Schlagworte: Kern

Plan Z

(ANDREAS UNTERBERGER) Irgendwie süß, wie Christian Kern jetzt glaubt, mit britischen und italienischen Rezepten, die Null Chance auf Realisierung haben, Stimmung machen zu können. Gar nicht süß hingegen, wie der SPÖ-Obmann eine Milliarden-Steuererhöhung plant, um noch mehr Sozialismus in Österreich zu realisieren. Völlig absurd, wenn Kern glaubt, mit einer Fülle an Umverteilungsideen in Zeiten wie diesen noch ernst genommen zu werden. Und absolut ungeheuerlich: Kern präsentiert Ideen – Wahzuckerl – im Ausmaß von 8,5 Milliarden (jährlich), aber keine einzige Weiterlesen

Eine Show für die schlichteren Gemüter

(von ANDREAS TÖGEL) Kanzler Kern hat es gefallen, in einer bombastischen und nach US-Vorbild aufgezogenen Rede „zur Lage der Nation“, das aktuelle Credo seiner Partei zu verkünden. Wer originelle Ideen oder gar angenehme Überraschungen erwartet hat, wurde herb enttäuscht. Sozialistischer Denke entspringen – 169 Jahre nach dem Erscheinen des „Kommunistischen Manifests“ – eben bis heute keine Gedanken, die nicht auf Neid, Missgunst, Gleichheits- und Größenwahn beruhen und/oder einen geradezu erschreckenden Mangel an Respekt vor dem Individuum, Kreativität und Leistungsbereitschaft Weiterlesen

Roter Wunsch & rote Wirklichkeit

(JÜRGEN POCK) Da trafen sie sich also in der Welser Messehalle, die leidgeprüften Genossen und harrten gespannt auf ihren Herren im Maßanzug, den SPÖ-Zeremonienmeister Kern. Als Austragungsort für die einstudierte One-Man-Show diente just jene Arbeiterstadt, welche die Sozialdemokraten so lange für sich beanspruchten, die sich jedoch seit Herbst 2015 als blaue Musterstadt zeigt. Die örtliche Pseudo-Symbolik sollte demnach Selbstbewusstsein ausstrahlen, Weiterlesen

Viel angekündigt, wenig verwirklicht

(ANDREAS UNTERBERGER) Die Koalitionspolitiker bemühen sich zum Beginn des neuen Jahres wacker, neue Dynamik und Ideenreichtum zu simulieren. Das ist süß, aber eher Gähnreiz-aktivierend. Nicht nur weil viele Vorschläge banal, irrelevant oder gar falsch sind, sondern auch, weil sich viele Österreicher noch an die Vorschläge des vorigen Jahresbeginns erinnern. Nicht einmal die damals am lautesten präsentierte Weiterlesen

Nach der Wahl ist vor der Wahl

(ANDREAS TÖGEL) Der Kandidat der Linken, Alexander Van der Bellen, hat die Wahlen mit deutlichem Abstand vor seinem Herausforderer Norbert Hofer von der FPÖ gewonnen.  Nicht wenige Beobachter, wie auch der der Autor dieses Kommentars, lagen mit ihren Prognosen deutlich daneben. Sie haben das Moment der Beharrung, das die Wahlentscheidung einer Mehrheit der österreichischen Wähler offensichtlich Weiterlesen

Wareum eigentlich nicht gleich?

(C.O.) Die gute Nachricht: Nach langem Zögern und Zaudern befürwortet nun auch die deutsche Kanzlerin einen Abbruch der Verhandlungen über einen EU-Beitritt der Türkei. Dass diese Wende wohl vor allem dem Umstand geschuldet sein dürfte, dass die Deutschen nächstes Jahr einen neuen Bundestag wählen, spricht zwar gegen ihre Prinzipienfestigkeit, Weiterlesen

6 Monate Bundeskanzler Kern: „No Deal“ statt „New Deal“

(Martin HAGLEITNER) Vor sechs Monaten kündigte der damals frische Bundeskanzler Christian Kern den New Deal an. Heute sieht er so wie seine mittelgroße Koalition bereits ziemlich alt aus. Sozialpartner- und Bundesländerfürsten haben ihren Teil dazu beigetragen, und „Django“ Vizekanzler Mitterlehner

Weiterlesen

SPö, FPÖ: Passt!

„….Christian Kern nahm keine der vielen Einladungen an, Strache in der LePen-Trump-Brexit-Schmuddelecke abzustellen, bemühte sich auffällig, jede abwertende Haltung gegenüber dem Oppositionsführer zu vermeiden. Danach konnte man ein zivilisiertes Gespräch zwischen den Obleuten zweier Parteien verfolgen, die eigentlich ziemlich gut zusammenpassen. Sozialpolitik, Wirtschaftspolitik, Flüchtlingspolitik, Europapolitik, Neutralitätspolitik: passt. Die markanten Unterschiede zwischen Christian Kern und Heinz-Christian Strache sind nicht politischer, sondern ästhetischer Natur….“ (NZZ.at)

Wie man ein Pensionssystem ruiniert

„…..In Deutschland und auch in Österreich wurden und werden subventionierte Teilzeit und Frühpensionierung gern als Arbeitsmarktinstrument eingesetzt. Das ist bei der Altersteilzeit unproblematisch, weil dafür ja ohnehin Arbeitsmarktmittel eingesetzt werden, bei den Pensionierungen aber klar Missbrauch von Sozialtöpfen….“ (hier)