches oder gesellschaftspolitisches Gespräch mit ihm beziehungsweise ihr. Was Letztere angeht, ist das weniger bedauerlich, weil ein Mann von Geschmack mit einer Frau ohnehin nicht über dergleichen Dinge parliert bzw., wenn sie durchaus darauf besteht, einen plausiblen Vorwand findet, sich bedauerlicherweise absentieren zu müssen….“ (hier)

44 comments

  1. Calderwood

    Ein radikaler (aber ernst gemeinter) Gegen-Vorschlag:

    Das Recht jeden beliebigen Menschen sowie jede beliebige Gruppe von Menschen zu beleidigen sollte explizit als Menschenrecht festgelegt werden. Wer dumm genug ist, sich wegen einer Äußerung beleidigt zu fühlen, dem geschieht es ganz recht, und allen anderen schadet es nicht.

  2. Reini

    Calderwood,… diese beleidigten Gruppen schaden leider in ihrer Dummheit anderen! … und noch Dümmere steigen darauf noch ein um ja keinen zu Beleidigen!

  3. cmh

    Kann man nur befürworten. Wer (m/f) wollte nicht einmal Sarah Wagenknecht beim Stehendpinkeln zuschaun?

    Oder auch dem deutschen Obermuslim beim Zuschauen, wie Saraha Wagenknecht stehend pinkelt, zuschauen.

    NB: Roland Tichy musste gerade einen Beitrag, desssen Autor die Grünen als paranoid und nicht geschäftsfähig darstellte, löschen und weitere Nachteilefür sich persönlich in Kauf nehmen. Der gelöschten Beitrag wird halt Wahres ausgesagt haben.

    NNB: Eine klare Positionsmeldung der wirlichen Feinde unserer Gesellschaft.

  4. Lisa

    @calderwood: Gut gebrüllt, Löwe! Ich hab mal südosteuropäische Jugendliche dazu gebracht, sich kreativ mit dem Stinkefinger oder „fick deine Mutter“ u.ä. Aufforderungen zur Schlägerei umzugehen, statt sich provozieren zu lassen. Denn bevor, also vor der – Massenzuwanderung aus gewissen Kulturen solche Sprüche als Kampfansage interpretiert wurden, reagierten einheimische Kinder mit völligem „Unverständndis“ und lachten die Sprecher sogar aus: „Was soll ich? Spinnst du oder was?“ oder gingen kopfschüttelnd weg. Wörter können nur verletzen, wenn man bereit ist, ihnen die Bedeutung zuzugestehen, die der Sprecher ihnen unterlegt. Ansonsten sind sie nichts als Lärm.

  5. Christian Peter

    @Calderwood

    ‚Das Recht, andere Menschen zu beleidigen sollte als Menschenrecht festgelegt werden‘

    Rede- und Meinungsfreiheit sind ein Menschenrecht, sogar eines der elementarsten überhaupt. Bloß wird dieses Recht in vielen Ländern bedauerlicherweise beschnitten.

  6. aneagle

    Für alle, die sich gerne beleidigt fühlen, kann man ja das Duell wieder einführen. Das brächte sehr rasch zumindest eine Halbierung dieser Gruppe. :-)

  7. Christian Peter

    @aneagle

    Beleidigungen bzw. Verleumdungen von Privatpersonen sollten ausschließlich privatrechtlich verfolgt werden. Im Strafgesetzbuch haben derartige Strafbestände nichts verloren.

  8. mariuslupus

    @Christian Peter
    Beleidigungen von Privatpersonen richtig, aber etwas Erdogan Beleidigung, darf es doch sein
    @Calderwood
    Ganz Ihrer Meinung
    @aneagle
    Auch, ganz Ihrer Meinung. Duelle sind super.

  9. Weninger

    @mariuslupus
    Danke habe aber kein Interesse daran gegen leicht beleidigte Heißsporne meine „Ehre“ verteidigen zu müssen. Unter Umständen ist der Blödere doch der bessere Schütze. Lassen wir also besser abgeschafft und die Richter entscheiden.

  10. Falke

    Bekanntlich haben wir derzeit einen Justizminister, dessen Hauptaufgabe es zu sein scheint, aus jeder noch so harmlosen „Beleidigung“ möglicht eine mit (Gefängnis-)Strafen bedrohte „Verhetzung“ zu konstruieren. Die völlige Abschaffung der Meinungsfreiheit ist da nicht mehr weit entfernt, umso mehr, als er in seinem deutschen Kollegen Heiko Maas einen Bruder im Geiste (vielleicht sogar Vorbild) gefunden hat.

  11. Christian Peter

    Sie sind der Anti-Demokrat, schließlich geht die Staatsgewalt vom Volk aus und nicht von der Legislative. Wurde die Bevölkerung jemals in dieser Angelegenheit befragt ?

  12. (((curly)))

    Christian Peter,

    „Beleidigungen bzw. Verleumdungen von Privatpersonen sollten ausschließlich privatrechtlich verfolgt werden.“

    Das änderte nichts an der falschen Grundlage, wonach zuvor irgendwer die entsprechend fragwürdigen Tatbestände in einen Kodex gießt, über dessen Auslegung und Anwendbarkeit hernach im Klagsfall zu befinden ist. Das ist juristischer Kindergarten für Erwachsene.

    Absurd sind die Tatbestände, weil sie bestimmte Formen der Artikulation kriminalisieren, die harmloseste Tat, die man sich vorstellen kann und die dank unabdingbarer Subjektivität des potentiell Beklagen immer und ausnahmslos eine Meinungsäußerung darstellt.

    Die nicht minder perverse Kehrseite dieser infantilen Paragraphen ist das damit einhergehende implizite für dumm Halten des involvierten Umfeldes, jener Perzepienten der potentiellen Injurie respektive Verleumdung, von denen man behauptet, sie hielten das Ausformulierte durch Geistesschwäche oder andere niedere Gründe bedingt für so bedeutsam, daraus relevante und für den Kläger nachteilige Schlüsse zu ziehen, die wiederum nach gerichtlichem Einschreiten vom Tisch wären.

    p.s.: Ein wiederholt beobachtbarer Treppenwitz liegt im Verhalten der emsigen Ritter der Meinungsfreiheit, die auf eigenen Spielwiesen gegenläufige Praktiken pflegen und dies mit dem Hausrecht begründen. Der Mut läßt sich offensichtlich nicht kaufen, eigene Prinzipien wahrhaft konsequent durchzuziehen.

  13. Weninger

    @Christian Peter,
    Unsere Verfassung sieht nicht vor, dass über jedes Gesetz vom Volk abgestimmt wird. Wie Sie vielleicht wissen, haben wir eine indirekte Demokratie mit Parlament als Legislative, auch wenn Ihnen das nicht passt. Ich verspreche mir keine bessere Welt davon, wenn aufgestachelte Volksmassen über heikle Themen abstimmen.

  14. Weninger

    @curlybubi
    Ihren beleidigte-Leberwurscht-Seitenhieb auf den Betreiber dieses Blogs finde ich ja fast schon wieder amüsant. Hoffentlich bekommt er es auch mit. Warum Sie sich trotzdem hier noch herumtreiben und großtönend Predigten halten, wissen wohl nur Sie. Echte Größe sieht anders aus.

  15. (((curly)))

    Weningerbubi

    „Ihren beleidigte-Leberwurscht-Seitenhieb auf den Betreiber dieses Blogs finde ich ja fast schon wieder amüsant.“

    Wow, wie raffiniert ist doch die Behauptung der Leberwurschtigkeit, über die sich entsprechend Gepolte fast zerkugeln könnten. Da soll noch jemand behaupten, Humor und Intelligenz hätten keinen Konnex zueinander und dessen Erörterung würde im Beisein von Fürsprechern der Meinungsdelikte keine neuen Erkenntnisse liefern.

    „Hoffentlich bekommt er es auch mit.“

    Weshalb hoffentlich? Könntest du dich dann mehr oder „weninger“ amüsieren?

    „Warum Sie sich trotzdem hier noch herumtreiben“

    Weningerbubi, das Motiv, sich zwischendurch einen hedonistischen Lenz mit Figuren wie dir zu gönnen, wurde schon ausreichen oft genannt. Druck’s dir aus und laß es dir immer dann von einer hilfreichen Seele vorlesen, bevor dir zum erneuten Mal die ewig gleiche Frage ausbüxen will.

    „und großtönend Predigten halten“

    Häng noch ein ‚ex cathedra‘ an, dann klappt es auch mit der Überzeugungskraft. Verspochen.

    „wissen wohl nur Sie.“

    Das Projizieren eigener Unbelecktheit war bislang schon dein bevorzugtes Steckenpferd.

    „Echte Größe sieht anders aus.“

    Ist das so? Na dann elaboriere mal über ‚echte Größe‘ und vergiß die Zierleiste nicht.

  16. Weninger

    @Locke
    Tja, bei Ihnen kommt aber auch nichts mehr Neues. Und wenn Sie sich noch so in wortreichen Exkursen gefallen, ist da nix Interessantes dabei. Das scheinbar solide, geschlossene Ideologiegebäude „ex cathedra“ ist hohl. Aber natürlich steht es auch Ihnen weiterhin zu, sich mit Injurien auszutoben. Aber ich glaube, Sie verschwenden Ihre wertvolle Luft an ach so Unwürdige.

  17. mariuslupus

    Zurück zum Thema. Diese Ergebnisse sind plausibel. Eine Interdependenz der Obrigkeit und der Untertanen. Die Untertanen möchten kontrolliert werden, die Obertanen werden ihnen diesen Wunsch erfüllen.

  18. (((curly)))

    Geistiger Glatzkopf,

    „Aber natürlich steht es auch Ihnen weiterhin zu, sich mit Injurien auszutoben.“

    Injurien, soso. Kann mal ein Mitleser nach einem Richter rufen, für dessen Regelungskompetenz sich unser nackter Vortuner vorhin noch so entzückend stark machte im gleichzeitigen Widerspruch, nun ein ’natürliches Zustehen‘ des Artikulierens von verbalen Verletzungen in den Raum zu stellen?

    Was denn nun, Glatzkopf, simma a Wengerl verheddert im selbstgezeugten Gespinnst?

    „Aber ich glaube, Sie verschwenden Ihre wertvolle Luft an ach so Unwürdige.“

    Das mit dem unwürdig und der wertvollen Luft stimmt schon, sonst wäre es ja kein hedonistisches Vergnügen, das mitterdings aber etwas schal schmeckt angesichts deines nun deklarierten Masochismus.

  19. Weninger

    @Curlybub
    Das ist sehr leicht erklärt, ich akzeptiere die geltenden Gesetze, die straf- oder privatrechtliche Klagen zulassen. Ob ich das persönlich gut und richtig finde, steht auf einem ganz anderen Blatt. Ich bilde mir schließlich nicht ein, dass sich die Welt ausschließlich nach meinen Vorstellungen zu drehen hat wie Sie das tun, Verehrtester. Eins ist aber gewiss: Wegen irgendwelcher Internet-Trolle wie Sie renne ich jedenfalls nicht zum Kadi.

  20. (((curly)))

    mariuslupus

    „Diese Ergebnisse sind plausibel.“

    Ohne genaue Kenntnis der Erhebungsmethode sind sie es nicht. Es wäre ja nicht das erstemal, wonach eine Obrigkeit Sachverhalte fabriziert mit der Folge, Untertanen daraufhin deren vorgeblich gewünschte Medizin zu verabreichten. Meinungs-, Stimmungs- und Empörungsmanagement sind die Aufhänger, an denen sich Hintergrundwissen festmachen läßt, will man das ach so böse Wort ‚Propagada‘ vermeiden.

    „Eine Interdependenz der Obrigkeit und der Untertanen. Die Untertanen möchten kontrolliert werden, die Obertanen werden ihnen diesen Wunsch erfüllen.“

    Das ist denkbar, aber speziell im gegebenen Kontext wert, daß man es auf seine Stichhaltigkeit abklopft.

  21. (((curly)))

    Glatzkopf

    „Ich bilde mir schließlich nicht ein, dass sich die Welt ausschließlich nach meinen Vorstellungen zu drehen hat wie Sie das tun“

    Wo lernt man solch hingebungsvolles Kraulen des eigenen Gemächts in aller Öffentlichkeit, das Dilettanten unterhalb deiner Indolenzstufe immer unereichbares Fernziel bleiben wird?
    Wollte man aufmunternde Kritik an deinem obigen Wortstrom üben, dann an der kommunizierten und hochinteressanten These, es würde sich zwar nicht die Welt, aber immerhin ein Einzelner ausschließlich um dich drehen. Nimm’s gelassen, auch andere wurden schon wie du verarztet.

    Das meintest du nicht? Ob’s nun dein Solipsismus ist, oder doch nur die Unfähigkeit zum stringenten Braindump — es muß ein Rätsel bleiben, unterläge dessen Klärung doch identen Widrigkeiten.

    „Verehrtester“

    Übertreib’s nicht mit dem Speichellecken, auch wenn das Motiv dafür lobenswert ist.

    „Eins ist aber gewiss:“

    Absolut! Es ist mit Thors Hammer in die galaktische Pyramiden des menschlichen Schicksals gemeiselt, konstrastreich betont mit dem leuchtendsten Weiß auf dunkelstem Nichts, was in seiner Apodiktik sogar schwarze Löcher vor Neid erblassen läßt und Göttern die Spucke raubt.

    „Wegen irgendwelcher Internet-Trolle wie Sie renne ich jedenfalls nicht zum Kadi.“

    Uff, danke Glatzkopf, meine einzige Sorge ist damit vom Tisch und zugleich erlösend das öffentliche Outing als Troll am bebenden Ende der Stilaugen einer plappernden Schnecke. Darfst doch noch weiterlecken und hernach sogar deine eigene Schleimspur entsorgen.

  22. Thomas Holzer

    @calderwood
    So sollte es sein! Ich unterschreibe auch sofort!
    Wer sich beleidigt fühlt!, kann ja den vermeintlichen Beleidiger zum Duell fordern 😉

  23. (((curly)))

    cmh

    „Roland Tichy musste gerade einen Beitrag, dessen Autor die Grünen als paranoid und nicht geschäftsfähig darstellte, löschen und weitere Nachteile für sich persönlich in Kauf nehmen. Der gelöschten Beitrag wird halt Wahres ausgesagt haben.“

    Der entsprechende bei TE gelöschte Artikel von Jürgen Fritz ist auf PI, wo er zeitgleich erschien, noch heute einsehbar [1]. Deute ich Roland Tichys Erklärung richtig, so war es keine Frage von Richtig oder Falsch, sondern die mit dem Artikel einhergehende Pathologisierung der Opponenten, etwas, das in der Regel nur umgekehrt von Links nach Rechts erfolgt und zugleich nicht ins Lager derer paßt, die dieses Vorgehen berechtigt als illegitimen Debattenkiller kritisieren.

    Erfreulich ist das Echo des Kommentariats bei TE, sowohl was die Auseinandersetzung mit dem Artikel selbst betrifft (diese Kommentare sind dort noch präsent, nur halt ohne Auslöser), wie auch der spätere nahezu durchgängig ablehende Tenor aufgrund des Rückziehers, an Stelle dessen auch eine persönliche Distanzierung Tichys gereicht hätte.

    Kann man darüber völlig anderer Meinung sein? — Und ob! Das entscheidene Aber: Ein Overrulen, sprich das Redigieren oder gar Entfernen dessen, was ein anderer artikulierte, weil man die Macht dazu hat, ist und bleibt speziell nach liberalen Maßstäben ein fragwürdiger Akt, der die normative Kraft des Faktischen über die freie Rede stellt.

    [1] pi-news.net/2017/01/warum-sie-mit-psychopathologisch-gestoerten-gutmenschen-nicht-diskutieren-sollten/

  24. Christian Peter

    @Weninger

    ‚Die Verfassung sieht nicht vor, dass über jedes Gesetz abgestimmt werden muss‘

    Die Verfassung sieht auch nicht vor, dass der Staat als Selbstbedienungsladen der Parteien dienen soll und dennoch ist dies der Fall. Wie dämlich muss man sein, ein derartiges politisches System gutzuheißen ?

  25. mariuslupus

    curly
    Propaganda ist eine Tatsache und nicht nur ein böses Wort.
    Warum sollte die Obrigkeit Ergebnisse fabrizieren die nicht in ihren ureigenen Interesse sind. Die Mehrheit der Untertanen möchte dass ihre Mituntertanen von den Obertanen kontrolliert werden. Sollte die Obrigkeit dieses Ergebnisim eigenen Interesse gefälscht haben verfügt sie über eine herausragende manipulative Inteligenz.
    Bis jetzt konnten keine Anzeichen für das vorandensein einer susserordentlichen Intelligenz der rudernden Obrigkeit entdeckt werden.

  26. (((curly)))

    mariuslupus

    „Sollte die Obrigkeit dieses Ergebnisim eigenen Interesse gefälscht haben verfügt sie über eine herausragende manipulative Inteligenz.“

    Ahem, das ist auch die einzige Inselbegabung der Linken aller Couleurs, denen exemplarisch nach Jahrzehnten der Vorbereitung ohne wirksame Gegenwehr inzwischen der Anschluß Westdeutschlands an die DDR gelungen ist, und justament im Osten der Unmut über diesen Staatsstreich am ausgeprägtesten ist.

    Nimmt man die der Originalunterlagen von Pew Research [1], dann verweisen diese bei Germany explizit auf ‚clear laws against hate speech‘. Auf der einen Seite kann festhalten, wonach Dressur wirkt, auf der anderen Seite rangiert die BRD im Gesamt Free-Speech-Index, basierend auf fünf Fragen, sonderbarer Weise immer noch besser, als das diesbezüglich eher unverkrampfte Israel.
    Die zweite Auffälligkeit besteht darin, wonach ausgerechnet die schulisch besonders indoktrinierten Millennials in unseren Breiten, anders als etwa in den USA, sogar eher noch das Recht auf offensive speech against minorites für sich reklamieren, als ältere Generationen, was wiederum ein Indiz dafür ist, wonach hierzulande die Umerziehung früher begann als in den Staaten und zugleich seinen Höhepunkt der Effektivität überschritten hat.

    Last not least wurde die Umfrage im Frühjahr 2015 durchgeführt, und selbst wenn es hochgradig spekulativ ist, kann man annehmen, es hätte sich angesichts der Zustände einerseits und der zwischenzeitlich versuchten Repressionen von oben mitterdings eine Trendwende ergeben, der zufolge inszwischen auch der brave Michel schön langsam in die Gänge kommt.

    „Bis jetzt konnten keine Anzeichen für das vorandensein einer susserordentlichen Intelligenz der rudernden Obrigkeit entdeckt werden.“

    Soziale Raubtiere sind Meister der Manipulation. Einzig in zwei Berufen reüssieren sie unangefochten, nämlich als Schauspieler und Politker.

    [1] pewglobal.org/files/2015/11/Pew-Research-Center-Democracy-Report-FINAL-November-18-2015.pdf

  27. Weninger

    @Christian Peter
    Als Realist heiße ich die Situation in diesem Lande nicht gut, akzeptiere aber die Gesetze und Verfassung. Es steht jedem frei, eine Veränderung derselben anzustreben. Unter Leuten wie Ihnen in der Regierung möchte ich allerdings auch nicht Bürger dieses Landes sein.

  28. Weninger

    @CurlyDachshund
    Sie können in vielen Worten wenig sagen. Wo lernt man das? Applaus. Aber vielleicht beeindrucken sie ja andere. Ganz gewiss sogar, hier im Forum gibt es ja eh die üblichen Jammergestalten, für die jeder andere, nur sie selbst nicht, an ihrem traurigen Dasein schuld ist.

  29. Christian Peter

    @Weninger

    Was hat das Thema mit der Verfassung zu tun ? Wie dumm muß man sein, sich von Parteien in politischen Angelegenheiten totalentmündigen zu lassen und auch noch zu applaudieren ? Ignoranten wie Sie sind die Ursache für die verheerenden politischen Zustände in diesem Land.

  30. Weninger

    @Christian Peter
    Bleiben Sie am Teppich. Ihnen passt vieles nicht in Ö. Mir passt auch so einiges nicht. Mir aber vorzuwerfen, dass ich lieber in einem Land mit einigen Mängeln lebe als in einer Diktatur nach Ihren Vorstellungen, wo nur Sie wissen, was für die Menschen gut und richtig ist, halte ich für abstrus. Wenn Sie genug Gleichgesinnte finden, können Sie ja das System ändern. Aber ich lasse mich gewiss nicht von Ihnen und Ihrer Unzufriedenheit in Geiselhaft mehmen, mein Lieber. Zu Demokratie gehört auch, die Ansichten anderer Menschen zu respektieren.

  31. Christian Peter

    @Weninger

    ‚Lieber in einem System mit ein paar Mängeln als in einer Diktatur‘

    Sie sind doch nicht ernst zu nehmen. Dass wir bereits in einer Diktatur leben scheint Ihnen entgangen zu sein. Mit Leuten, die keinen Schimmer von Staatsrecht haben über Staatsrecht zu diskutieren ist reine Zeitverschwendung.

  32. Weninger

    Jaja, in der Schweiz und Liechtenstein ist alles besser. Also Auswandern oder Revolution kann ich empfehlen. Die meisten Bürger scheinen jedoch nicht so unzufrieden wie Sie zu sein. Sie haben offensichtlich nur unklare Vorsetllungen, wie ein Staatswesen nach Ihren Vorstellungen ausschauen soll? Wunde Punkte anzusprechen, ist ok, aber Sie sind ein Sektierer.

  33. mariuslupus

    curly
    Interessante Überlegungen, und Ihr Wort ins Gottes Ohr: …auch der brave Michel schön langsam in die Gänge kommt“. Quod erat demonstrandum. Nach den nächsten Wahlen in D wird sich zeigen, ob Michel die Zeichen der Zeit verstanden hat. Auf das Ergebnis bin ich bereit Wetten abzuschliessen.

  34. (((curly)))

    WeningerWelpe

    „Sie können in vielen Worten wenig sagen.“

    Frag den Hausherrn um Audiodateien, wenn dir Geschriebenes zu hoch ist.

    „Wo lernt man das? Applaus.“

    Wo man Applaus lernt? So wie du dahertrommelst, vermutlich auf der Duracell-Akademie.

    „Aber vielleicht beeindrucken sie ja andere.“

    Wer sind ’sie‘?

    „Ganz gewiss sogar, hier im Forum gibt es ja eh die üblichen Jammergestalten, für die jeder andere, nur sie selbst nicht, an ihrem traurigen Dasein schuld ist.“

    Langsam wir dein chronisches ‚Alles Nutten, außer Muttu‘ zum Lustkiller.

  35. (((curly)))

    mariuslupus

    „Interessante Überlegungen, und Ihr Wort ins Gottes Ohr: …auch der brave Michel schön langsam in die Gänge kommt“. “

    Vielleicht ist es auch nur Zweckoptimismus, doch selbst ein solcher kann im entscheidenden Moment den Ausschlag geben und das Blatt wenden. Unser geschätzter von Mises vertrat mit seinem von Vergil übernommenen Motto „Tu ne cede malis, sed contra audentior ito“ (Weiche nicht dem Übel, sondern stelle dich kühn dagegegen) die richtige Einstellung, die zugleich allen Liberalen den für die Freiheit unabdingbaren Mut ins Stammbuch schreibt.

    „Quod erat demonstrandum. Nach den nächsten Wahlen in D wird sich zeigen, ob Michel die Zeichen der Zeit verstanden hat. Auf das Ergebnis bin ich bereit Wetten abzuschliessen“

    Wie lautet Ihre Prognose?

  36. Christian Peter

    @Weninger

    ‚Ja ja, in der Schweiz ist alles besser‘

    Richtig, die Schweiz ist als Nicht-EU-Mitglied im Unterschied zu Österreich ein souveränes Land und die Bürger entscheiden über alle wichtigen Angelegenheiten des Staates per Volksentscheid. Ich beteilige mich an jeder direkt-demokratischer Wahl, lehne es aber ab, mich in politischen Angelegenheiten von Parteien vertreten zu lassen.

  37. Weninger

    „lehne es aber ab, mich in politischen Angelegenheiten von Parteien vertreten zu lassen.“

    Das können Sie gerne weiter so handhaben, interessiert aber keinen …

    @curly
    Der Duracell-Hase sind wohl Sie. Immer der gleiche Ratsch …

  38. Christian Peter

    @Weninger

    Nich jeder lässt sich freiwillig politischen Parteien totalentmündigen. Stehen Sie in anderen Bereichen auch unter Kuratel oder nur in politischen Angelegenheiten ?

  39. Weninger

    Sehen Sie, lieber Christian Peter: Ich habe die Wahl, a) von unfähigen und korrupten Politikern regiert zu werden, oder b) von fanatischen Sektierern wie Ihnen. Da wähle ich allemal ersteres. Aber im Ernst: Wenn Sie in Österreich leben, wie tun Sie denn da im Alltag, befolgen Sie Vorschriften und Gesetze im Allegemeinen, oder schreien Sie ständig: „Sauerei, mit mir nicht! Das ist Unrecht!“ Auf der einen Seite forden Sie Rauchverbote und sind gegen eine Liberaliserung von Drogen, und auf der anderen Seite empören Sie ich gegen Parteienherrschaft? Und was sind überhaupt, wie oben erwähnt, „Altparteien“? Ist die FPÖ keine und inwiefern ist sie besser? Fordert sie keine Verbote und Einschränkungen für unseren Alltag?

Kommentar verfassen

Sie können die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>