Schlagworte: Europa

Plant der Islamische Staat Terroranschläge auf Europas Strände?

„Islamistische Terroristen sollen Anschläge auf Urlaubsstrände in Europa planen. Nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung plant der Islamische Staat offenbar Terror-Akte auf Touristen. Als Händler getarnt sollen Anhänger der Terror-Gruppe eingeschleust werden und dicht bevölkerte Strände mit Maschinenpistolen angreifen und Sprengsätze zwischen den Liegestühlen zünden.Die „Bild“-Zeitung beruft sich dabei auf Ermittlerkreisen des Bundesnachrichtendienstes. Der italienische Geheimdienst soll demnach die deutschen Sicherheitsbehörden über die Gefährdung informiert haben. Die Informationen über dieses neue Terrorvorhaben stammen aus Afrika….“ (hier)

Laurens Tod und Europas Ende

(von WERNER REICHEL) Am 26. Januar wird die 25-jährige Germanistikstudentin Lauren Mann tot in ihrer kleinen Wohnung im vierten Bezirk in Wien entdeckt. Sie ist nackt, ihr Gesicht in die Matratze gedrückt. Vor ihrem gewaltsamen Ende hatte sie noch Geschlechtsverkehr. Freiwillig oder nicht, man weiß es nicht. Die tragische Geschichte von Lauren Mann scheint ein Spiegelbild des Schicksals von Europa zu sein. Sie liest sich wie das Drehbuch zu den aktuellen politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen.

Lauren Mann wächst in Boulder, Colorado, in gut situierten Kreisen auf. Eine behütete Kindheit und Jugend. 2013 übersiedelt sie nach Wien, studiert Germanistik und arbeitet nebenbei als Kindermädchen. In ihrem ganzen Leben Weiterlesen

„Europa betet seinen eigenen Feind an“

„Europa wird bald wegen seines bisherigen Liberalismus untergehen, der sich als kindlich und selbstmörderisch erwiesen hat. Europa hat Hitler hervorgebracht; und nach Hitler steht hier ein Kontinent ohne Argumente: die Türen weit offen für den Islam; er wagt es nicht länger über Rasse und Religion zu reden, während der Islam gleichzeitig einzig die Sprache des Hasses gegen alle ausländischen Rassen und Religionen kennt……Ich würde darüber reden, wie Muslime Europa überfluten, besetzen und unmissverständlich vernichten; darüber, wie Europa sich damit identifiziert, über den selbstmörderischen Liberalismus und die dumme Demokratie.. Es endet immer auf dieselbe Weise: Die Zivilisation erreicht eine Reifestufe, auf der sie nicht nur unfähig ist sich zu verteidigen, sondern auf der sie in scheinbar unverständlicher Weise seinen eigenen Feind anbetet.“ (Der diese Woche verstorbene ungarische Schriftsteller Imre Kertesz in seinem Buch „Letzte Einkehr“, 2005)

Europa am Abgrund

„….Europe’s immigration policy is a disaster — and for reasons that transcend the idiocy of allowing the free influx of young male Muslims from a premodern, war-torn Middle East into a postmodern, pacifist, and post-Christian Europe. Europe has not been a continent of immigrants since the Middle Ages. It lacks the ingredients necessary to assimilate, integrate, and intermarry large numbers of newcomers each year: There is no dynamic and fluid economy, no confidence in its own values, no belief that class and race are incidental, not essential, to one’s persona, no courage to assume that an immigrant made a choice to leave a worse place for a better one. And all this is in the context Weiterlesen

Die Kolonisierung Europas

„…….Im heutigen Nahen Osten ist es ebenso klar, dass finanzielle Interessen, zum Beispiel der großen Ölproduzenten, und gewisse rassistische, ethnische Gruppen die Hauptrolle spielen. Die große Ironie dabei ist, dass der Kolonialismus im engeren Sinne – die Migration von Bevölkerungsruppen in fremde Länder – heute genau andersherum verläuft. Wie uns die Schlagzeilen heute täglich beweisen, sind es die ehemals betroffenen Völker in Nord- und Sub-Sahara-Afrika sowie im Nahen Osten, große Massen von Schwarzen und Arabern, welche nach Europa migrieren, ja regelrecht eindringen. Es entsteht eine Situation wie im Heerlager der Heiligen, die, wenn nicht strengstens überwacht, im Tod des alten Kontinents, der Mutter moderner Zivilisation, resultieren wird….“ (hier)

„Wir bekennen uns zu gar nichts mehr…“

„Nur ein militärischer Sieg kann dem IS die Quellen austrocknen. Den bedingungslosen Pazifismus, der sich jetzt wieder hören lässt, halte ich für fatal. Als ich jung war, war wenigstens jeder bereit, sich für irgendeine Ideologie zu schlagen. Man konnte die Menschen schon an ihren Abzeichen erkennen. Es gab Trotzkisten, Katholiken, Sozialisten, Nazis, Zionisten. Heute sehe ich nur noch Fußballfans, es gibt kein Bekenntnis mehr für irgendwas, schon gar nicht für unsere westliche Freiheit.“

Europas Angst vor den arabischen Männern

„Erst wenn in der arabischen Welt die Frau zur Mittelpunktsfigur einer freien Gesellschaft mit graziösen, charmanten Umgangsformen geworden ist, wird jene omnipräsente Maskulinität verschwinden, in der sich die zivilisatorische Besonderheit der islamischen Welt heute vor allem zeigt. Eine Maskulinität, die von den europäischen Gesellschaften mit Angst und auch mit Abscheu wahrgenommen wird.“ (Welt)

Verliert Europa die Kontrolle über sein Schicksal?

„Der Kontinent erlebt eine Massenbewegung von Menschen, wie es sie seit der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gegeben hat. Doch anders als bei Kriegsende besteht keine der Menschenmassen, die derzeit auf Wanderung sind, aus Europäern. … Die Kontrolle über die eigenen Landesgrenzen ist eines der wichtigsten Kennzeichen – und Verantwortlichkeiten – eines modernen Staates. Länder, die die Kontrolle darüber verlieren, wer einreist, verlieren die Kontrolle über ihr Schicksal und hören womöglich sogar auf zu bestehen“, schreibt Arthur Chrenkoff im New York Observer.“ (hier)

Nein, Frau Merkel verhält sich nicht solidarisch

(GEORG VETTER) „Versteht Europa, das in Zwist befangene, durch hundertfache niedere Eifersucht zerteilte, noch immer nicht die Gefahr für die Kultur des Abendlandes?“ fragt Stefan Zweig in seiner Erzählung von der Eroberung von Byzanz am 29. Mai 1453. „Immer wiederholen sich in der Geschichte diese tragischen Augenblicke, dass, wo höchste Zusammenfassung aller geeinten Kräfte zum Schutze der europäischen Kultur notwendig wäre, auch nicht für eine Spanne die Fürsten und Staaten ihre kleinen Rivalitäten niederzuhalten vermögen.“ setzt Zweig mit Hinweis auf den Konflikt Weiterlesen

Europa wird afrikanischer werden

„…Die einen werden Migranten gezielt hereinlassen, ansonsten aber ihre Grenzen sichern, um minimale Sozial- und Zivilstandards halten zu können. Japan, Singapur, Kanada und Australien liefern die Vorbilder. Skandinavien mit einer neuen Kalmarer Union könnte zuerst folgen. Andere Staaten werden weitermachen wie bisher. Aber sie werden damit riskieren, dass sich die sozialen, religiösen und ethnischen Konflikte zuspitzen und ihre Leistungsträger in die stabileren Staaten fliehen. Anschauungsmaterial dafür liefern nicht nur Detroit oder Marseille, sondern hierzulande auch Berlin oder Bremen….“ („Cicero“, sehr lesenswert)

Brauchen Europäer Asyl in Europa?

(C.O.) Wenn es um Asylwerber geht, haben derzeit die meisten Menschen in Europa zwei Bilder vor Augen: Das eine zeigt ein mit Menschen schwarzer Hautfarbe überlastetes Boot, das irgendwo im Mittelmeer treibt, das andere ein junges, dunkeläugiges Mädchen aus Syrien oder dem Irak. So illustrieren die meisten Medien ja auch ihre Berichte zur Migrationsflut, die über Europa Weiterlesen