Vom Nutzen der Wutbürger

“….Wer am Konsens der etablierten Kräfte kratzt, sieht sich schnell in eine Ecke gestellt. Der Protest verweist jedoch oft auf ernstzunehmende Probleme. Tabuisierung ist keine Antwort……” (NZZ; Leseempfehlung)

Nur Sparen bringt Wohlstand

“……Ersparnisse und Kapital nützen jedem, nicht nur dem Sparer und dem Kapitalansammler. Der Zyklus des Wachstums hebt jede Gemeinschaft. Und wenn Egalitarismus und Plünderung dem Sparen entgegentreten, hält es die gesamte Gemeinschaft unten, und das beeinträchtigt nicht nur die Sparer, sondern auch jeden, der möglicherweise mit den Sparern getauscht hätte….” (hier)

Wie Sony Erpresserstaaten ermuntert

“……..Sony Pictures pulled the movie “The Interview” after large theater chains said they would not show it, fearing threats of violence to their customers and employees by hackers believed to be working for the North Korean government. Though the companies are understandably cautious, this decision will establish a dangerous precedent that could further embolden rogue regimes and criminals…..” (hier)

Populistische Planwirtschaft

(WERNER BECHER)  Nach den Glühbirnen, Toastern, Roaming-Gebühren  und  Staubsaugern, geht die EU nun den Kreditkartenfirmen an den Kragen. Warum eigentlich nie staatlichen Monopol-Preistreibern?  Banken und allgemein Bankdienstleister sind spätestens seit dem Ausbruch der Finanzkrise nicht sehr beliebt bei Politikern und dem Boulevard. Jede politische Maßnahme, die den „Finanzjongleuren“ die Suppe versalzt, Weiterlesen

Die Frauenquote als Eigentor

(M. FRANZ)  Das Ansinnen, die Rechte der Frauen durch Quotenregelungen zu stärken und deren Gleichstellung dadurch zu verbessern, ist derzeit im politischen Alltag sehr aktuell.  Heerscharen von Frauen (und auch Männern) stimmen in den Chor dieser Forderung mit ein. Auf den ersten Blick erscheint eine gleichwertige Aufteilung aller gesellschaftlichen Positionierungen und Aufgaben auch sinnvoll, Weiterlesen

Das Wort zum Wochenende (den Grünen gewidmet)

Die Neigung unserer Zeitgenossen, obrigkeitliche Verbote zu fordern, sobald ihnen etwas nicht gefällt, und die Bereitwilligkeit, sich solchen Verboten selbst dann zu unterwerfen, wenn sie mit ihrem Inhalt durchaus nicht einverstanden sind, zeigt, dass der Knechtsinn ihnen noch tief in den Knochen steckt. Es wird lange Jahre der Selbsterziehung bedürfen, bis aus dem Untertan der Bürger geworden sein wird. Ein freier Mensch muss es ertragen können, dass seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muss es sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen. (Ludwig von Mises)

Die Religion des Friedens und 132 tote Kinder

(C.O.) Ein paar Meldungen aus den vergangenen Tagen: In Australien ermordet ein islamistischer Extremist zwei Ungläubige in einem Café; in Pakistan massakrieren islamistische Extremisten über 130 Kinder; in Nigeria sprengen islamistische Extremisten 40 Menschen an einer Bushaltestelle in die Luft. Der Islamische Staat veröffentlicht neue Videos von Massenhinrichtungen und ein Foto, das zeigt, wie ein der Homosexualität bezichtigter Mann darob vom Dach eines Hauses Weiterlesen