Schlagwörter: Integration

Null Bock auf Integration

„…..Nachdem ich viele Jahre Deutsche eine Fremdsprache gelehrt und dabei meistenteils sehr gute Erfahrungen gemacht hatte, wurde ich 2015 gebeten, erwachsene Migranten zu unterrichten, zuerst Einstiegskurse und später reguläre Integrationskurse. Seitdem habe ich mit mehreren hundert erwachsenen Teilnehmern zu tun gehabt. Ich erhebe nicht den Anspruch auf Repräsentativität, doch könnten meine Erlebnisse dem einen oder anderen mehr Klarheit über das Thema Integration verschaffen./ mehr

There is no business like Integrations-Business!

„…..Bei Sprachkursen für Flüchtlinge sei es zu Unregelmäßigkeiten gekommen. Die finanzielle Kontrolle im zuständigen Amt für Integration habe versagt, heißt es im Bericht. Einige freiberufliche Dozenten dieser Einrichtung sollen bis zu 8.000 Euro monatlich verdient haben. Doch ein vergleichbarer, sonst üblicher Stundensatz würde diese Summe gar nicht hergeben….“ (hier)

Warum müssen wir irgendwen „integrieren“?

(C.O.) Die USA, das Einwanderungsland schlechthin, denken nicht daran, jemanden, der dort zuwandert, „zu integrieren“. Dort erwartet der Staat, dass sich Zuwanderer an die Gesetze halten, pünktlich ihre Steuern zahlen und auf dem Highway das Speed-Limit einhalten. Ob die Einwanderer hingegen Englisch lernen, ob sie zu Thanksgiving einen Truthahn verzehren oder nicht – das ist dem Staat herzlich egal. Deshalb gibt es in den Vereinigten Staaten auch praktisch keine fürsorgliche staatliche Integrationsindustrie, die den Zugewanderten mit viel Steuergeld und dem üppigen Repertoire der Sozialklempner zu einem Norm-Amerikaner formt…. weiter hier.

Desintegration als Chance für Europa?

„Die politische Zentralisierung kann aber auch ein Hindernis für die wirtschaftliche Integration sein. Hans-Herman Hoppe argumentiert, dass es – je größer der Staat ist – umso weniger Anreize für eine Liberalisierung gibt. Kleine Staaten – umgeben von zahlreichen Rivalen – fühlen einen starken Druck, mit den Nachbarstaaten im Wettbewerb um Steuerzahler und Investoren zu stehen. Wegen ihrer Größe ist es relativ einfach und billig, ihrer Regierungsgewalt zu entkommen und ins Ausland zu ziehen. Wenn eine ähnliche Kultur in den Nachbarstaaten herrscht – wenn die Sprache und die Religion ähnlich sind, wie es in vielen Gebieten Europas der Fall ist – scheinen die Perspektiven der Emigration Weiterlesen