Schlagworte: Italien

Geld verprassen ist tugendhaft, sparen hingegen übel

(WERNER BECHER) Speziell sozialistisch indoktrinierte Menschen glauben an das Wunder, die wirtschaftlichen Probleme eines Landes könnten einfach dadurch gelöst werden, dass die Bürger einfach mehr konsumieren. Dieser wirren Idee folgend, nehmen viele Politiker seit Jahrzehnten immer noch höhere Staatsschulden in Kauf, um mit diesem Geld auf Pump Weiterlesen

Ein Dealer im italienischen Wirtschaftsministerium

Der italienische Finanz- und Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan hat im Interview mit dem “Handelsblatt” erläutert, wie er sich eine Wachstumsoffensive in der EU vorstellt. Die zentralen Stichworte lauten für ihn nicht Innovation und Anstrengung, sondern Kredit und Staatshilfe. Die Politik müsse der Wirtschaft “einen Kick geben”, die Unternehmen bräuchten einen “Push von Seiten des Staates”. So reden Dealer, die dem Abhängigen den nächsten Schuss setzen wollen, urteilt die Zeitung