Je behüteter, desto blinder für Gefahr

„Wer ohne Gefahr aufwuchs, wer sich immer darauf verließ, dass Eltern oder Lehrer sein Leben risikofrei halten, für den bedeutet das Wort „Gefahr“ nichts. Er versteht nicht, dass Handlungen schmerzhafte Konsequenzen haben können, für die niemand außer ihm selbst verantwortlich ist. Er wächst auf im Glauben, dass alles, was er tut, immer gut gehen wird. Die politische Dimension dieser Entwicklung erleben wir in der Zuwanderungs-Debatte./ mehr“

11 comments

  1. sokrates9

    Was ist Ziel der sozialistischen EU gerade das was jetzt Macron einführt: Zwangskindergarten ab 3 Jahren! Ziel Erlernen sozialer Kompetenz damit Ali dann in Mathematik dieselben Chancen wie Klaus hat? Von der Scvhlafpause bis gesunden Essen alles wird vorgeschrieben! Der hilflose Idiot wird herangezüchtet der dringend die EU braucht die ihm dabei hilft dass er verbrannte Pommes frites nicht serviert bekommt!

  2. Lisa

    @sokrates9: Es geht hierbei vor allem um die Kinder der Emigranten – und das hilft bei Sprche und Französisierung; die Biofranzosen schickten ihre Kinder seit jeher in die école maternelle, auch ohne Zwang. Als besonders kinderlieb gelten die Franzosen ja nicht – s. etwa Verhütung…
    Im Artikel besonders bedenkenswert: zit.“Man hat Angst vor Elektrosmog und Gentechnologie; man hat aber keine Angst vor Terror, importierter Gewalt und tatsächlich anti-demokratischen Ideologien. ff.“
    Und noch dies: „Menschen wählen gern Politiker nicht nur nach Argumenten und Notwendigkeit, sondern (zu) oft nach Lebensgefühl. Wenn das Lebensgefühl beinhaltet, dass es keine Gefahr gibt, werden sie eben auch Politiker wählen, die sie in diesem Irrtum bestätigen – und jene verteufeln, die auf die Gefahr hinweisen.“
    Und à propos Pauschalisierung: zit.“Der typische linksgrüne CDU-Wähler…“ Das zeigt wieder mal sehr schön, wie irrelevant Begriffe wie „links“, „grün“ (oder andere Farben),“rechts“, „populistisch “ „sozialistisch“ etc. mittlerweile geworden sind. Was ist mit dem schwarzrechten SP-Wähler? dem anarchokommunistischen AfD-Wähler? Es sind immer einzelne Menschen, die in irgendwelchen Zusammenrottungen, genannt Parteien, ihre Individualität zugunsten der Aussicht auf mehr Macht und Einfluss über andere Rotten aufgeben. Darum heissen die bequemen Worthülsen ja auch Schlagwörter…

  3. sokrates9

    Lisa@ Sie zitieren völlig richtig und sehen die Gefahr von Indoktrination! Das ist der Grund warum ich gegen all die staatlich verordneten Erziehungsmaßnahmen bin, die ja letztendlich versuchen zu vermitteln dass jeder in einem Wolkenkuckucksheimtraumstaat lebt und er ohne staatliche Unterstützung völlig hilflos und verloren ist!

  4. Mourawetz

    Das sind halt Wikinger, die „keine Angst vor niemandem“ haben, außer dass ihnen der Himmel, neuzeitlich der Klimawandel, auf den Kopf fällt. Steht alles schon bei Asterix, fliegen werden‘s halt nicht können.

    Spaß beiseite, wer auf Gefahren aufmerksam macht, wird als Rassist, Rechter, Vollnazi, Afd-Sympathisant, etc. diffamiert. Deshalb: nicht kümmern, man schadet nur sich selbst. Eines ist zu tun: Man muss sich selbst aus der Gefahrenzone bringen, und zwar schleunigst, man rette sich selbst und blicke nicht zurück. Gated Communities, bloß weg.

  5. Mourawetz

    Aus Schaden wird man klug. Der wichtigste Konsequenz aus dem ansonsten reichhalten Schatz selbstgemachter Erfahrungen, haben diese Menschen nie gezogen.

  6. sokrates9

    Mourawetz@ Sie können sich aus der Gefahrenzone bringen, ich auch :-), doch was machen Sie wenn sie Kinder und Enkel haben??

  7. Mona Rieboldt

    Sokrates9
    Das in Frankreich mit 3 Jahren ist eine Kindergartenpflicht. Dann lernen alle Kinder so Französisch, dass sie es auch können, wenn sie in die Schule kommen. Die Schulen sind dort auch strenger als in D, was nicht zum Nachteil ist.
    Indoktriniert werden die Schüler ganz besonders in D nach „links“. Wie wollen Sie so eine Beeinflussung verhindern? Die Kinder nicht mehr zur Schule schicken?
    Nicht alles, was in Frankreich veranlasst wird, ist schlechter als in D oder A.

    Was Macron angeht, so will er das Beste für Frankreich. Man kann ihm auch nicht übel nehmen, dass er über die EU an deutsches Geld will. Er agiert auch viel geschickter als Merkel, was aber auch nicht schwer ist. Wenn Deutschland das Spiel von Macron mitmacht, ist die Blödheit deutscher Politiker grenzenlos. Und sollte es wirklich einen EU-Finanzminister geben, dann wird es sicher ein Franzose oder Italiener 😉

  8. astuga

    Das Endergebnis sieht dann so aus…
    http://www.heute.at/oesterreich/niederoesterreich/story/Afghane-passte-auf-Tochter-auf-und-verging-sich–Haft-57971847

    „Eine menschenfreundliche Frau aus Korneuburg hatte in der großen Flüchtlingsbewegung 2015 Herz gezeigt und zwei Asylwerber zu Hause aufgenommen (im Haushalt lebten zwei Kinder). Mit einem der Flüchtlinge soll sie ein Verhältnis gehabt haben. Der andere Asylwerber hatte auch das uneingeschränkte Vertrauen der Mutter gewonnen, passte mehrmals auf die Tochter (4) auf.“
    Anm. und missbrauchte sie dann…

  9. sokrates9

    Mona Rieboldt:Wir haben früher immer über die DDR und die frühe Sozialisierung der Kinder von der Kinderkrippe über die jungen Pioniere gelächelt und waren der Ansicht dass man Kinder ihre Kindheit bewahren soll und sehr kritisch gegen alle staatlichen Indoktrinationsversuche die die Individualität der Kinder bricht.Kürzlich über eine Mutter gelesen deren Kind absolut aggressiv war, ein Kind welches man heute mit ADHS Syndrom gleich niederspritzen würde! Die Mutter kaufte in der letzten Verzweiflung eine Geige für ihren Sohn!Unter den Namen Yetudin Menuhin wurde der Knabe einer der Besten und begnadetsten Geigenspieler der Welt! Was wäre er unter der Aufsicht einer akademisch gebildeten Kindergärtnerin geworden???mit 4 hätte man ihm erklärt dass es kein Weihnachten gibt, mit 6 dass es 60 Geschlechter gibt??

  10. Mona Rieboldt

    Sokrates9
    Kinder gehen auch hier in den Kindergarten ab 3 Jahren. Sie müssen ja auch unter anderen Kindern leben, sich behaupten innerhalb einer Gruppe. Wenn Du das schlecht findest, kannst sie ja nur zuhause behalten, also überbehütet von den Eltern.
    Und nicht alle Kinder werden mal berühmte Geiger, Maler etc. Ausnahmen sind nicht die Regel.
    Aber unter 3 Jahren sie schon in eine Krippe geben, halte ich für nicht gut.

  11. sokrates9

    Mona Rieboldt@In Österreich gibt es Kindergartenpflicht! nicht aber Schulpflicht! Man kann ein Kind selber unterrichten und es kann die Prüfungen gemäß Lehrplan ablegen! Kindergarten ist Pflicht, es gibt keine Lehrpläne und daher keine Möglichkeit offiziell Nicht in den Kindergarten zu gehen!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>