D: Bargeld für illegale Tunesier, die ausreisen

„Die Bundesregierung will abgelehnte tunesische Asylbewerber mit finanziellen Mitteln zur freiwilligen Rückkehr in ihre Heimat bewegen. Nach Merkels Angaben leben derzeit rund 1500 ausreisepflichtige Tunesier in Deutschland. Im vergangenen Jahr seien nur 116 Tunesier tatsächlich ausgereist.“ (hier)

18 comments

  1. Thomas Holzer

    nur 1500 ausreisepflichtige Tunesier?! Aber die sind doch verkraftbar 😉
    Und das mit dem Bargeld wäre ausbaufähig; um die Einreise zu verhindern, damit die dann nicht gegen Bargeld wieder ausreisen, vielleicht die Auszahlungen gleich in Tunesien veranlassen; die könnten dann auch höher ausfallen, „erspart“ sich doch Deutschland Aufnahmeverfahren, Überprüfungen etc. und Abschiebungen 😉

  2. hstockmar@yahoo.com

    Illegale Immigranten ohne Papiere gehören in ein Abschiebegefaengnis bis sie ausreisen. So machen das Länder ausserhalb Europas. Nur bei unseren windelweichen Bajazzopolitikern geht das alles nicht.

  3. sokrates9

    Anscheinend hat man die Bevölkerung derartig verblödet, dass keiner mehr kapiert, dass es das Geld der Steuerzahler ist welches hier zum Fenster hinausgeschmissen wird! Eigentlich müsste man sofort Korruptionsparagraphen abschaffen! Es ist dich besser wenn eigene Leute abcashen! So bleibt das Geld im Land!

  4. Tom

    … ob der täglichen Schlagzeilen / Meldungen braucht es schon immensen Willen morgens aufzustehen und überhaupt noch zur Arbeit zu gehen …

  5. Reini

    Wenn man als Deutscher ausreisen will, bekommt er auch Bargeld dafür?! … wenn nicht, sollte man dies zur Gleichberechtigung vom OGH einfordern! 😉 …
    „Im vergangenen Jahr seien nur 116 Tunesier tatsächlich ausgereist.“
    warum wegen einer einmaligen Zahlung Heimreisen, wenn man dies monatlich bekommt?!

  6. GeBa

    Sind die Tunesier:
    Schutzsuchende? Kriegsflüchtlinge? Oder doch Wirtschaftsflüchtlinge?
    Gibt es nicht auch genug Arbeitssuchende Deutsche, die 1.600 € gut brauchen könnten? Müssten die auch zuerst ausreisen und dann versuchen, illegal mit einem Schlauchboot über das Mittelmeer zu kommen um unterstützt zu werden von ihrer Regierung?

  7. aneagle

    Wer auf dem dankenswerterweise nachgereichten Link an Frau Merkels verquer irrlichternden Gedankengängen teilhaben durfte, ist in Europa, unangenehm beunruhigt, an den bekannt gewordenen, leicht modifizierten Spruch aus Startreck erinnert :
    „beam me up scotty there’s no intelligent life down here“

  8. Fragolin

    Ist das nicht diskriminierend, wenn ausschließlich Tunesier ein Preisgeld für den erfolgreich absolvierten Lampedusa-Triathlon bekommen? Da fällt sicher noch ein paar tausend Marokkanern und Algeriern ein, eigentlich auch Tunesier zu sein. Oder will Muttis Rollifahrer plötzlich seine Schatzschatulle für alle öffnen und der inzwischen lockeren halben Million nicht Hierseinsberechtigten ein Kleines Geschenk überreichen? Die eine oder andere Milliarde haben wir schon, das ist doch nichts.
    Kann sich eigentlich noch jemand an die Zeiten erinnern, als „Millionen“ ein Begriff für eine Menge Geld war und „Milliarden“ unvorstellbar schienen? Heute wird schon mit Billionen jongliert, da erscheinen Milliarden als peanuts.
    Und knausrig dürfens auch nicht sein, denn ein freiberuflicher Antänzer und Nahversorger für chemische Genussmittel muss schon ein wirklich verlockendes Angebot bekommen; die paar Öcken auf Mindestlohnniveau kassiert der bei einer U-Bahn-Fahrt zwischen zwei Stationen in Form von Handys ein. Da darf die graue Eminenz auf Rädern nicht knausrig sein.

  9. Mona Rieboldt

    Vor der Wahl wird viel gefordert, Ausreise, Abschiebegefängnis etc., nach der Wahl ist das alles vorbei. Dann ist keine Rede mehr davon.
    Geld für Ausreisewillige, Startkapital für Afghanen, ein Fass ohne Boden bei offenen Grenzen.

    @nattl
    Sehr richtig. Morgen sind sie wieder da mit einer oder mehreren Identitäten.

  10. Mona Rieboldt

    GeBa
    Deutschland hat 1 Million Langzeitarbeitslose, die keine Qualifikation haben. Das reicht den Politikern aber nicht, daher musste noch das gewaltaffine Lumpenproletariat an Arabern aus deren maroden Staaten geholt werden. Auf längere Sicht wird D zu eiiner Mischung aus Syrien und Nordafrika.

  11. mariuslupus

    Wieso nur 1500 ? Wo bleiben die anderen ? Die dürfen, Merkel sei dank, bleiben.
    Eine super Idee, die NFP, Neue Flüchtlingspolitik, die illegale Einreise wird belohnt, und gleichzeitig wird die DTFP eingeführt, die Drehtür Flüchtlingspolitik.
    Werde es bei meiner nächsten Einreise in die USA versuchen. Einreise ohne Pass, one-way-tickett, Asylantrag, Aufenthalt in den Rockies, free of charge, all inclusive, Rückflug bezahlt, Bussines-Class, Taschengeld und mehr.
    @Mona Riebold
    Bitte sich nicht beunruhigen, keiner der wahltaktisch radikalisierten Verkünder meint es ernst, keiner !

  12. Rennziege

    15. Februar 2017 – 14:03 — mariuslupus
    „Werde es bei meiner nächsten Einreise in die USA versuchen. Einreise ohne Pass, one-way-tickett, Asylantrag, Aufenthalt in den Rockies, free of charge, all inclusive, Rückflug bezahlt, Bussines-Class, Taschengeld und mehr.“
    Als offenbar häufiger Besucher der USA sollten Sie das besser wissen. There’s no free lunch in God’s Own State.
    Als erstes geht’s in die U-Haft, solange Ihre Kreditkarte für die täglichen Kosten gut ist. Dann geht’s, sofern Sie einen Anwalt bezahlen können, vor ein ordentliches Gericht, das Ihnen ein paar Jährchen für Vergehen gegen den Immigration Act aufbrummt. Anschließend sind Sie so fertig, dass Sie gar nicht mehr nach Hause wollen — was eh nicht geht, wenn Sie nicht zusätzlich zu allen Kosten auch die Heimreise finanzieren können. (Mit etwas Glück haben Sie solvente Freunde oder kennen Sie einen Ösi-Beamten im Außenministerium, das Ihnen bei nachgewiesener Bonität einen Kredit für den Billigflug gewährt.)
    In allen anderen Fällen werden Sie nach dem U- oder echten Knast in einem desolaten Bus über die mexikanische Grenze gebracht und rmit einem Tritt in den Allerwertesten dort freigelassen, wo man als Österreicher kein Visum braucht.
    Von da an gilt: Gott befohlen! (Soldatenspruch in den Gräben der Weltkriege 1 & 2, wenig wirksam in Mexico.)

  13. Mona Rieboldt

    Rennziege
    Es wäre besser, mariuslupus käme nach Deutschland, würde behaupten, er wäre Syrer, gefoltert worden, dazu minderjährig und hätte eine große Familie, mit der er bald in D zusammen leben will, weil er so traumatisiert ist. Er kann das ruhig alles behaupten, überprüft wird hier gar nichts. Dass er älter aussieht als 16, das käme halt durch die Folter. Danach bekommt er ein Haus für sich und die noch kommende Sippe, es gibt alles umsonst, dazu Bargeld.

  14. Johannes

    Wenn ich das richtig verstehe dann bekommen Alkolenker in Zukunft Geld für Taxi, Diebe in Zukunft Geld damit sie nicht mehr stehlen, Bei Geschwindigkeitsübertretungen bekommt man ein Los für die Polizeitombola, bei Schulden Geld vom Staat um die Raten leichter zahlen zu können, Steuerbetrug wird subventioniert, für potentielle Vergewaltiger gibts dann gratis Puff. Die Welt ist schön.

  15. mariuslupus

    @Rennziege
    Habe mir gedacht alle Menschen und alle Länder sind gleich, überall werden Menschenrechte beachtet.
    Aber dank Ihnen, habe ich verstanden dass es doch Unterschiede gibt. Der „Syrer“ in Deutschland ist gleicher als ich vor den Toren von USA.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>