Schlagwörter: Migranten

Die Migrantenflut erstickt den Rechtsstaat

„Eine deprimierende Erkenntnis versteckt sich in vermeintlichen Erfolgsberichten einiger Hoch- und Höchstgerichte. Sie zeigen nämlich in Wahrheit, dass der Rechtsstaat zunehmend in der Migrantenflut untergeht. Dass zumindest in einem dieser „Gerichte“ geradezu gezielt gegen die Interessen Österreichs gearbeitet wird. Dass die neue Regierung mit ihrem von der großen Mehrheit der Österreicher unterstützten Kampf gegen die Völkerwanderung im Grund chancenlos ist, wenn sie jetzt nicht wirksame rechtliche Barrieren gegen den Missbrauch der Gerichte durch die linke Asylindustrie einzieht…“  Die Fakten: (hier)

Sigmar Gabriel ist aufgewacht, spät aber doch…

„Beschreibungen dieser Realitäten gibt es seit Jahren genug. Allerdings hat im wahrsten Sinne des Wortes auch die Entfernung vieler Entscheidungsträger von diesen Realitäten ebenso zugenommen. Biografisch, räumlich und intellektuell. Unsere Kinder gehen zumeist nicht in Kitas und Schulen mit mehr als 80 Prozent Migrantenanteil, wir gehen nicht nachts über unbewachte Plätze oder sind auf überfüllte öffentliche Verkehrsmittel angewiesen, leben nicht in der Rigaer Straße in Berlin und wenn wir zum Arzt gehen, Weiterlesen

Die Flucht aus der Wirklichkeit

(WERNER REICHL)  Je mehr Menschen aus islamischen Dritte-Welt-Staaten nach Europa kommen, desto mehr wird Europa zu einem islamischen Dritte-Welt-Staat. Die primäre Aufgabe linker Politik, linker Medien und ihrer Hilfstruppen aus Wissenschaft, Kultur, Unterhaltung, NGOs und Kirchen ist, diese simple Tatsache zu verschleiern. Sie sind dabei äußerst erfolgreich. Trotz aller Widersprüche, Weiterlesen

Stadtgemeinde Meran bezahlt Partnervermittlung für Migranten

„Erstaunliches hat eine Anfrage der Süd-Tiroler Freiheit Meran zu Tage gebracht. Die Stadtgemeinde Meran hat einen Beitrag für die Integration von Flüchtlingen und Migranten in Höhe von 57.000 Euro erhalten. Bisher wurden damit aus Sicht der STF jedoch nur unnütze Projekte gefördert. Anstatt den Flüchtlingen Weiterbildung, Sprachkurse und Unterbringung anzubieten, würden die staatlichen Beiträge für Partnervermittlung, Fotografie und Streetworker ausgegeben.“ (hier)

AMS-Berater: „Angst vor Gewalt der Migranten“

AMS-Mitarbeiter klagen über gravierende Probleme bei der Betreuung von Arbeitslosen mit nicht-deutscher Muttersprache – insbesondere die Zusammenarbeit mit Tschetschenen und Afghanen gestalte sich schwierig. Laut einem internen Revisionsbericht würden mangelnde Deutschkenntnisse und religiöse sowie kulturelle Gründe ein Integrationshindernis darstellen. (hier)

Jede sechste Flüchtlingsfrau hat keine Schulbildung

„…In Zahlen bedeutet dies, dass jede sechste geflüchtete Frau in ihrer Heimat keine Schule besucht hat. Unter den Männern hingegen ist der Anteil der Analphabeten nicht einmal halb so groß, hießt es in einer Analyse des Ifo-Instituts über „Geflüchtete Frauen in Deutschland“. Bei den Berufserfahrungen im Heimatland stehen Frauen ebenfalls schlechter da. Nur 40 Prozent von ihnen können Arbeitsmarkterfahrungen vorweisen, der Anteil der Männer mit Berufserfahrung beträgt hingegen 75 Prozent.“ (hier)

Eine Art von Geständnis des Innensenators

„Der Berliner Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat auf die Debatte um junge Flüchtlinge reagiert, die auf Plätzen und in Bahnen durch Angriffe und Drohungen aufgefallen sind. Die Stadt sei objektiv zwar sicherer geworden, sagte Senator Geisel, es gebe aber „tatsächlich das Problem der Verwahrlosung des öffentlichen Raumes“ in bestimmten Kiezen. „Dazu kommt eine lang geübte Zurückhaltung, bestimmte Regeln bei jedem durchzusetzen“, sagte Geisel dem Tagesspiegel. „Es geht darum, die soziale Kontrolle zurückzugewinnen.“  (hier)