Schlagwörter: Mafia

Ein Angebot der EU, das man nicht ablehnen kann

(Christian ORTNER) Der ORF berichtet  auf seiner Website ORF.at: „Die Europäische Kommission plädiert dafür, dass bis 2025 alle EU-Länder den Euro einführen. Zwar könne und werde man kein Land zwingen, die Gemeinschaftswährung einzuführen, sagte Finanzkommissar Pierre Moscovici heute in Brüssel. „Aber wir werden versuchen, einen Rahmen zu schaffen, so dass es ein Angebot ist, das man nicht ablehnen kann.“ – Das ist insofern eine interessante Formulierung des Finanzkommissars, Weiterlesen

Wie man spielend 150.000 Euro pro Monat verdient

„…..Auch der Rosenverkauf ist anders, als man annehmen möchte, ein äußerst lukratives, schwer kontrollierbares und darum heiß umworbenes Geschäft. 30 bis 40 Sträuße à 30 Blumen verkaufe er am Abend in den Clubs des ersten Bezirks, erzählt der Rosenverkäufer der „Presse am Sonntag“. Pro Stück könne er je nach Alkoholisierungsgrad des Käufers zwischen fünf und 20 Euro verlangen. An einem durchschnittlichen Abend liege der Umsatz bei rund 5000 Euro, sagt er. Hochgerechnet sind das etwa 150.000 Euro im Monat. Im Einkauf kostet eine Rose zwischen 20 und 40 Cent. Auf die Frage, ob er eine Registrierkasse habe, lacht er nur….“ (hier)

Buchtip: Der Mann, den Putin jagt

(C.O.) Wenn es in knallroten Lettern „Wie ich Putins Staatsfeind Nummer 1 wurde“ von einem Buchcover schreit, dann ist Skepsis angebracht – angesichts des Konfliktes zwischen Russland und dem Westen ist es für einen Verlag einfach zu verführerisch, jedes Buch, in dem Putin irgendwie eine Rolle spielt, entsprechend gnadenlos Weiterlesen

Müllverbrechen, eine Plage Afrikas

( Volker SEITZ ) Zu recht alarmiert das Uno-Umweltprogramm (UNEP) die Weltöffentlichkeit, dass bis 90 Prozent des Elektroschrotts ( ausgediente Computer, Fernseher, Handys, Kühlschränke oder andere Elektronikprodukte) jedes Jahres illegal gehandelt oder entsorgt wird. In dem Bericht „Waste Crimes, Waste Risks“ („Müll-Verbrechen, Müll-Gefahren“) werden in Afrika vor allem Ghana, Nigeria , die Elfenbeinküste und die Demokratische Republik Kongo als Ziel des Mülls genannt. Der Export giftiger Abfälle aus EU-Staaten in Entwicklungsländer sei zwar untersagt, jedoch gebe es immer wieder Betrugsfälle. So würden Tausende Tonnen an gefährlichem Elektronikschrott Weiterlesen

Solidarität mit Mafia und Gotteskriegern?

„….Sollte morgen ein palästinensischer Staat gegründet werden, würde dieser Homosexualität mit dem Tod bestrafen, er würde die Religionsfreiheit nicht gewährleisten, er würde Frauen unterdrücken, er würde Juden nicht als Bürger akzeptieren, über keine unabhängige Presse oder Justiz verfügen und sich in wesentlichen Teilen auf die Scharia berufen…“ (Kluge Analyse, hier)

„Ein neuer Tiefpunkt europäischer Politik“

„….Mit der Einbeziehung illegaler und europaweit verfolgter Straftaten in die wirtschaftliche Wertschöpfung erreicht die europäische Politik einen neuen Tiefpunkt. Künftig wird es also volkswirtschaftlich sinnvoll sein, Drogendealer in ihrem Treiben gewähren zu lassen, rechtliche Barrieren für die Mafia abzubauen Weiterlesen

Die Union, das Geld und die Mafia

„Im Süden Italiens wurden EU-Gelder in Millionenhöhe verschwendet. Die für Straßenprojekte vorgesehen Gelder landeten bei der Mafia. Dies ist einer der größten bekannt gewordenen Betrugsfälle in der Geschichte der EU-Fördergelder. Aber auch die Erneuerbaren Energien bieten der Mafia günstige Möglichkeiten zur Geldwäsche.“ (mehr hier)

Frauenquote bei der Cosa Nostra?

„…Die Rolle der Frau in der italienischen Mafia ist Gegenstand zahlreicher Studien, wobei immer häufiger von einem Wandel im traditionell männerdominierten organisierten Verbrechen die Rede ist. Mittlerweile dürfte, zumindest einem Medienbericht zufolge, aber selbst eine Frau an der Spitze eines Clans kein Tabu mehr sein…“ (ORF)