Die 27 Phantomkinder von Wien

„Schwarz auf Weiß bestätigt jetzt der Rechnungshof alle Vorwürfe gegen Wiens Sozialhilfe-System: Die Kosten für die Mindestsicherung explodieren in nur vier Jahren von 626 Millionen auf 1,6 Milliarden €. Und es fanden sich massive Kontrollmängel: Selbst Fremde ohne Ausweis oder „Phantom-Kinder“ erhalten Steuergeld, Akten fehlen…“ (hier)

20 comments

  1. hstockmar@yahoo.com

    Ein unerträglicher Wiener Sumpf. Unfähige Langzeitpolitiker aus dem LaLaLand. Nun muss endlich Schluss mit lustig sein. Ganz Österreich zahlt für diese Versager.

  2. Herbert Manninger

    Es wäre kein Wunder, dass bisher korrekte Beamte sich auch ein paar Asylidentitäten zulegen und risikolos Sozialhilfe abgreifen.

  3. Hausfrau

    Natürlich könnte man sagen: Die Beamten sind wegen des enormen Ansturms „überfordert“. Ich vermute aber eher, dass sie von den Vorgesetzten angehalten werden, sehr großzügig mit den Antragstellern umzugehen.

    Also auch da: DER FISCH STINKT BEIM KOPF, daher gehören diese Leute sofort angezeigt und entfernt!

  4. Robert

    Nur gut, dass genau gestern – nach über dreijähriger Arbeit – der Eurofighterbericht präsentationsfertig war. Sonst würde das Thema wohl auf der Titelseite sein.
    Freundschaft, Genossen!

  5. sokrates9

    Es gehoeren einmal 2 – 3Beamte wegen Gesetzesverletzung angeklagt, verurteilt und persoenlich zur Verantwortung gezogen! Bin ueberzeugt dass in kuerzester Zeit die Beamten Gesetze wieder erkennen wuerden
    und die korrupten Weisungen und Willenskundgebungen nicht mehr befoltgt uerden! Wenige Praezedenzfaelle spuerbar durchgezogen wuerden reichen dasSystem zu kippen!

  6. cmh

    Bei den Beamten würde ich eher 5-6 wollen und da nur die, die wirklich etwas zu sagen haben. Wenn die Gemeinde sich jetzt so aller politisch unzuverlässigen Unterläufel – einer von denen war ja der Whistelblower – entledigte, dann wäre der Schuss nach hinten losgegangen.

    Und nicht zuletzt möchte ich die Sonja zur Verantwortung gezogen sehen – aber bitte so dass es wirklich kracht und es der Lou Lo die Stimme versagt.

  7. Gerald Steinbach

    Komisch die Protagonisten laufen immer noch frei herum,…..ach so das läuft unter Menschenrechte und Anti Rassismus , na dann

  8. Reini

    Die SPÖ ist keine Arbeiterpartei mehr, eher eine unwählbare Ausländerpartei! Der soziale Unfug ist in Wien schon länger bekannt und es wurde bis dato nichts unternommen, … na dann bis zum nächsten Sozialbetrug, gibt ja tausende Fälle! Wegen jedem Scheiß gibt’s eine Demonstration in Wien, aber wegen Veruntreuung von Steuergeld hab ich noch keine gesehen,…

  9. Gerald Steinbach

    Reini

    Da hätte man aber eine Menge zum Demonstrieren, ….aber die Mehrheit schweigt, zahlt und zuckt mit den Achseln
    Sie arbeiten, zahlten und schwiegen

  10. Reini

    Gerald Steinbach,… bin gespannt wenn sie draufkommen, dass sie mit der Finanziellen Unterstützung, wie z.B. Mindestsicherung an Flüchtlingen, den Krieg sponsern! Mit Österreichisches Steuergeld werden Waffen für den Krieg gekauft. Dies gabs schon im Jugoslawien Krieg, einrücken oder nach Österreich Geld auftreiben. Kannte Flüchtlinge die ihren gesamten Verdienst an die UCK weitergaben.

  11. Dr.Fischer

    – Sozialistische Ausländer Partei Österreichs – Abkürzung nicht ratsam. Im übrigen- „wir sind eine Ausländerpartei, na und…?“
    Paßt ja.Alles klar.

  12. Peter Malek

    Zuallererst gehört Wehsely zur Verantwortung gezogen. Denn in der Regel macht der kleine Magistratler nix ohne den Sanktus von oben.
    Eigentlich sollte man Häupl dankbar sein, dass er diese Person entfernt hat. Er hat sie aber auch lange genug gedeckt, daher sollte er auch zurück treten.

  13. vesparaser

    Diese Menschengeschenke sind halt wertvoller als Gold. (Zitat: Schulz). Wenn Häupl abtritt, wird erst das ganze Desaster offenbar werden.

  14. Falke

    Die Mehrheit der Wiener hat Rot-Grün gewählt, bekommt also genau das, was sie wollte. Demokratisch einwandfrei, kein Grund, sich aufzuregen. Vielleicht wählt diese Mehrheit ja das nächste Mal anders – wenn es dann nicht zu spät ist und Wien bereits total pleite ist, auch wenn bis dahin wohl alle Abgaben (Wasser, Müll, Heizung, öffentlicher Verkehr, Parken usw.), wie üblich in Wien, vervielfacht werden.

  15. Urban Galler

    und werte Mitarbeiter, denkt bei der Bearbeitung der Anträge immer daran, das sind unsere zukünftigen Wähler.

  16. Der Realist

    da gehört auch das ganze Förderungssystem und Vereinswesen durchleuchtet, alle Wohnbaugenossenschaften und andere parteinahen Institution sollten endlich genau geprüft werden, würde mich überraschen, wenn da nicht versteckte Parteifinanzierung entdeckt würde.

  17. Thomas Holzer

    @Der Realist
    Mit Verlaub!
    Es gehört -nach Jahrzehnten- nichts mehr durchleuchtet, beobachtet, einem Arbeitskreis überantwortet etc.oder was auch immer, sondern schlicht und einfach abgeschafft, ohne wenn und aber!
    Und all dies: SUBITO

  18. Thomas Holzer

    @Hausfrau, sokrates9
    Mit Verlaub, es sind nicht! die Beamten, sondern immer die Politikerdarsteller, welche andere für deren eigenes Versagen (wie hier eindrucksvoll bewiesen) in Geiselhaft nehmen.
    Und die Plebs folgt genau dieser „Dramaturgie“

  19. waldsee

    Vor der letzten Häupl wahl waren ähnliche Inhalte schon tägliches Thema.Erinnern sie sich an den Wahlausgang?
    SPÖ 39,5% und Grüne 11,8%
    Warum sollen die Oberen das Staatsvolk ernst nehmen ? Denn jegliches Tun hat kaum Folgen.

  20. Johannes

    Was muß das für ein Gefühl der Ohnmacht gewesen sein für Mitarbeiter des MA 40 die keine eingefleischten Wehselyanhänger waren und sehenden Auges diesen Wahnsinn mitmachen und administrieren mußten.

    Alle die großen Worte vom Jahr 2015, die Schelten und Zurechtweisungen den Einwanderungsskeptikern gegenüber, alles das verblasst jetzt, wo sich der Rauch der Willkommens-Feuerwerke verzieht und der kühle Wind der Finanzierung dieses Spektakels uns um die Ohren bläßt und dazu führt das wir uns alle warm anziehen müssen.

Kommentar verfassen

Sie können die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>