Schlagworte: Deutschland

31 Tage im kulturbereicherten Deutschland

October 1. Two migrants raped a 23-year-old woman in Lüneburg as she was walking in a park with her young child. The men, who remain at large, forced the child to watch while they took turns assaulting the woman.

October 2. A 19-year-old migrant raped a 90-year-old woman as she was leaving a church in downtown Düsseldorf. Police initially described the suspect as „a Southern European with North African roots.“ It later emerged that the man is a Moroccan Weiterlesen

Wo man in Deutschland besser nicht sein sollte

(SOEREN KERN/ GatestoneInstitute) Durch die massenhafte Einwanderung aus Afrika, Asien und dem Nahen Osten, die ohne jegliche Überprüfung der einreisenden Personen vonstatten geht, werden einige Teile Deutschlands zu No-go-Areas – rechtsfreie Räume, wo der Staat weitgehend die Kontrolle verloren hat und die zu betreten sich die einheimischen Deutschen, inklusive der Polizei, immer mehr fürchten.
Die deutschen Behörden weigern sich beharrlich, die Existenz solcher Gebiete überhaupt zuzugeben, doch vertrauliche Polizeiberichte, Weiterlesen

Die Deutschen verlassen in Massen das Land

„….Immer mehr Deutsche ziehen aus Vierteln weg, in denen sie ihr gesamtes bisheriges Leben verbracht haben, andere wandern gleich ganz aus Deutschland aus, während die Masseneinwanderung Teile des Landes zur Unkenntlichkeit verwandelt. Laut Daten des Statistischen Bundesamtes haben im Jahr 2015 138.000 Deutsche Deutschland den Rücken gekehrt, 2016 sollen es noch mehr sein. In einem Artikel mit dem Titel „Deutschlands Talente verlassen in Scharen Weiterlesen

Die tabuisierte Vergewaltigungs-Katastrophe

In Hamburg ist eine Gruppe serbischer Teenager, die ein 14-jähriges Mädchen gruppenvergewaltigt und es bei Temperaturen unter null dem Erfrieren ausgesetzt hatte, zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. „Die Strafen mögen einem Teil der Öffentlichkeit milde erscheinen“, sagte der Richter, doch hätten die Teenager Geständnisse abgelegt, erschienen reumütig und würden nicht mehr länger eine Gefahr für die Gesellschaft darstellen. Das am 24. Oktober gesprochene Urteil, das Vergewaltigern de facto einen Freifahrtschein gibt, hat in Deutschland zu einem der seltenen Momente des öffentlichen Aufschreis über das Problem der von Migranten verübten Sexualverbrechen geführt. Eine Onlinepetition, in der Haftstrafen für die Täter gefordert werden, wurde mehr als 80.000-mal unterschrieben; die Staatsanwaltschaft geht gegen das Urteil in Berufung. (weiter hier)

Warum die meisten Syrer nie mehr Deutschland verlassen werden

„….Während Berlin Hunderttausende von Syrern nur ein paar Jahre mit deutschen Steuermilliarden versorgen will, um sie dann zu repatriieren, legt Damaskus offen, wie es genau diese Absicht verhindern wird. Wer da zurückgeführt werden solle, sei eigentlich gar kein Syrer und wer dennoch die Heimreise versuche, werde als Staatsfeind umgebracht….“ (hier)

Angela Merkel, Kanzlerin der Deutschen Uneinheit

„….Nur wenige Tage nach dem angeblichen Fehlereingeständnis unserer Kanzlerin nach der desaströsen Berlin-Wahl, kommt nun das Dementi: „Ich sehe keinen Kurswechsel, sondern eine in sich schlüssige Arbeit seit vielen, vielen Monaten“. Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit sagt sie damit der Bevölkerung, dass sie das Einwanderungschaos, das sie mit ihrem einsamen Entschluss, unsere Grenze für unkontrollierten Zuzug zu öffnen, als Ergebnis einer „schlüssigen Arbeit“ sieht. Die Kluft zwischen dem Handeln Weiterlesen

„Deutschland wird in der Bedeutungslosigkeit verschwinden“

„Der US-amerikanische Geopolitik-Experte George Friedman hat in einem Interview auf dem Portal „Business Insider“ mit Deutschland abgerechnet. Er geht davon aus, dass es in den nächsten Jahren in der Bedeutungslosigkeit verschwinden wird.
Dieser Untergang könnte laut Friedmann durch die Flüchtlingspolitik Angela Merkels noch beschleunigt werden. Er nennt drei gravierende Probleme des Landes. Erstens die wachsende Verunsicherung, die es seit den Anschlägen von Paris und den Ereignissen der Silvesternacht in Köln gibt. Zweitens die extrem schwierige Integration der Flüchtlinge, denn im Vergleich zu den USA als klassisches Einwanderungsland tue sich Europa schwer. Drittens verlasse sich Deutschland zu sehr auf seine Exportgeschäfte und auf einen einheitlichen europäischen Wirtschaftsraum, der immer mehr zerfalle. Auch wenn keiner dieser Punkte in Friedmanns Analyse wirklich neu ist – zusammengesetzt ergibt sich tatsächlich ein düsteres Bild…..“ (hier)

Paris v. Berlin – zwei ökonomische Glaubenswelten

„Deutschland und Frankreich stehen heute für verschiedene Wirtschaftsmodelle in Europa. Das ist besonders während der Euro-Krise deutlich geworden. Das deutsche Modell steht heute in den Augen der europäischen Öffentlichkeit für Fiskalkonservatismus, Legalismus und Geldwertstabilität. Das heißt, die Deutschen pochen auf Sparanstrengungen in der Euro-Zone, auf die Einhaltung von geschlossenen Verträgen und darauf, dass die Währungsstabilität das wichtigste Ziel der Geldpolitik sein soll.Der in andere Sprachen schwer zu übersetzende Begriff „Ordnungspolitik“ spielt dabei eine zentrale Rolle. Demnach soll der Staat einen verlässlichen rechtlichen Rahmen vorgeben, in dem sich der Wettbewerb entfaltet. Der Staat soll aber nicht selbst Spieler sein und der Wirtschaft Pläne und Ziele vorgeben. Deutschland mag diesen Ansprüchen Weiterlesen

„Wir sind hier, werden immer mehr und beaspruchen Deutschland für uns“

„Gewöhn dich dran. Wir sind hier, werden immer mehr und beanspruchen Deutschland für uns. Ob du willst oder nicht.“ Bei diesen Worten wird der Ein oder Andere vielleicht ahnen, was da die nächsten Jahre und Jahrzehnte auf uns zukommt. Denn der Ton wird nochmals ein anderer werden, wenn die Mehrheitsverhältnisse sich zunehmend verändern. Das ist überall auf der Erde so, wo Muslime respektive Immigranten aus dem islamischen Kulturkreis die Mehrheit stellen oder auch nur in die Nähe davon kommen. Wer über ein wenig Phantasie verfügt, wird sich ausmalen können, wie das in wenigen Jahrzehnten auch in Deutschland klingen wird…..“ (hier)