Schlagworte: Islam

Religion des Friedens?

Das Ausmaß des Terroranschlags in Nigeria am Montag ist größer als befürchtet. Die Zahl der Opfer ist bisher noch unklar, bis zu 200 Menschen sollen bei den Bombenattentaten in der Hauptstadt ums Leben gekommen sein. Die Täter sind vermutlich radikale Islamisten. (hier)

Was Faschismus und Islamismus gemeinsam haben

……Der Islamismus erlitt mehrere Niederlagen, wurde aber nie vernichtend geschlagen – anders als der Faschismus in Deutschland und Italien. Das ist der Grund, warum sich der islamische Faschismus so in die Länge zieht…..” (Der Autor Hamed Abdel-Samad lebt in Deutschland, Dder 42-Jährige benötigt permanenten Polizeischutz, denn er hat Feinde. Gewaltbereite, fanatische Feinde, die seinen Tod wünschen, weil er den Islam beleidigt habe und den Propheten Mohammed.)

Kultureller Rabatt für “Ehrenmord”

“Ein Deutsch-Afghane, der seine schwangere Ex-Freundin hinterrücks erstochen hat, bekommt eine Art Rabatt. Er habe sich „aufgrund seiner kulturellen und religiösen Herkunft in einer Zwangslage befunden“, sagen die Richter….” (interessantes Urteil, hier) Stellt sich die Frage: „Wenn der Täter Christ oder Atheist gewesen wäre, würde seine Schuld schwerer wiegen?“

Schweizer Schule verbietet Kopftuch

(ANDREAS UNTERBERGER) In St. Gallen haben die Schulbehörden einer Schülerin das Tragen eines Kopftuchs verboten – genauer: der Schule erlaubt, selbst darüber zu entscheiden. Was diese schon ganz klar getan hat. Den Schulbehörden und der Schule ist zu ihrem Mut zu gratulieren. In Österreich wäre ja längst schon Weiterlesen

Islam & Hightech: Handabsägen, live auf twitter!

“A group of Syrian extremist militants on Friday live-tweeted the punishment of a man whose hand was cut off for alleged stealing. The militants, who belong to the al-Qaeda-affiliated Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL), carried out the Islamic punishment for theft while posting graphic photo updates of the punishment’s progression on a social media thread which has since been suspended.”  (hier)

Wir haben es ja: Steuergeld für “Islamophobieforschung”

(A. UNTERBERGER) Wir sollten viel genauer hinschauen, wofür unser Steuergeld hinausgeworfen wird, von dem die Unis unter dem hehren Titel „Förderung von Forschung und Wissenschaft“ ständig noch mehr wollen.
Jüngstes Beispiel: Es ist absolut erstaunlich, dass an der Universität Wien nun schon zum fünften Mal ein „Jahrbuch für Islamophobieforschung“ herausgegeben wird. Wenn diese Uni für solche Provokationen durch Kampfbegriffe Kapazitäten hat, dann erhebt sich die Frage: Warum startet sie kein „Forschungsprojekt über die Gefahren durch den islamischen Fundamentalismus“? Warum kein „Jahrbuch über Christenhasser“? Beides wäre weit notwendiger, wenn man schon Weiterlesen