Schlagworte: EZB

Keine neue EZB-Nothilfe für Athen

“Die EZB wird das Volumen der Notkredite für Griechenlands Banken nicht erhöhen – und damit die Serie von Erhöhungen unterbrechen. Das berichten informierte Kreise. In der Vorwoche hatte die EZB die Notkredite (ELA) um lediglich 200 Millionen Euro erhöht – unter Verweis auf die geringeren Geldabflüsse von griechischen Konten. Nun also etwas überraschend die Verweigerung jeder Erhöhung. Offenkundig soll damit die Athener Regierung unter Handlungsdruck gebracht werden….” (hier)

Mario Draghi, ein umgekehrter Robin Hood

“……In a few short years under Draghi and in the context of Europe’s fiscal and economic enfeeblement, the ECB has been transformed into a hideous reverse Robin Hood machine. So doing, it has gifted financial gamblers and front-runners with hundreds of billions of ill-gotten gains in the euro debt markets…..” (hier)

Die Abschaffung der Freiheit

(WERNER REICHEL)  EU und EZB sind mit ihrer Politik des Gelddruckens erwartungsgemäß gescheitert. Der ökonomische Voodoo-Zauber hat sich als das entpuppt, was er ist, als sozialistischer Hokus Pokus. Das viele neue Geld will und will nicht in der realen Welt ankommen. Deshalb wird es jetzt ernst, das Scheitern muss verborgen werden, so lange es eben geht. Weil ein Paradigmenwechsel oder das Eingestehen des Versagens für die Geldsozialisten in Frankfurt und Brüssel Weiterlesen

Geldfälschung als tugendhaftes Verhalten

“……..Wenn es gilt, zwischen dem Zahlungsausfall von Staaten und Banken oder einer Inflationspolitik zu wählen, wird letzteres gewählt. Angesichts einer solchen Gesinnung der Regierungen und der Zentralbankräte müssen Sparer und Investoren in der Tat weniger Sorge vor Zahlungsausfällen haben. Sie müssen vielmehr fürchten, dass sie ihr verliehenes Geld in Form von neuem, „aus dem Nichts“ geschaffenem Geld, also entwertetem Geld, wiederbekommen….” (hier)

Wie die EZB den griechischen Staat finanziert

“….Seit Monaten  gewährt die EZB über die griechische Notenbank (die Teil des “Euro-Systems” ist) den griechischen Banken sogenannte ELA-Kredite (kurzfristige Notkredite wie ein Dispo für Privatkunden), damit die Banken selbst überleben können. Inzwischen hat dieser Dispo ein Gesamtvolumen von 80 Miliarden Euro erreicht und wird fast wöchentlich erhöht. Komischerweise fallen die Vergaben der ELA´s und die Neuemissionen von Anleihen des griechischen Staates immer zeitlich sehr eng zusammen. Allen ist klar, dass die Banken das von der EZB erhaltene Geld nehmen und davon die neu ausgegebenen griechischen Staatsanleihen kaufen. So finanziert die EZB und damit jeder Steuerzahler in der Eurozone de facto die Renten und Gehälter in Griechenland.” (hier)

Notenbank-Planwirtschaftund die Folgen

“…..Aber einen Grund dafür, nach 6 Jahren Dauer-Liquiditätsrallye etwas mehr Vorsicht walten zu lassen, sehen unverändert die wenigsten, obwohl die Aktienbewertung in den USA schon heute ein Niveau erreicht hat, auf dem früher Aktienblasen geplatzt sind….” (hier)

Der Strick um den Hals der Notenbanker

“….Kauft die EZB in großem Stil problematische Papiere auf dem Kapitalmarkt auf, ohne diese angemessen der darin enthaltenen Risiken zu bewerten, dann drohen hohe Verluste, wenn diese Forderungen zu einem erheblichen Teil ausfallen sollten. Dies kann durchaus das Eigenkapital der EZB überschreiten, womit wir bei besagtem Fall einer Zentralbank mit negativem Eigenkapital gelandet wären. Käme es zu einer erneuten systemischen Finanzmarktkrise, Weiterlesen