Schlagworte: Krise

Ein eher schlechtes Zeichen….

“….If you listen very carefully, you will still hear absolutely nothing from any talking-heads of the utter collapse that the last few weeks have witnessed in the Baltic Dry shipping index. The Baltic Dry has dropped 12 days in a row and plunged back to $1061 – its lowest since August 2013. This is the worst start to a year on record… (hier)”

Frau Merkels französisches Dilemma

“Die deutsche Bundesregierung steckt in einem Dilemma: Gibt sie Präsident Hollande finanziellen Spielraum für Steuersenkungen, ruft das andere Länder auf den Plan. Hilft sie Frankreich nicht, könnte die Euro-Krise mit größerer Wucht als je zuvor zurückkehren….” (hier)

Was die EU von der Schweiz lernen kann

“…..Die Intensität und der Charakter der Krisen der jüngeren Vergangenheit in der Schweiz haben sich nicht deutlich von denen im Rest Europas unterschieden. Die Reaktionen der Schweizer Politik waren jedoch mit einiger Wahrscheinlichkeit effektiver und mit Sicherheit weniger umstritten, als die der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten…” (hier)

Wie die Staatschuldenkrise dem Staat noch mehr Macht verschafft

“……Im Verlaufe der europäischen Schuldenkrise haben manche Beobachter das Ende des Euro prophezeit. Inzwischen ist jedoch ziemlich klar, dass das Gegenteil eingetreten ist. Der Euro ist gefestigter als zuvor. Griechenland ist nicht aus der Zone ausgetreten, es ist nicht zu einer umfassenden Ansteckung gekommen. Es ist vielmehr zu dem gekommen, was zu erwarten war. Die staatlichen Instanzen haben sich die Chancen einer Krise, die eigene Macht zu erhöhen, nicht entgehen lassen. So wie seit jeher sind Krisen und Katastrophen ein gefundenes Fressen der Politiker, ihre Macht zu stärken. Die europäische Schuldenkrise Weiterlesen

Am besten weg aus Österreich!

Ein über die Hypo-Affäre verärgerter Leser schreibt: Was kann man als Bürger tun? Opposition wählen? Welche denn? Ich seh auch keine. Steuerwiderstand? Im Kleinen möglich, halt aber auch nur im Kleinen. Leben als Leistungs- und Konsumverweigerer. Naja, nicht meine Einstellung. Die beste und nachhaltigste Lösung: Alles was noch fleuchen und kreuchen kann, sowohl natürliche als auch juristische Person, und nicht am Rochzipfel des Staates hängt, weg aus Österreich. “Auslandsluft macht frei” anstelle “Stadtluft macht frei” des Mittelalters. So war es immer: Wenn die Leut’ anfangen davonzulaufen, kommt “Bewegung in die Sache”.

Griechenland: Und ewig grüßt das Murmeltier….

“…..Das Euro-Krisenland Griechenland ist laut einem Bericht der Zeitung “Kathimerini” (Sonntag) mit 153 der mit den internationalen Geldgebern vereinbarten Reformmaßnahmen im Rückstand. Die Zeitung beruft sich auf eine Liste des griechischen Finanzministeriums, die in Teilen veröffentlicht wird. Unter anderem sind beim Finanzministerium selbst 57 einzelne Aktionen noch nicht unter Dach und Fach….” (hier)