Schlagwörter: NZZ

Das üble „Primat der Politik“

„……Mindestens ebenso ursächlich ist eine Haltung, die sich unschuldig «Primat der Politik» nennt. Ursprünglich bezeichnete das die faschistische oder marxistische Auffassung, dass die Politik der Wirtschaft Planvorgaben machen könne und solle. Nach dem Zweiten Weltkrieg hat sich jedoch im wohlfahrtsstaatlichen oder keynesianischen Kleid bis weit in liberale Kreise hinein die zwar weniger radikale, Weiterlesen

Schafft die Unternehmenssteuern ab!

(von Beat Kappeler ) Nicht nur Opportunität oder Praktikabilität sprechen gegen Unternehmens- oder Körperschaftsbesteuerung, sondern ökonomische, ja in Punkten sogar ethische Überlegungen verlangen deren Abschaffung. Aber was dann? Ein bisschen Einnahmen braucht der Staat ja doch. Der Grundsatz lautet einfach: lasst die Substanz des Unternehmens, auch seine Gewinne, die es ansammelt, in Ruhe. Besteuert aber jene, Weiterlesen

Christian Kern, Jörg Haiders Erbe

„Habituell und phänotypisch ist der Universalerbe Jörg Haider jedenfalls nicht Heinz-Christian Strache, sondern Christian Kern. Haiders Kunst, der Zuhörerschaft genau das zu sagen, was sie hören will, ob es sich nun um hippe Jungunternehmer handelt oder um klassenkämpferisch gesinnte und gestimmte Sozialisten: Christian Kern beherrscht sie, und er macht von dieser Gabe ausgiebig Gebrauch, während Heinz-Christian Strache vor jedem Auditorium die gleiche hölzerne Show abzieht, die kaum noch jemand hören kann außerhalb des Kreises jener, die auch noch im Zustand der Universalanästhesie FPÖ wählen würden….“ (NZZ, hier)

Die Abschiebungs-Illusion

„…Drei Tage nach dem Lastwagen-Anschlag dringt Schwedens sozialdemokratischer Ministerpräsident Löfven auf eine konsequentere Abschiebepraxis. Das Land müsse die Möglichkeiten verbessern, Rückschaffungen durchzusetzen, sagte er am Sonntag. Nach Angaben der schwedischen Grenzpolizei sind rund 12 000 Personen nach abgelehnten Anträgen in Schweden nicht auffindbar. Alleine im Jahr 2015 erfolgten nur zwölf Prozent der verfügten Ausschaffungen…..“ (hier)

„Ein gutes Herz allein löst keine Probleme“

„……Schengen war in meinen Augen ein ausgesprochen grosser politischer Fehler. Man hat es in Kraft gesetzt, weil es als Symbol starke Strahlkraft hatte: Es stand für die Bestrebung, eine Art Vereinigte Staaten von Europa zu schaffen. Aber während die USA eine gemeinsame Grenzwacht und eine einzige Immigrationspolitik haben, herrschten in der EU sehr unterschiedliche Regeln, als man das Konzept der offenen Grenzen einführte. So war es eine Frage der Zeit, bis bei den schwächsten Gliedern der Staatenkette tragische Probleme auftraten……“ (Paul Collier, weiter hier)

Gender Studies: Die Geschlechterillusion

„…….Ein Begriff wie Wahrheit wird in jener Gedankenwelt, in der sich die Gender-Wissenschafterinnen bewegen (rund 90 Prozent aller mehr als 200 Professoren Deutschlands, die das Wort Gender im Titel haben, sind weiblichen Geschlechts), nicht akzeptiert, nicht einmal im Sinne einer regulativen Idee. Alles wird durch eine kulturelle Post-dies-, Modern-das-Brille gesehen. Evolutionsbiologische Erklärungen, abgestützt durch zahlreiche Befunde, Experimente, Studien und Erkenntnisse, werden von Gender-Forscherinnen als «Biologismus» abgetan….“ (weiter hier)