Der Westen muss auch mit Gegnern kooperieren

„….Unsere demokratischen Werte werden die Welt nicht allein prägen. Viele teilen sie nicht. Wir müssen dennoch mit ihnen zusammenarbeiten – denn eine multipolare Welt braucht multilaterale Antworten….“  (Nicht unumstritten, aber interessant, hier)

12 comments

  1. Rado

    Habe den Link angeklickt und „Schäuble“ als Autor wahrgenommen.
    Tschüss der Herr!
    Da lese ich hier lieber nur die Kommentare.

  2. stiller Mitleser

    @Thomas Holzer
    das ist zwar eine Sonntagsrede, aber mit Implikationen die nicht übersehen werden sollten, wie jene der
    Wirkung und der Aktionen Europas nach außen und was das für die Verfaßheit nach innen bedeutet
    (um bei für Sonntagsreden geeigneter Phraseologie zu bleiben)

  3. Thomas Holzer

    @stiller Mitleser
    Die Implikation, welche mir sauer aufstößt ist „global governance“ 🙁

  4. mariuslupus

    Schon die Überschrift ist, sehr nett ausgedrückt, widersinnig . „Der Westen muss auch mit Gegnern kooperieren“. Entschuldigung, ein Schwachsinn. Der „Westen“ muss gar nichts. Der „Westen“ könnte seine Werte, wenn er welche hätte, klar vertreten und seine Grenzen verteidigen.
    Aber, Politiker wie Schäuble halten nichts von Demokratie, dafür mehr von Autokratie der Sozialisten. Und warum mit Gegnern kooperieren ? Bedeutet, kooperieren in der Fortsetzung der bisherigen EU Politik sich anpassen, appeasment, eigene rechtstaatlichen Positionen aufgeben ? Und das als Multikulti Fortschritt verkaufen ?

  5. dna1

    Der Schäuble, ach so, da habe ich gleich zu lesen aufgehört. Das ist doch der, der in seiner TV-Biographie sagt, die Merkel wäre sein „Chef“ und Loyalität zwingt ihn dazu, dann auch Dinge zu tun, die er nicht gutheißt und ablehnt.
    Alles klar, ich erspare mir meine weitere Einschätzung, weil ich hier keine schlechten Worte posten möchte. Seit ich diese Worte aus seinem Mund gehört habe interessiert mich nicht mehr, was er sagt, es ist ohnehin weder seine Meinung noch etwas mit Rückgrat.

  6. dna1

    Nachtrag: „.. auch Dinge gutzuheißen, die er persönlich nicht richtig findet.“
    So waren seine Worte.

  7. Falke

    Eine Aneinanderreihung von absoluten Gemeinplätzen. Interessant ist hier gar nichts. Womöglich hat Schäuble dafür auch noch Geld bekommen.

  8. astuga

    Naja, der Herr Schäuble.
    Der hat ja auch schon mal etwas von Inzucht in Deutschland deliriert, und davon was wir alles vom Islam lernen können.

    Wie bereits meine Urgroßmutter sagte: „Politik ist eine Hure.“
    Aber es man kann eben eine Hure sein, oder bloß eine dumme Nutte…

  9. mariuslupus

    @astuga
    Vermute dass diese Aussage Ihre Frau Urgrossmutter bereits Ende des vorletzten Jahrhunderts getätigt hat. Eine weise, klug vorausschauende Dame.
    Nur in einen irrte Ihre Frau Urgrossmutter. Eine juristische Person kann nicht eine Hure sein. War sicher zu gut erzogen, deswegen verzichtete sie auf die Personalisierung ihrer Definition.

  10. astuga

    Bei solchen volksnahen Vergleichen geht es ja auch mehr um Verhaltensweisen als um Berufsbilder. 😉

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>