Schlagworte: EU

Mehr Brüssel dank Brexit?

„……Alarmierend sind schon die allerersten Reaktionen. Vom Chef der europäischen Grünen, Reinhard Bütikhofer, über den stellvertretenden Präsidenten des EU-Parlamentes, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), bis zum unvermeidlichen Martin Schulz (SPD) lautet der Tenor: Europa muss jetzt enger zusammenrücken. Es klingt wie eine Drohung. Denn was das bedeutet, daran besteht kein Zweifel: mehr Kompetenzen für Brüssel, mehr Regulierung, mehr Zentralismus. Ohne die Widerspenstigen Briten, so die unverklausulierte Botschaft, kann die EU-Bürokratie jetzt so richtig durchregieren…..“ (hier)

Und wieder mal ein Mißverständnis…

„….Nach übereinstimmenden Berichten israelischer Medien hat »Palästinenserpräsident« Abu Mazen sich am Sonnabend von Äußerungen distanziert, nach denen israelische Rabbiner von der Regierung in Jerusalem verlangt hätten, Trinkwasser zu vergiften, um einen »Genozid« an »Palästinensern« zu verüben. Die Vorwürfe, habe sich jetzt herausgestellt, seien »unbegründet«.
»Erst vor einer Woche«, hatte der Chef des Regimes in Ramallah am vergangenen Donnerstag im Europäischen Parlament in Brüssel behauptet, »haben mehrere israelische Rabbiner von der israelischen Regierung gefordert, Palästinenser zu vergiften.« Sei das, hatte Abu Mazen unter Applaus der Parlamentarier in Brüssel Weiterlesen

Schwarzer Tag für die EU, guter Tag für Europa

(ANDREAS TÖGEL) Die Briten haben sich überraschend klar für den Austritt aus der EU entschieden. Die sich schon als Sieger fühlende „Remain-Fraktion“ hat das Nachsehen. Die Kanzlerschaft David Camerons ist Geschichte. Die Finanzmärkte und Börsen reagieren – weltweit – hypernervös und mit zum Teil kräftigen Kursabschlägen. Das britische Pfund stürzt nach Bekanntwerden der ersten Meldungen auf einen neuen Tiefststand Weiterlesen

Europa: Die Zwangsbeglücker haben es versaut

(MANFRED HAFERBURG/ achgut) „….. Brauchen wir mehr Europa? Das fragt ein Europäer, der als Deutscher in Paris lebt, mehrere Monate des Jahres in den Niederlanden verbringt, dessen Tochter und Enkel in Österreich leben und der seine Mutter in Deutschland regelmäßig besucht. Ein Europäer, der sich freute, dass er für sein Dasein in Europa kaum mal Geld umtauschen musste und der gerne auf der Autobahn mit 100 über die Landesgrenzen fuhr. Aber, sie haben es versaut. Sie, die Eurokraten der Brüsseler Bonzokratie, haben mein Europa versaut. Das nehme ich Ihnen ganz persönlich übel, den Junkers, Asselborns, Schulzes und Draghis. Deshalb gönne ich ihnen auch von ganzem Herzen diese Niederlage. Auch wenn es für mich Weiterlesen

Brexit – Wer jetzt zurücktreten müßte

Die Schweiz hat ihr Beitrittsgesuch zur EU nun auch offiziell zurückgezogen, die Briten treten aus. Rein wollen hingegen Serben, Albaner oder Mazedonier.  Das lehrt uns einiges über den Zustand der Europäischen Union, die durch Funktionäre wie Herrn Juncker oder Herrn Schulz besten verkörpert wird, die aber wohl nicht daran denken werden, nun zurückzutreten, wie das  dringend geboten wäre.

Brexit, so what…

Ob die Briten für oder gegen den Austritt aus der EU stimmen, spielt im Grunde keine Rolle: Es wird sich für Großbritannien wie für die EU nur wenig ändern. Die Aufregung in Brüssel ist in erster Linie der Eitelkeit geschuldet: Der Brexit wäre eine Blamage – nicht mehr. Der größte Fehler, den die EU machen könnte, wäre weiterzumachen wie bisher. (hier)

Brexit wirkt!

(MARCUS FRANZ) Der Brexit ist diese Woche das Thema Nr 1. Gegner und Befürworter halten sich die Waage, es wird spannend. Allerdings kann ich die Schwarzmaler nicht verstehen: Wenn England die EU verlässt, werden die Briten keine Feinde und es geht die europäische Welt nicht unter. Im Gegenteil, der Brexit Weiterlesen

Der Brexit-Plan

„Freitagmorgen, 24. Juni 2016: Europa wacht auf. Die Briten haben für ihren Austritt aus der EU gestimmt. Es ist ein Szenario, das schon jetzt bei manchen Verantwortlichen in den Hauptstädten des Kontinents und an den Börsenplätzen rund um den Globus für schlaflose Nächte sorgt. Geheimtreffen in Brüssel und anderswo zeigen, wie groß die Unsicherheit darüber ist, was in den Tagen nach dem Referendum am 23. Juni passieren soll….“ (weiter hier)

Warum ausgerechnet Marokkaner?

(ANDREAS UNTERBERGER) Extreme Seltsamkeiten im Verhalten der europäischen Staaten können zwar lange vertuscht werden. Aber irgendwann tauchen sie dann doch auf, spätestens in der Statistik.Die EU hat jetzt die Zahlen veröffentlicht, wie viele Menschen in den letzten Jahren in einem der Unionsländer 2014 die Staatsbürgerschaft bekommen haben. Das waren damals mehr als 889.000 (im Jahr davor waren es noch mehr). Besonders auffallend ist dabei die Herkunft der Neo-Europäer. Denn innerhalb der EU wechseln kaum noch die Menschen Weiterlesen