Rührend: Basler Sozialstaat umsorgt tunesische Familie

„Sie häuften Schulden von 135’000 Franken an und leben seit Jahren von der Fürsorge. Nun winkt eine IV-Rente…..“ (hier)

13 comments

  1. Reini

    Die neuen Europäer wissen wo das Geld auf den Bäumen wächst. Sie brauchen es nicht einmal zu pflücken oder aufsammeln, es wird ihnen vorbeigebracht. Mit diesem Service darf man sich nicht wundern warum alle nach Europa wollen,…

  2. Falke

    @sokrates9
    Nein, die Situation in Österreich (und auch Deutschland) ist keineswegs anders, eher noch schlimmer. Allerdings wundert es mich schon, dass die eher sparsamen, konservativen und direktdemokratischen Schweizer, die überdies auch nicht EU-Mitglied sind, anscheinend nicht gescheiter sind.

  3. mariuslupus

    @Falke
    Die Schweiz lebt von alten Mythen und auf Kosten der nächsten Generationen. Die angeblich vernünftige, konservative Schweiz, wird vom linken Verteilungswahn der classe politique beherrscht. Auch in der Schweiz wird der Wohlstand, den hauptsächlich der Mittelstand, die KMU`s erwirtschaften, von den Linken verschwendet. Das Volk schaut zu und stimmt ab, wie es die Obrigkeit sich wünscht. Ist das Volk, angeblich der Souverän, anderer Meinung, wird der Volksentscheid zuerst ignoriert, in denMedien bekämpft, verwässert und letztendlich nicht umgesetzt.

  4. Christian Peter

    @Falke

    Die Schweizer haben ein Personenfreizügigkeitsabkommen mit der EU getroffen. Die SVP und andere Initiativen fordern schon lange, dieses zu kündigen. Momentan wird eine Volksinitiative zur Kündigung der Personenfreizügigkeit vorbereitet, bei Annahme durch die Bevölkerung kann das Chaos in der Schweiz beendet werden.

    https://www.blick.ch/news/politik/auns-will-personenfreizügigkeit-kuendigen-der-angriff-auf-die-bilateralen-beginnt-id6635085.html

  5. astuga

    Da die Schweiz sehr föderal verfasst ist, entscheiden vieles auch auf die Kantone und Kommunen.
    Die Politiker samt Trabanten sind in der Schweiz aber auch nicht klüger als anderswo in Europa, lediglich die direkte Demokratie (auf allen Ebenen und nicht nur landesweit!) verhindert dann doch manches.

  6. astuga

    Nachsatz: Man darf nicht vergessen, alle die im Sozialbereich tätig sind (privat oder staatlich) leben letztlich von solchen Leuten.
    Wenn man ihnen dann die Entscheidungen überlässt, werden die Problemfälle also tendenziell eher nicht geringer werden.
    Und wenn dann noch von der Politik der Befehl kommt, dass man nicht so genau hinsieht…

  7. Thomas F.

    Die Familie ist bestens integriert. Soll nur ja keiner auf die Idee einer Abschiebung – oder ‚Ausschaffung‘, wie das dort ja heißt, – kommen.

  8. raindancer

    es ist diese ganze Ideologie in Europa, dass wir helfen müssen, indem alle herkommen und bleiben dürfen..damit hat der ganze Mist begonnen

  9. raindancer

    seht euch die Schlagzeile auf welt.de an …12 abgeschoben heute…SCHLAGZEILE BIG LETTERS
    12
    im ernst
    12
    bin ich verrückt oder die anderen?

  10. Der Realist

    @Reini / socrates9 / Falke

    hat ja alles seine Ordnung, die holen sich eben nur, was ihnen zusteht.

  11. Johannes

    Wir wurden in den Jahren dazu erzogen solche Sachen nicht anzusprechen.
    Wie sagte ein gewiefter NGO „das macht doch niemand aus Jux und Tollerei„!
    Diesem Argument kann nichts entgegengesetzt werden und so heißt die Devise Zahlemann und Söhne.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>