Schlagworte: Italien

Pleite: Italien schuldet Unternehmen 75 Milliarden Euro

Much has been said in the popular press about Italy’s surprising economic recovery (which based on recent data is starting to lose steam), as well as its much improved fiscal picture (even if the country’s public debt hits record highs quarter after quarter and the bad debt within its banking system just rose by 24% from the prior year, to €169 billion the highest since 1998). Little has been said about just how Italy managed to pull this economic miracle off. The answer: robbing private suppliers Weiterlesen

Eurokrise: Rekordverschuldung des Südens der Union

“—–In ihrem aktuellen Bericht analysiert die New Yorker Ratingagentur Standard & Poor’s nicht nur die private Verschuldung in den Ländern der Eurozone, sondern auch die öffentliche. Und die öffentlichen Schulden bewegen sich nach wie vor auf Rekordniveau. Deshalb komme es zu keinen positiven Ratings in den EU-Krisenländern…” (hier)

Italien: So sieht brutale Sparpolitik aus…

Wie die italienische Zentralbank (Banca d’Italia) am Freitag mitteilte, stieg im April 2014 die Bruttoverschuldung des italienischen Staates (General Government) um +26,246 Mrd. Euro zum Vormonat und um +103,521 Mrd. Euro zum Vorjahresmonat, auf 2,146389 Billionen Euro und damit erneut auf ein neues Allzeithoch. Der Bruttostaatsschuldenstand liegt damit im April 2014 bei rund 137,0% des nominalen BIPs. …. (hier)

 

 

 

Sind Italiens Sozialisten böse Neoliberale geworden?

(A. UNTERBERGER) Italiens neuer Regierungschef will im Kampf gegen das dortige Defizit massiv privatisieren. Zwar hätte Italien ein paar Dutzend Milliarden weniger Schulden, wenn das schon vor etlichen Jahrzehnten passiert wäre. Aber dennoch: Bravo! Vielleicht hat übrigens Herr Muhm, der Ohrwurm des SPÖ-Vorsitzenden, der noch einen Verstaatlichungs-Sozialismus des 19. Jahrhundert predigt, einmal Zeit, sich das anzuschauen. (TB)