Schlagwörter: Kern

Konservativer Konter, gelungen

(JÜRGEN POCK)  Der konservative Konter unter Kurz ist gelungen, er hat zum Wahlsieg der türkisen Volkspartei geführt. Der ÖVP-Obmann hat das Umfragehoch der letzten Monate und Wochen bestätigen können. Trotz einiger konditioneller Schwächeanfälle im Finish des Wahlkampfes holt sich der 31-Jährige nach einer professionell durchgezogenen Kampagne den ersten Platz. Obwohl er als Koalitionsbrecher Weiterlesen

Kern, Kurz und Kennedy

(GEORG VETTER)  In der Direktauseinandersetzung am Sonntag Abend überreichte Sebastian Kurz seinem Kontrahenten Christian Kern als Eingangsgeschenk das Buch „Zivilcourage“ des ehemaligen US-Präsidenten John F. Kennedy und führte als Begründung dessen bekanntes Zitat „Fragt nicht, was Euer Land für Euch tun kann – fragt, was Ihr für Euer Land tun könnt!“ an. Er setzte hiemit einen Kontrapunkt zum sozialdemokratischen Wahlkampfmotto Weiterlesen

„Slimfit in die Donau springen, Herr Bundeskanzler“

„…..Silberstein empfahl auch, den Kanzler „auf die Ebene der kleinen Leute runterzuholen“, weil Kern in den Slimfit-Anzügen hauptsächlich obere Mittelständler ansprach. Ein Ausfluss dieser Empfehlung war das Pizzaboten-Video. Eine andere Idee lief unter dem Codenamen „Slimfit in die Donau“. Das Videodrehbuch sah vor: Der Kanzler spaziert an einem Donaubad vorbei. Dort springen Buben ins Wasser. Sagt der eine Bub: „Ich habe einen Köpfler gemacht.“ Sagt der zweite: „Ich bin eine Bombe gesprungen.“ Sagt der dritte zum Kanzler: „Und was machst du?“ Sagt der Kanzler: „Ich mache einen Slimfit“ – und springt im Anzug in die Donau….“ (Kurier, hier)

War Christian K. ein guter Manager?

»Es läuft nicht besonders gut für Christian Kern in diesen Tagen. Dabei hatte er sich im Endspurt des Wahlkampfs so bemüht, als erfahrener und erfolgreicher Manager wahrgenommen zu werden. Das ist legitim, und wie man meinen könnte auch nicht ganz unglaubwürdig. Zumindest wenn man der publizierten Meinung eines Großteils der österreichischen Journalisten folgt. Doch welche Faktoren machen Weiterlesen

Rücktritt als Fortschritt

(ANDREAS UNTERBERGER) „Es wird doch kein Mensch glauben, dass wir Dirty Campaigning gegen uns selbst finanzieren“, so sprach allen Ernstes der SPÖ-Spitzenkandidat, nachdem der größte politische Skandal der Nachkriegsgeschichte geplatzt war. Herr Kern, Sie irren. Kein vernünftiger Mensch zweifelt vielmehr noch, dass Sie selber die Hauptverantwortung für diesen Schmutz tragen. Ihr Gesicht ist unerträglich geworden. Erweisen Sie diesem Land, dem Sie und ihre Partei so viel angetan haben, einen ersten und letzten Dienst: Weiterlesen

Stan & Oli im Kanzleramt

„….Der vergebliche Versuch Stan Laurels und Oliver Hardys, ein schweres Klavier unbeschadet über eine steile Treppe zu transportieren, war ein Musterbeispiel an Professionalität gegen den Versuch der SPÖ, diese Wahl zu gewinnen….“ (Andreas Koller in den SN, hier)

„Nach SPÖ-Super-GAU ist Match um Platz 1 fast gelaufen“

„Kann jemand, der selbst nicht in der Lage ist, einen ordentlichen Wahlkampf zu führen, ein Land führen? Solche Fragen stellen sich Politologen und Meinungsforscher. Der Rücktritt von SPÖ-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler und neue Enthüllungen seien ein „Maximalschaden“ für die SPÖ von Christian Kern.“ (hier)