Das Klima, die Hexen und die Stradivaris

„……Der Bezug zwischen modernem Klima-Katastrophen-Glauben und der Praxis der Hexenverbrennung ist weder zynisch noch geschmacklos oder dämlich, wie es heißt. Der Vergleich drängt sich geradezu auf. Aus aktuellem Anlass daher hier ein kleiner Ausflug in die Kulturgeschichte von Mensch und Klima….“ (Lesenswert, hier)

5 comments

  1. Thomas Holzer

    „Die heute lebenden Menschen sind die ersten ihrer Art, die Angst vor wärmeren Zeiten haben.“

    So ändern sich die Zeiten; wahrscheinlich deswegen Angst, weil sie nicht wissen, woher der viele Strom für die Klimaanlagen kommen soll 😉

    Und den letzten Absatz kann man eins zu eins auf unsere Zeiten mit IPCC, „Wissenschaftlern“ und Politikerdarstellern umlegen.

  2. Lara

    Es ist aber hoffentlich unbestritten, dass wir die Erde in einem atemberaubenden Tempo verschmutzen, die Regenwälder abholzen um Platz für Palmöl und Viehweiden zu haben, die Meere leerfischen, die wenigsten Flüsse noch Trinkwasserqualität haben, das Grundwasser mit Gülle und Pestiziden „angereichert“ wird, die Luft in den Städten vielerorts krank macht, usw. Ob der Klimawandel angesichts dieser Umweltsünden menschengemacht oder natürlich ist, spielt eigentlich keine Rolle. Wir sind dabei unsere Lebensgrundlagen nachhaltig zu zerstören. Der Planet wird’s überleben, nur wir nicht!

  3. sokrates9

    Lara@ Ihre Argumentation ist richtig! Doch was machen diverse Politiker daraus? Das CO2 ist für alles Schuld und wenn wir das bekämpfen ( wo der Mensch maximal 5% an der Schraube drehen kann) dann wir alles wieder gut, die Trinkwasserqualität ist wieder da, die Fische werden sich wie schon Jesus gezeigt hat wieder unbegrenzt da sein..!

  4. astuga

    Nur Rassisten und Islamophobe sind gegen die Integrationsmaßnahme Klimaerwärmung! 😉

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>