Schlagworte: Islam

Michel Houellebecq: „Europa steht vor dem Selbstmord“

Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq ist in Berlin mit dem Frank-Schirrmacher-Preis ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede diagnostiziert er westliche Müdigkeit und prognostiziert Europas Untergang.

„Früher war es in Frankreich üblich – und das ist es, wie ich annehme, in nahezu allen Ländern –, dass man über einen kürzlich Verstorbenen nichts Schlechtes sagt. Ich erinnere mich noch, dass dieser Damm 2005 brach, als Guillaume Dustan starb. Der Hass, der ihm vonseiten der militanten Mitglieder von «Act Up» (ein Verband von Aids-Aktivisten, die Red.) entgegengeschlagen war, legte sich nicht mit seinem Tod, und gewisse Leute zögerten nicht, den Toten bereits am Tag nach seinem Ableben Weiterlesen

„Wir sind hier, werden immer mehr und beaspruchen Deutschland für uns“

„Gewöhn dich dran. Wir sind hier, werden immer mehr und beanspruchen Deutschland für uns. Ob du willst oder nicht.“ Bei diesen Worten wird der Ein oder Andere vielleicht ahnen, was da die nächsten Jahre und Jahrzehnte auf uns zukommt. Denn der Ton wird nochmals ein anderer werden, wenn die Mehrheitsverhältnisse sich zunehmend verändern. Das ist überall auf der Erde so, wo Muslime respektive Immigranten aus dem islamischen Kulturkreis die Mehrheit stellen oder auch nur in die Nähe davon kommen. Wer über ein wenig Phantasie verfügt, wird sich ausmalen können, wie das in wenigen Jahrzehnten auch in Deutschland klingen wird…..“ (hier)

Neues von der Religion des Friedens

„….Der in Jordanien wegen Gotteslästerung angeklagte Islamkritiker, Autor und Aktivist Nahed Hattar (56) ist am Sonntag vor Beginn seines Prozesses erschossen worden. Der Attentäter habe vor dem Eingang des Justizpalastes in der Innenstadt von Amman drei Schüsse auf Hattar abgegeben, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Petra. Der Täter sei festgenommen worden.Augenzeugen zufolge soll der Schütze wie ein ultra-konservativer Salafist gekleidet gewesen sein. Aus Sicherheitskreisen verlautete, es handle sich um einen 39-jährigen muslimischen Prediger einer Moschee in der Hauptstadt. Die jordanische Regierung verurteilte den Angriff und kündigte an, mit einer „eisernen Faust“ gegen jeden zurückzuschlagen, der die Rechtstaatlichkeit bedrohe. Hattar war Christ, bezeichnete sich selbst jedoch zuletzt als Atheisten. Ihm war vorgeworfen worden, über Facebook eine Karikatur weiterverbreitet zu haben, die von konservativen Geistlichen als beleidigend für Gott und den Islam eingestuft wird. Auch die Behörden sehen darin einen Gesetzesverstoß…..“ (hier)

Der Islam und die Sklaverei

„….Originating from the life of the Prophet Mohammed, slavery is deeply embedded in Islamic law and tradition. Muslims are required to follow the teachings of Mohammed, who was a slave owner and trader. Further, a large part of the sharia – in the Sunna of Mohammed and the Koran – is dedicated to the practice of slavery. Muslim caliphs typically had harems of hundreds of slave girls captured from Christian, Hindu, and African lands. Slavery is still practiced today in several Muslim countries and glorified by present-day jihadist groups. (weiter hier)

 

Westliche Verlage unterwerfen sich dem Islam

„…..Es war nach Salman Rushdies „Satanischen Versen“, dass sich viele westliche Verlage erstmals der Einschüchterung beugten. Christian Bourgois, ein französischer Verlag, weigerte sich, das Buch zu veröffentlichen, nachdem er die Rechte erworben hatte, ebenso wie der deutsche Verlag Kiepenheuer, der sagte, er bereue es, die Rechte an dem Buch erworben zu haben, und sie an ein Konsortium aus 50 Verlagen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die unter dem Namen „UN-Charta Artikel 19“ auftraten, weiterverkaufte. Nicht nur, dass Rushdies Verlag kapitulierte; andere Verlage scherten aus der gemeinsamen Front aus und machten wieder Geschäfte mit Teheran. Oxford University Press entschied sich gemeinsam mit den beiden amerikanischen Verlagen McGraw-Hill und John Wiley dazu, Weiterlesen

Was, bitte, ist eigentlich „Islamismus“ ?

(ANDREAS UNTERBERGER) Islam ist gut. Islamismus ist schlecht. Diese schlichte Formel wird von politisch korrekten Medien, Kirchenmännern und Parteien ständig in nur leicht voneinander abweichenden Variationen wiederholt. Sie klingt gut. Sie hat nur einen Haken: Sie ist unbrauchbar, denn dabei wird überhaupt nicht klar definiert, Weiterlesen

Religionskritik, warum denn nicht?

Es ist ein grobes Missverständnis, dass die Vernunft gegenüber Glaubenswahrheiten tolerant sein muss; die Vernunft hat nichts zu dulden, was ihren Ansprüchen nicht genügt. Wären die Aufklärer und Religionskritiker, von Voltaire über Feuerbach bis zu Marx, Nietzsche und Freud ähnlich wie wir von der Besorgnis getragen gewesen, nur ja keine religiösen Gefühle zu verletzen, hätte es keine Aufklärung, keine Menschenrechte, keine moderne Lebenswelt gegeben. (K.P.Liessmann)

Kardinal: „Viele Muslime wünschen islamische Eroberung Europas“

„……Kardinal Christoph Schönborn hat davor gewarnt, dass „Europa drauf und dran ist, sein christliches Erbe zu verspielen“. „Wird es eine islamische Eroberung Europas geben? Viele Muslime wünschen das und sagen: Europa ist am Ende“, sagte er am Sonntag im Wiener Stephansdom bei einer Feier zum kirchlichen Fest „Mariä Namen“, das als Dank für die Befreiung Wiens von den Osmanen vor 333 Jahren eingeführt wurde…..“ (hier)

Was Homosexuelle in deutschen Flüchtlingsheimen erleben

„Es sind nicht immer Krieg und Terror, weshalb sich Flüchtlinge auf den Weg nach Deutschland machen. Manche kommen, weil sie in ihren arabischen Heimatländern wegen ihrer sexuellen Orientierung drangsaliert oder bedroht werden. Hierzulande hoffen sie, mit ihrer Homo- oder Transsexualität frei und sicher leben zu können. Doch oftmals werden sie enttäuscht und erfahren in Deutschland wieder Gewalt. Vor allem in den Flüchtlingsheimen…..“ (weiter hier)