Schlagwörter: Nazis

Hilfe, Nazis!

„Prediger, Hysteriker und Spötter dominieren das Feld im Umgang mit rechten Intellektuellen, wie auch die Krawalle an der Frankfurter Buchmesse zeigten. Dabei hilft Nazigeschrei wenig: Sinnvoll wäre inhaltliche Auseinandersetzung.“ (weiter hier)

Sag mir, wo die Nazis sind…

„Die israelische Schriftstellerin und Journalistin Orit Arfa ging für Achgut.com und das Jewish Journal in der Wahlnacht auf Nazi-Jagd. Und zwar bei der AfD-Siegesfeier in Münchnen: „München, Bierhalle, Hitlerputsch 1923, ihr wisst schon!“. Im vergangenen Jahr veröffentlichte Orit Arfa auf der Achse des Guten den Beitrag „Deutschland, ich bin verrückt nach Dir“./ mehr „

Na klar, Israel ist auch nicht besser als die Nazis …

Was sich Nahostberichterstattung nennt, ist ein großes Elend und von wenigen Ausnahmen abgesehen ein Einheitsbrei, dessen Hauptzutat die „Israelkritik“ darstellt. Monika Schwarz-Friesel, die Leiterin des Fachgebietes Allgemeine Linguistik an der TU Berlin, untersucht die medialen deutschen Äusserungen zum Thema Nahost bereits seit Jahren und kommt zu dem Ergebnis, dass darin kaum ein Land so oft und so heftig ins Visier genommen wird wie Israel. „In den Artikeln finden sich ungewöhnlich viele NS-Vergleiche, es gibt ein sehr negatives Bild des Landes“, sagt sie. Oft liege eine Realitätsverdrehung vor, insbesondere in den Schlagzeilen werde der jüdische Staat immer wieder als Aggressor dargestellt, und die Israelis stünden „oft im Zusammenhang mit extremen Verben, die Gewalt und Willkür ausdrücken – ‚zerstören, angreifen, besetzen, befehlen‘“. Generell sei der verbale Antisemitismus seit zehn Jahren „normaler“ geworden. Auch in der Öffentlichkeit lehnten immer weniger Menschen judenfeindliche Slogans ab…. (weiter hier)

Eine berechtigte Frage

(LUKE LAMETTA) Weiß jemand, was Linke gegen Adolf Nazi haben? Anti-bürgerlich, anti-katholisch, anti-monarchistisch, tierlieb, Vegetarier, Naturschützer, Interventionismus, Zentralplanung, antizyklische Wirtschaftspolitik, deficit spending, Umverteilung, Konjunkturprogramme, Keynesian before it was cool qed, Israelkritisch before it was cool too, lebte nicht das klassische Familienmodell, hasste ganz zum Schluss Biodeutsche, wünschte ihnen den Untergang, mochte Crystal Meth.

Der dümmste Vergleich des Jahres

Die Washington Post vergleicht Migranten 2015 mit den Juden in Nazi-Deutschland : „.….It’s important to recognize that this is hardly the first time the West has warily eyed masses of refugees. And while some characterize Muslim arrivals as a supposedly unique threat, the xenophobia of the present carries direct echoes of a very different moment: The years before World War II, when tens of thousands of German Jews were compelled to flee Nazi Germany….“ (hier)

Eine Familiengeschichte

..Der Gegensatz zwischen den Faschisten oder Nationalsozialisten und den älteren sozialistischen Parteien muss in der Tat weitgehend als ein Gegensatz aufgefasst werden, wie er sich zwischen rivalisierenden sozialistischen Parteien einstellen muss. Über den Punkt, dass der Wille des Staates jeden Menschen den ihm zukommenden Platz in der Gesellschaft anweisen solle, gab es keine Meinungsverschiedenheit zwischen ihnen.
(Friedrich August von Hayek)

Zitat zum Tag

Der Gegensatz zwischen den Faschisten oder Nationalsozialisten und den älteren sozialistischen Parteien muss in der Tat weitgehend als ein Gegensatz aufgefasst werden, wie er sich zwischen rivalisierenden sozialistischen Parteien einstellen muss. Über den Punkt, dass der Wille des Staates jeden Menschen den ihm zukommenden Platz in der Gesellschaft anweisen solle, gab es keine Meinungsverschiedenheit zwischen ihnen
(Friedrich von Hayek)

Warum soll Nationalsozialismus kein Sozialismus sein?

(von Marcus FRANZ) Die Einteilung der politischen Haltungen in „Rechts“ und „Links“ stammt aus der postrevolutionären Sitzordnung in der französischen Nationalversammlung von 1789. Links saßen die Revolutionäre und deren Epigonen, die an die neuen Ideale wie kollektive Gleichheit und Brüderlichkeit glaubten. Rechts waren die Konservativen und Bürgerlichen platziert. Die beiden Bezeichnungen haben sich bis heute im Wesentlichen erhalten: Links ist alles, Weiterlesen

Die linken Strache-Macher

(GEORG VETTER) Wenn uns nächste Woche mit den Protesten gegen den sogenannten Akademikerball die nächste Welle der Gewalt erreicht, wird es in der ach so verschlafenen Bourgeoisie wohl nur ein kurzes Entsetzen geben. Glaser, Tischler und Schlosser werden Sonderschichten einlegen und bald wird die Innenstadt wieder in Ordnung gebracht sein. Wieder einmal wird die Linke sich als willkommene Wahlkampfhilfe Weiterlesen