Schlagworte: EZB

Der real existierende EZB-Sozialismus

“……Aber in der Praxis ist es so, dass die Banken völlig ausreichend Liquidität hätten, um neue Krediten zu vergeben. Dass das nicht passiert, liegt vorwiegend an zwei Gründen: erstens befinden sich die Ökonomien der Euro-Peripherie in einem Prozeß des “Deleveraging”, also des Schuldenabbaus. Wer Schulden abbauen muss, die er einst in sonnigen Zeiten im Übermaß angehäuft hatte, nimmt nun mal keine neuen Kredite auf. Der zweite Grund ist, dass die Banken die Risiken Weiterlesen

Draghis Bluff fliegt auf

“……Der Wind hat gedreht. Die Finanzmärkte bewerten die Aussichten für die Weltwirtschaft neu, das Vertrauen in die Allmacht der EZB schwindet. Die nächste Systemkrise geht von Europa aus…..” (hier)

Die EZB am Weg zur Europäischen Bad Bank

Die EZB hat am Montag mit dem umstrittenen Ankauf von Wertpapieren begonnen. Offenbar standen französische Pfandbriefe ganz oben auf der Einkaufsliste. Interessant: Die EZB entlastet die Banken damit bereits vor dem Ende des Stresstests. Das deutet darauf hin, dass einige Institute die Hilfe dringend nötig haben. (hier)

BIZ warnt vor “Gefahren für die Finanzstabilität”

“…….Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt immer eindringlicher vor den Folgen der lockeren Geldpolitik weltweit. “In der Tat sehen wir das Risiko, dass die derzeitige Geldpolitik aus globaler Perspektive zu Gefahren für die Finanzstabilität beitragen könnte”, sagte Claudio Borio, Leiter der Abteilung fur Volkswirtschaft und Geldpolitik, der “Welt”. “Das Zinsniveau scheint weltweit zu niedrig, um langfristig für Preis- und Finanzstabilitat zu sorgen.” (hier)

Die Geheimprotokolle der EZB

“…Eigentlich will die Europäische Zentralbank ihre Beratungsprotokolle aus der Eurokrise noch lange nicht öffentlich machen. Doch jetzt sind einige nach außen gedrungen. Sie zeigen, wie zweifelhaft die Rettung zyprischer Banken war…..” (FAZ)

“Schuldenunion ohne demokratische Legitimation”

“……Bei der mündlichen Verhandlung zum umstrittenen Ankaufprogramm von Staatsanleihen durch die EZB ließ Peter Gauweiler keinen Zweifel an der Unrechtmäßigkeit des Vorgehens von Mario Draghi: Ohne demokratische Legitimation werde hier die Umverteilung der Schulden zulasten Deutschlands eingeführt….” (Originaldokument, hier)

Der Traum der modernen Planwirtschaftler

“…..Moderne Zentralbankbürokraten vom Schlage eines Mario Draghi, eines Ben Bernanke oder einer Janet Yellen träumen wie alle Planwirtschaftler davon, durch zentralistische Maßnahmen eine bessere Welt zu schaffen. Nichts gegen dieses hehre Anliegen. Nur steht es fast immer in einem unlösbaren Widerspruch zu den Grundregeln der Ökonomie und den Lehren der Geschichte…” (hier)

Und was, wenn Deutschland den Euro aufgibt?

“….Wer behauptet, die EZB habe Deutschland noch höhere Kosten für die Euro-Rettung erspart, ignoriert die Option, die Deutschland bleibt: Das Euro-Experiment an einem bestimmten Punkt geregelt und mit seinen Partnerländern zu beenden. Diese Option wird von allen Beteiligten unterschätzt. Die deutsche Bevölkerung steht der Euro-Rettung äußerst skeptisch gegenüber. Zurecht….” (hier)

Dem Staat muss das Geld-Monopol genommen werden

“……Haben Sie den Eindruck, dass sich die Finanz- und Wirtschaftskrisen häufen und immer schwerwiegender werden? Werden Sie das Gefühl nicht los, dass die Kaufkraft Ihres Geldes dahinschwindet? Dass einige immer reicher werden – und zwar auf Ihre Kosten? Sorgen Sie sich, dass der Staat immer mächtiger wird, die Freiheiten und Bürgern und Unternehmen dahinschmelzen? Keine Angst: Sie sind nicht paranoid. Sie erkennen nur die Folgen des ungedeckten Papiergeldsystems…..” (hier)