Schlagworte: Griechenland

Noch höhere Not-Kredite für Griechenbanken

Das Vertrauen der Griechen in ihre neue sozialistisch-nationalistische Regierung ist offenbar so groß, daß sie nach wie vor ihr Erspartes von den Banken abziehen, was diese natürlich in Schräglage bringt – so sehr dass die EZB der Athener Notenbank schon wieder helfen muß. (hier)

Griechenland: Wozu Schulden zahlen?

“Die griechische Regierung will mit künftigen Privatisierungserlösen Renten und andere Sozialleistungen bezahlen – und nicht ihre Schulden. “Wir schaffen eine neue Behörde, deren Einnahmen in die Finanzierung der Sozialpolitik fließen”, sagte Vizefinanzministerin Nadia Valavani am späten Montagabend vor einem Parlamentsausschuss in Athen.” (hier)

Österreichs Steuerreform nach griechischer Art

(ANDREAS UNTERBERGER) Man fühlt sich lebhaft an die „Rezepte“ der neuen griechischen Regierung erinnert, wenn man sich anschaut, wie die österreichische Koalition die Steuersenkung jetzt genau finanzieren will. Denn in Athen wie Wien verwendet man im Kern identische Schlagworte: Erstens: Es finanziere sich zum Gutteil ohnedies selbst, wenn man mehr Geld unter die Menschen bringt. Zweitens: Einen großen Brocken des Geldes würde man überdies durch eine intensivierte Jagd Weiterlesen

Unser zweites Kärnten

“……Griechische Banken werden derzeit mit Liquiditätshilfen (Emergency Liquidity Assistance – ELA) durch die griechische Notenbank finanziert. Die öffentlichen Schulden Griechenlands betrugen Ende 2014 318 Mrd. Euro oder 176,3 Prozent des BIP. Für die Hilfspakete der EU (EFSF, bilalterale Kredite) und für mögliche Verluste aus dem SMP Programm haften die Staaten des Euroraums im Ausmaß ihres EZB-Kapitalschlüssels. Insgesamt betragen die Kredite und Anleihen 219,7 Mrd. Euro. Österreich hat ein Kreditexposure von 6,5 Mrd. Euro und darüber hinaus einen 260 Mio. Euro-Anteil an IWF-Krediten…” (hier)