Schlagwörter: Erklärung 2018

Als Pappkamerad an der Heimatfront

„In Deutschland droht, so raunt es im politischen Feuilleton, eine „neue Heimatfront“ und zwar in Gestalt derjenigen, die die „Gemeinsame Erklärung 2018“ unterschrieben haben. Wieso steht jemand an der Heimatfront, der die Einhaltung der Gesetze fordert? Was ist national am Verweis auf den Rechtsstaat und die Demonstrationsfreiheit? / mehr“

Es gibt keine Masseneinwanderung! Auch keine illegale!

„Man kann geteilter Meinung darüber sein, wo „Masseneinwanderung“ beginnt. So wie man noch Jahrzehnte nach dem Ende des Krieges geteilter Meinung sein konnte, wo ein Massenmord beginnt. Inzwischen hat man sich geeinigt: Es müssen sechs Millionen sein. Deswegen ist jede Messerstecherei und jede Vergewaltigung ein „Einzelfall“, weder symptomatisch noch charakteristisch, auch wenn sich die „Einzelfälle“ auf eine seltsame Art häufen./ mehr

Bruchpiloten im freien Fall

„…..Man muss diese Erklärung gelesen haben, um zu verstehen, wo die dummschwatzende Linke angekommen ist: in der Sackgasse ihrer geplatzten Hoffnungen. Unfähig, sich selbst zu behaupten, musste sie die Welt retten, wollte immer der Vormund sein und brauchte dazu immer neue Mündel. Die Arbeiterklasse, der sie die „Diktatur des Proletariats“ versprach, die Dritte Welt, der sie ihre „internationale Solidarität“ aufzwang, die Palästinenser, die sie im Kampf gegen den Zionismus unterstützte. Und jetzt sind es eben die Flüchtlinge, die als Betreute herhalten müssen. …“ (Broder, hier)