Für zwei Drittel gehört der Islam nicht zu Deutschland

„…Das erneute Aufflammen der Leitkultur-Debatte hat gezeigt, dass Deutschland nach wie vor um den richtigen Umgang mit Zuwanderern ringt. Wie groß die Ablehnung gegenüber dem Islam ist, macht eine neue Umfrage deutlich…“  (Ergebnisse hier)

23 comments

  1. Gerald Steinbach

    https://m.heute.de/detail/47396690

    Zuerst sprach man von ein paar hundert Teilnehmer, dann von mehr als 1000 und jetzt spricht man 3500 bis 4000, man handelt sich hinauf und wahrscheinlich wird man den angestrebten 10000 auch noch Nahe kommen

    Die Diskussion ob der Islam zu Deutschland gehört ist hirnrissig, natürlich gehört er mittlerweile zu Deutschland

  2. raindancer

    gehört auch nicht zu Österreich, wobei mir das noch zu milde ausgedrückt ist: der Islam ist eine Bedrohung (von irgendwo dazugehören sowieso keine Rede) für Europa und muss mit allen Mitteln abgewehrt werden.

  3. namor

    ein Beweis wie gut Salamitaktik funktioniert.

    die ersten türkischen Gastarbeiter hatten auch keine Mehrheit hinter sich, mit Beschwichtigungen ala „die gehen alle wieder nach Hause“ und „du n.tsi“ wurde der Deckel drauf gehalten. die Asylwerber sollten ja auch alle wieder gehen, wenn die Fluchtgründe wegfallen, lol. Die Bekundungen gegen Zuwanderung durch Konservative nur ein Manöver um die Mehrheit still zu halten?

    entweder Merkel log „Multikulti ist gescheitert“ oder sie lügt jetzt.

    Zurück zum Anfang, wenn der Staat will, volkt er uns um. 50 Jahre ohne Mehrheit und die muslimische Zuwanderung auf Höchstniveau.

  4. mariuslupus

    Was bedeutet eigentlich gehören ? Ein dummer Satz von einen nicht besonders begabten Politiker. Dieser Satz entbehrt jeder Logik. In keinen anderen Zusammenhang würde jedem auf die Idee kommen zu behaupten die Heilsarmee, die Agnostiker, die Freimaurer oder meinetwegen die Zeugen Jehovas gehören zu Deutschland. Wer meint Moslem sein zu müssen, soll in diesen Glauben dass es angeblich einen Allah geben soll ruhig vor sich leben, und seine Nachbarn nicht ständig mit seinen Forderungen belästigen. Hauptsächlich nicht versuchen seinen Nachbarn seine Vorstellungen wie der Nachbar zu leben hat aufzuzwingen.
    Das bedeutet Leitkultur, die islamische Leitkultur in Europa.

    @namor
    Bitte Ruhe bewahren. Merkel hat damals gelogen, sie lügt auch jetzt, sie wird weiter lügen. Freuen Sie sie sich auf das Merkelsche Lügenfestival, das Feuerwerk an Lügen, nach den den Wahlen.
    Aber, wenn es nicht einmal den Papst, den Unfehlbaren stört, warum sollte sich der Kleine Mann beunruhigen ?

  5. Falke

    O.T., aber nur etwas: Warum wählen die Deutschen immer wieder eine Partei bzw. Person, die sichtbar und fühlbar gegen die Interessen der eigenen Bevölkerung agiert – wie hier z.B. betreffend den Islam? Habe gerade (etwas verspätet) den 2002 erschienenen Roman „Die Plattform“ des Bestsellerautors Michel Houellebecq gelesen; er sagt (und dieser Satz ist sogar in roter Schrift auf dem Klappentext wiedergegeben): „Mehr als jedes andere Volk kennen die Deutschen den Wunsch nach ihrer eigenen Auslöschung“. Er dürfte wohl recht haben.

  6. raindancer

    @Falke
    weil das bestehende Parteiensystem in allen westlichen Demokratien sich selbst erhält, weil die grossen Parteien im Grunde keine Gegner sind, sondern Erfüllungsgehilfen und weil viele sich als Profiteure der Beamten und Politikerlobby sehen und genau diese wiederwählen. Diese wiederum sind Lakaien der Grosskonzerne und Superreichen.
    Darum ist die ÖVP unwählbar weil für Konzerne und gegen Arbeiter, die KMU verraten hat, die SPÖ ähnelt den russischen Kommunismusfatzken, die grünen einer Islamkommune, die Neos einer PseudoÖVP, die FPÖ tatsächlich sich bis heute nicht der Brauchtumsgruppe entledigt hat (aber zumindest einen Sinn für die eigene Bevölkerung hat- zumindest was die leeren Wahlreden betrifft) ….nun könnt ihr mich wieder literarisch erdolchen.

  7. Falke

    @raindancer
    Ich kann mich voll mit Susanne Kablitz identifizieren. Ich habe – ehrlich gesagt – auch damals den Shitstorm gegen Bernd Höcke nicht verstanden; er hat ja weder etwas Unwahres gesagt, noch die Nazi-Verbrechen geleugnet. „Denkmal der Schande“ ist ja eindeutig – er meinte eben die Nazi-Verbrechen, die eine Schande für das deutsche Volk waren (und – je nach Betrachtungsweise – auch noch sind). Da er aber der „AfD-Höcke“ ist, wollte man ihn absichtlich missverstehen.

  8. raindancer

    @Falke
    es gab ein Interview von einem Briten mit Petry, wo sie mir direkt sympatisch war

  9. waldsee

    @mariusplus
    Text „“..einen Allah geben soll ruhig vor sich leben, und seine Nachbarn nicht ständig mit seinen Forderungen belästigen. „“
    das ist ja das Problem.Oder glaubt jemand ,daß das Kopftuch,der Bart ,das fromme Getue eine andere als die Missionierungsfunktion hat?
    Den Allah hat noch niemand gesehen,den Chef der Juden und Christen auch nicht,zumindest ist mir keiner bekannt.
    Schön wär das ja als Wirklichkeit ,aber ich bin mir sicher ,daß die Individuen seit Jahrtausenden zum Narren gehalten werden.Sogar gegeneinander aufgehetzt werden sie,hab ich schon gehört.

  10. Thomas Holzer

    @Waldsee 13:19h
    Auch zum Missionieren gehören zumindest Zwei: Einer, welcher missioniert, oder dies zumindest versucht, und andere, welche sich (bereitwillig) missionieren lassen.

    @mariuslupus 10:36h
    Eine gewisse Frau Göring-Eckardt hat heute den „fight gegen alle Klimagegner“ unter tosendem Applaus verkündet.
    Bei derlei dummdreisten Ansagen sollte man sich über „der Islam gehört zu Deutschland“ auch nicht wundern.

  11. Gerald Steinbach

    Thomas Holzer

    Das der Islam nicht zu Deutschland gehören soll erschliesst sich mir nicht
    In Deutschland gibt es Moscheen, teilweise die scharia, islamische Schulen, eigene Geschäfte und eine islamische Bevölkerung die drastisch steigt, spätestens in 25 jahren sollten dann die letzten Zweifel, ob der Islam zu Deutschland gehört, beseitigt sein

  12. Thomas Holzer

    @Gerald Steinbach
    Ich bin keiner der apokalyptischen Reiter.
    Prognosen sind äußerst schwierig, vor allem wenn sie die Zukunft betreffen

  13. mariuslupus

    @Gerald Steinbach
    Bitte, unterscheiden Ob der Islam zu Deutschland oder Österreich gehört, hat nichts damit zu tun, dass der Islam Europa in der Zukunft beherrschen wird. Gehören ist freiwillig, Eroberung ist erzwungen.

  14. mariuslupus

    @Thomas Holzer
    Eine Dummheit hebt die andere nicht auf. Beide Aussagen sind dumm. Haben aber, eines gemeinsam. Einen Gegner, oder Feind, der zu bekämpfen ist.

  15. Thomas Holzer

    @mariuslupus
    Sie haben recht, die Dummheit hebt sich nicht auf, sie multipliziert sich leider 😉

  16. Lisa

    @Gerald Stinbach: Richtig, der Islam gehört zu Deutschland, einfach, weil er da ist. Genauso, wie Millionäre, Einbrecher, Caritasmitarbeiter, Mörder, working poor und Penner zu D gehören – aus dem einfachen Grund, dass sie DA sind…

  17. KTMTreiber

    Der Islam gehört ebenso wenig zu Europa, wie das Christentum in sämtlichen, islamischen Länder. Wer den Gegenbeweis antreten möchte, verteile Bibeln im Iran, Irak, Somalia, oder sonstigen verdächtigen Ländern …

  18. Christian Peter

    Der Islam gehört nicht zu Deutschland, weil diese Ideologie nicht mit der freiheitlich demokratischen Grundordnung vereinbar ist. Dem Islam müsste daher längst die Anerkennung als Religionsgemeinschaft entzogen oder ein Verbot ausgesprochen werden.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>