Schlagworte: Crash

Die düstere Prophezeiung des Jim Rogers

…The central banks have been printing staggering amounts of artificial liquidity. It’s going to come to an end. I don’t know if it’s coming to an end now. When it does end, we’re all going to pay a terrible price..“  (Investorenlegende Jim Rogers, der in den 1980er-Jahren die Wiener Börse entdeckt hatte, hier)

USA: 10 Mio. mehr Schulden – pro Minute!

“…….Die Verschuldung in den USA nimmt mittlerweile abstruse Ausmaße an. Pro Minute steigt die US-Verschuldung um $10 Millionen. Heute steht das Land mit knapp $17,9 Billionen in der Kreide. Nichtsdestotrotz wird gefeiert, wenn die Schuldenobergrenze abermals in letzter Sekunde angehoben wird, damit mit neuen Schulden alte Schulden bezahlt werden können. Auf Dauer ist es jedoch unmöglich Schulden mit Schulden zu begleichen…” (hier)

Crash-Gefahr in Athen

“….In Griechenland sind die Zinssätze für Staatsanleihen auf 9 Prozent gestiegen. Auch Spanien muss plötzlich höhere Zinssätze für seine Schulden bezahlen.Die Investoren fürchten Neuwahlen und glauben offenbar der EZB nicht mehr, dass sie alle Euro-Staaten retten kann. Die EU kündigt an, dass sie den griechischen Banken weitere Steuergelder aus Europa zur Verfügung stellen könnte….” (hier)

Die grosse Entwertung kommt auf Sie zu….

“….Angesichts der gigantischen Schuldenlast westlicher Wohlfahrtsstaaten müssen Sparer langfristig mit steigender Besteuerung, Konfiskation, Rückzahlungsverminderung oder Inflation rechnen. Die Frage ist nicht ob, sondern wann der Schuldenschnitt zu ihren Lasten kommt. Die unausbleibliche neuerliche Erschütterung der internationalen Finanz- und Wirtschaftsarchitektur wäre ein günstiger Zeitpunkt für eine große Entwertungswelle….” (hier)

Börsen: “Rennt um Euer Leben!”

“……Der DOW verliert am Donnerstag 334 Punkte, größter Absturz in diesem Jahr. Der Ölpreis schmiert über 2% ab. Monsieur Draghi verlangt strukturelle Reformen. Der Aktienstratege Albert Edwards bei der Societe Generale ruft dem Börsenvolk zu: Verkauft alles, rennt um Euer Leben. Klingt das wie Lehman? Zumindest hört es sich an wie nackte Panik….” (hier)

Der Tanz auf dem Börsen-Vulkan

“…..As I did in 2000 and 2007, I feel obligated to state an expectation that only seems like a bizarre assertion because the financial memory is just as short as the popular understanding of valuation is superficial: I view the stock market as likely to lose more than half of its value from its recent high to its ultimate low in this market cycle…..” (hier)

Buchtipp: “Der Crash ist die Lösung”

(C.O.) Die Vorstellung, auf einen Schlag ein Drittel oder gar die Hälfte ihrer Ersparnisse zu verlieren, werden die meisten Sparer vermutlich eher wenig erstrebenswert finden. Doch das sei leider ein tragischer Irrtum, behaupten die beiden Ökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich in ihrem neuen Buch “Der Crash ist die Lösung” – denn die meisten Sparer würden in dem von ihnen für die nähere Zukunft vorhergesagten Crash deutlich mehr verlieren; Weiterlesen

Droht ein Lehman-Moment 2.0?

“…..Wenn sich die Probleme mit der Terrororganisation IS oder die Krise in der Ukraine aber auf den Finanzsektor ausweiten, könnten beispielsweise die europäischen Banken erneut unter Stress geraten. Theoretisch könnte es damit sogar zu einer Art «Lehman-Moment» wie im September 2008 während der Finanzkrise kommen…..” (hier)

OECD warnt vor der “großen Korrektur”

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat ihre bisherige weltweite Konjunkturprognose am Montag dramatisch nach unten revidiert und warnt, dass es noch schlimmer kommen könnte: Die derzeitige „Euphorie“ an den Börsen beruhe wohl „wieder einmal“ auf falscher Risikobewertung, weshalb eine „jähe Kurskorrektur“ drohe. (hier)