Schlagwörter: Kopftuch

Nützliche Idioten einer menschverachtenden Unterwerfungsideologie

(ANDREAS TÖGEL) Die Erzdiözese Wien betreibt seit vielen Jahren einen Radiosender namens „Radio Klassik Stephansdom“. Wer, wie der Autor dieses Beitrags, klassischer Musik zugetan ist und auf politische Indoktrination durch in der Wolle gefärbte Linke verzichten möchte, wird innerhalb der bis ins Wiener Umland Weiterlesen

Was man in Wiener Schulen 2018 so erleben kann

(ANDREAS UNTERBERGER) Eine 15-jährige Wienerin wollte unbedingt Kindergärtnerin werden. Sie entschloss sich, in eine „Bildungsanstalt für Elementarpädagogik“ zu gehen, einen relativ neuen Schultyp, der die Lücke an Kleinkinderbetreuerinnen schließen sollte. Sie entschied sich für eine katholische Privatschule Weiterlesen

Deutsche Schulen: 100 Euro fürs Kopftuch-Tragen

„Es gibt bereits heute viele Beispiele von religiösem Mobbing an Schulen“, sagte Hildegard Greif-Groß, Leiterin der Peter-Petersen-Grundschule in Neukölln. Wäre es Lehrerinnen erlaubt, religiöse Symbole wie ein Kopftuch zu tragen, würden sich diese Konflikte noch verschärfen. Konkret berichtete die Schulleiterin davon, Weiterlesen

Und warum nicht Beschneidung aus Solidarität?

„Es gibt Frauen, denen wird das Kopftuch angenagelt, weil es nicht richtig sitzt. Im Iran landen Frauen im Gefängnis, wenn sie ein Bild von sich posten, wie sie ohne Kopftuch aussehen. Dann stehen diese paar Kopftuchlobbyistinnen auf und propagieren den Schleier als pure Freiheit. Als Feministinnen und Humanistinnen müssten sie eigentlich sagen: Wir legen unser Kopftuch ab, weil so viele unserer Schwestern Weiterlesen

Der Bundespräsident in der Falle der Islamisten?

„Wer war also die Schülerin, welche unserem Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen die verhängnisvolle Frage zum Kopftuch gestellt hat? Vieles deutet darauf hin, dass es sich um eine bewusste Aktion aus Kreisen des politischen Islam handelt: Auf der Seite “MeinHijabMeinRecht” wird das Video online gestellt, welches am 24. März 2017 im Haus der Europäischen Union aufgenommen worden ist. Dabei wird eine junge Muslima vorgestellt, die dem Bundespräsidenten eine wichtige Frage zum Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte stellt. Einzelmeinung einer frommen Muslima? Mitnichten….“ (lesenswert, hier)

Warum Solidarität mit Kopftuch-Muslimas?

(THOMAS EPPINGER)  Natürlich gibt es Musliminnen, die das Kopftuch freiwillig tragen. Sie halten es für eine religiöse Pflicht, tun es aus „Ehre und Stolz“ oder verwenden es als identitäres Symbol, mit dem sie die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe signalisieren. Und ganz sicher tragen es manche „als Zeichen ihres neuen Selbstbewusstsein und Bekenntnis zum Islam“. Aber dieser Islam ist das Gegenteil eines „liberalen Islam westlicher Ausprägung“. Der Islam, für den diese Musliminnen stehen, verkörpert die Vormoderne, das Patriarchat, die Sexualisierung und Unterdrückung der Frau. Warum sollte man mit diesen Musliminnen solidarisch sein? (weiter hier)

Wien: Vom Parteibuch zum Kopftuch

(ANDREAS UNTERBERGER) Jetzt hat der türkische Diktator Erdogan über seine strammen Gefolgsleute die Kommandolinie bei der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich übernommen. Damit hat sich aber auch der Ansatz der österreichischen Regierung, dieser „Glaubensgemeinschaft“ durch das im Vorjahr erlassene Islamgesetz die Oberhoheit über alle 700.000 Moslems in Österreich Weiterlesen