Nationale Kraftanstrengung gg. Folgen Nationaler Kraftanstrengung

„…..Ende August 2015 verkündete die Kanzlerin, die „Bewältigung des Flüchtlingsproblems“ sei „eine nationale Aufgabe, die jeden angeht“, bzw. „eine große, nationale Herausforderung“, an der „jeder seinen Anteil“ übernehmen müsse. Ende April 2017 beriet die Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten der Länder, wie die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber effizienter gestaltet werden könnte, u.a. durch den Einsatz von freiwilligen Helfern. Dafür sei eine „nationale Kraftanstrengung“ vonnöten. Wie schnell sich doch die nationalen Prioritäten ändern. Früher war es die „Endlösung“, der die „Wiedergutmachung“ folgte. Gestern hieß es „Refugees welcome!“, heute „Refugees go home!“ Ich finde, statt Beamte des mittleren und des gehobenen Dienstes zu requirieren, könnte man die vielen Jubler dienstverpflichten, die die Flüchtlinge bei ihrer Ankunft begrüßt haben…..“ (hier)

8 comments

  1. sokrates9

    Wo bleiben eigentlich die großen Abschiebeaktionen in Österreich?? Sind unsere Flugzeuge in Dauereinsatz, oder genügte die einmalige Aktion für die Presse??

  2. Christian Peter

    @sokrates9

    In Österreich und Deutschland wird praktisch niemand abgeschoben, nur etwa 1,5 % aller Flüchtlinge mit negativem Asylbescheid werden tatsächlich ausgewiesen.

  3. mariuslupus

    Eine Reaktion auf das merkelsche bla-bla erübrigt sich. Dass mit der Abschiebung meint sie nicht ernst. Merkel wird doch nicht ihr eigenes Werk zerstören.

  4. Johannes

    Merkel wird als große Politikerin gefeiert, dabei hat sie gar nichts getan, sie hat die negativen Entwicklungen zugelassen, das ist keine Politik, wäre sie im Jahr 2015 auf Weltreise gegangen wären die gleichen Ereignisse eingetreten ohne sie. Vielleicht nicht ganz, Baiern hätte wahrscheinlich früher die Notbremse gezogen und Grenzkontrollen eingeführt.
    Meiner Meinung nach hat Merkel politisch versagt, der Versuch dieses Versagen als Menschlichkeit darzustellen ist der Versuch einen schweren politischen Fehler zu kaschieren.
    Der Fehler war, die sich anstauenden Migranten in einer vermeintlichen Hauruckaktion nach Deutschland zu lassen ohne zu bedenken das dieses Signal erst der Startschuss für Hunderttausende war die das offene Zeitfenster europäischer Hilflosigkeit geschickt nutzten.
    Wie geschickt hat sich Monate später gezeigt, als ein Heer an jungen Männern nicht wie angegeben Syrer, sondern Muslime aus allen Herren islamischer Länder identifiziert wurden.
    Aus einer großen humanen Geste von Merkel wurde ein deutlich sichtbares politisches Versagen.
    Bis heute haben es sich die meisten Deutschen nicht eingestanden.

  5. mariuslupus

    @Johannes
    Leider kann ich Ihnen nicht zustimmen das „poltische Versagen“ Merkels, betreffend. Im Gegenteil, Merkels Plan war bis jetzt erfolgreich. Es ist ihr gelungen die Gesellschaft zu verunsichern, gleichzeitig den Menschen aber klar zu machen dass sie, und nur sie die Situation beherrscht. Deswgen wird sie wieder gewählt. Ein bewährter Trick aller Diktatoren. Aber, warum fallen die Menschen auf solche Tricks rein ?

  6. Johannes

    @mariuslupus
    Sie glauben wirklich Merkel inszeniert die gesamte Immigrationsflut um die Wahlen zu gewinnen?
    Das ist meiner Meinung nach unrealistisch.
    Sehr wohl glaube ich das eine jahrelange Anwerbung von Zuwanderer stattgefunden hat, dafür gibt es einschlägige Videobeweise die in ihrer Absurdität skurrile Formen zeigen.
    Auch glaube ich das man schon im Voraus Bescheid wußte was da 2015 auf uns zukam aber aus politischer Korrektheit und Angst vor den sogenannten „Eliten„ wußten alle Politiker das ein harter Kurs niemals durchgehen würde und so ließ man es geschehen. Manche Politiker aus Überzeugung andere weil feige, niemand fühlt sich wohl der wie Orban zum Paria erklärt wird umso mehr sind Orbans Verdienste zu würdigen und ist Merkels, meiner Meinung nach, Feigheit zu verurteilen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>