Die Grünen und das Geld der Steuerzahler

„….Rekordarbeitslosigkeit, Milliardenschulden, Wohnungsnot, ein zerbröckelndes Gesundheitssystem – und was machen die Wiener Grünen? Sie kümmern sich um Lastenfahrräder und pochen auf sündhaft teure und blödsinnige Projekte. Die Liste der Sinnlos-Aktionen, die Abermillionen Euro kosten, wird immer länger….“ (hier)

16 comments

  1. Falke

    Dem Häupl hat das eigene „hochkompetente“ Dreimäderlhaus (dessen allerkompetentestes Mitglied bekanntlich unterdessen von der gierigen „Privatwirtschaft“ abgeworben wurde) nicht genügt, er hat sich die Lügen-Vassilakou freiwillig nochmals angetan. Ausbaden muss es natürlich die Wiener Bevölkerung; aber sie hat so gewählt, also geschieht ihr recht.

  2. Der Realist

    die Grünen leben halt in ihrer eigenen Welt, und dass sie mit Steuergeld recht locker umgehen, haben sie schon immer gezeigt, auch im Bereich der Asylindustrie sind sie Vorreiter, da ist ihnen nichts zu teuer. Aber auch die Genossen sind recht spendabel, zumindest wenn es nicht ihr Geld ist, das Förder(un)wesen gehört ja schon längst genau beleuchtet, viele dubiosen Vereine und auch parteinahen Organisationen würden da bestimmt in Erklärungsnotstand geraten.

    @Falke
    Die Wassilaku. hat sich der Fiaker ja nicht freiwillig angetan, die musste er sich ins Boot holen, um seine Macht abzusichern

  3. Christian Peter

    Das ist aber nicht nur eine Sache der Grünen. Man sollte sich einmal ansehen, welche sinnlosen Projekte auf EU – Ebene gefördert werden, ganz ohne die Grünen.

  4. Der Realist

    auch die Grünen treiben auf EU-Ebene ihr Unwesen, eine gewisse Lunatschek ist dort sogar Vizepräsidentin, und bekanntlich sind die Linksradikalen ja glühende Europäer, die wollen auch noch immer die Türkei in der EU haben, ein Erdogan stört sie da wenig, aber Hauptsache Herr Hofer wärmt in der Hofburg nicht den Sessel, da passt das arme Kaunertaler Flüchtlingskind eh besser hin, auch in Bezug auf zukünftige Pensionsleistungen

  5. Christian Peter

    @Der Realist

    Die Politik der EU wird von der Kommission bestimmt und dort gibt es keinen einzigen Kommissar von den Grünen. Auch auf nationaler Ebene sind die Grünen meines Wissens in keiner einzigen Regierung in Europa vertreten. Die Grünen sind eine Partei, die mir von (fast) allen Parteien am wenigsten Kopfzerbrechen bereitet.

  6. Falke

    @Der Realist
    Häupl hätte seine Macht ja auch mit der FPÖ sichern könnnen, nach dem Muster Niessl/Burgenland. Mehr Ärger als die Vassilakou hätte diese ihm auch nicht bereitet, sie hätte ihm höchstens nicht jede Korruption durchgehen lassen und sich wahrscheinlich auch gegen das Trio Brauner-Wehsely-Frauenberger gestemmt (mit dem der Häupl ja auch wenig Freude hat bzw. hatte).

  7. MM

    Mein Favorit ist im Moment, was der Bund der Steuerzahler letzte Woche in Deutschland aufgedeckt hat: Forderung der energetischen Sanierung von Moscheen in Marokko. Das hat was!

  8. Rennziege

    27. März 2017 – 19:03 — MM
    Energetisch oder olfaktorisch? Ich war als Teenie einmal in einer Moschee in Isfahan, einer der heilgsten Städte des schiitischen Islams. (Ich gestehe: Auch ich war islamkompatibel gekleidet, mit geliehenen Klamotten, ansonsten wären wir gar nicht reingekommen. Hatte auch noch keine Ahnung, wie tief diese Ideologie im Leben ihrer Anhänger verankert ist.)
    Aber die übermächtigen Abgase der dort Kauernden werde ich nie vergessen. Würden der VW-Konzern, Daimler, General Motors oder die Franzosen damit verglichen, wären sie alle Sorgen los.

  9. Der Realist

    @Christian Peter
    ich nehme zur Kenntnis, dass das Europäische Parlament nichts mit der EU zu tun hat

  10. Dr.Fischer

    ad Rennziege 19.03
    Die Haltung begünstigt eben die Flatulenz. Also: Energetisch & olfaktorisch.

  11. Christian Peter

    @Der Realist

    Selbstverständlich gehört das EP zur EU, ist aber eine machtlose Institution (macht keine Gesetze, sondern stimmt über Gesetze nur ab). Politik wird in der Kommission gemacht und dort gibt es keinen einzigen Grünen als Kommissar.

  12. MM

    @Rennziege: Also ich erinnere mich an energetisch. Aber vielleicht sind auch Biogasanlagen möglich? Oder solarbetriebene Lüftungsanlagen.

    PS: Dürfen Sie als Kanadierin überhaupt noch so despektierlich über die Rechtgläubigen schreiben, oder rettet Sie, dass Sie das in einem österreichischen Forum tun?

  13. Rennziege

    27. März 2017 – 22:25 — MM
    Danke der Nachfrage. Biogas wäre möglich, vielleicht auch Wärmetausch. Rechnet sich halt alles nicht so, wie die Grünen sich das wünschen. (Möglicherweise haben die die umweltschonende Potenz der Flatulenzen noch nicht entdeckt, die sie bei Rindern leider verteufeln.)
    Wir leben zwar in Kanada, behalten aber unsere österreichische Staatsbürgerschaft — überflüssig zu sagen: als einzige, obwohl wir in wenigen Jahren auch die kanadische kriegen könnten, so wir brav bleiben und Steuern zahlen.
    Despektierlich über die Rechtgläubigen kann man auch hier reden und schreiben, zunehmend aber lieber im kleinen Kreis, leider. Die Seuche der PC grassiert auch hier so sehr, dass gestandene Ontarier, seit Ewigkeiten die konservative Ruhe selbst, sich den Angstschweiß von der Stirn wischen.
    Das Wohnzimmer Christian Ortners ist das einzige, das ich öffentlich betrete. Ich bin gern hier, und niemand muss mich beschützen, da ich meiner Despektierlichkeit die einzigen Grenzen setze, die wirken: Kinderstube und Contenance.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>