Schlagwörter: Israel

Palästinenser: Was in Arafats Folterkellern geschah

„…Einige Gefangene wurden an den Beinen gehängt oder an ein Fahrzeug gebunden, dass sie durch die Strassen schleppte. Andere Gefangene wurden gezwungen, in wassergetränkten Betten und nassen Decken zu schlafen. Manche wurden in Salzwasser gesteckt, um dann stundenlang in der glühenden Sonne zu stehen….“ (weiter hier)

Die UNO als Friedens-Hindernis

„Palästinensische Flüchtlinge“ sind der Hochadel aller Refugees. Als einzige können sie ihren Flüchtlingsstatus vererben und sogar durch Adoption weitergeben. Nur aufgrund dieser weltweit einmaligen Zählweise schwoll ihre Zahl seit 1948 auf über 5 Millionen an. Heute betreut die UNRWA „Flüchtlinge“ in 4. Generation. Würden „palästinensische Flüchtlinge“ gezählt wie alle anderen Flüchtlinge auf der Welt, gäbe es davon nur mehr ein paar tausend. Denn während die Definition des UNHCR dafür sorgt, dass die Flüchtlingsbevölkerung im Laufe der Zeit verschwindet, sorgt jene der UNRWA dafür, dass sie ständig wächst…..“ (hier)

Eine neue Lunge vom verhassten „Apartheidstaat“

Sogar palästinensische Politiker, die Israel als Todfeind betrachten und seinen Boykott fordern, lassen sich selbst oder ihre Angehörigen im jüdischen Staat ärztlich versorgen. Sie profitieren davon, dass sein medizinisches Personal ethische Grundsätze selbstverständlich über alles stellt. An ihrem Hass auf den angeblichen Apartheidstaat ändert sich gleichwohl nichts. (weiter hier)

Der zensierte Film, den Sie nicht sehen sollen

„……ARTE ist berüchtigt für seine extreme Anti-Israel-Schlagseite (noch mehr als der WDR, der, wie ein Kommentar in der „FAZ“ anmerkt, in dieser Hinsicht ebenfalls eine getrübte Reputation hat). ARTE zeigt in seinem Programm u.a. Filme wie „Der kleine Steinewerfer von Silwan“ – darin wird sympathisierend über arabische Kinder in Jerusalem berichtet, die ihre Nachbarschaft judenrein machen wollen…“ (hier)