Schlagworte: ÖBB

Wem gehört die ÖBB eigentlich wirklich?

(C.O.) Die Betriebsräte von ÖBB und dem staatlichen Autobahnbetreiber Asfinag drohen mit Streik, sollten ihre Betriebe in die Staatsholding ÖIAG eingegliedert werden. Das muss man verstehen, schliesslich ist es ja bekanntlich das gute Recht der Arbeitnehmervertreter, sich ihren Eigentümer auszusuchen. Wäre ja echt brutal neoliberal und menschenverachtend, dürfte ein Eigentümer über sein Eigentum verfügen.

Das Mega-Versagen der Politik

(A. UNTERBERGER) Zugegeben: Man hat die Fakten in den nun veröffentlichten Zahlen über Österreichs Finanzlage geschickt zu verstecken verstanden. Aber in der Summe zeigt sich ein absolut katastrophales Bankrott-Bild über die wahre Lage des Landes. Und zugleich werden viele Politikerlügen Weiterlesen

Pilotenstreiks und die Kunst des Verzichtens

(A. UNTERBERGER) Es fällt erst im Rückblick auf: Ausstände, gar Generalstreiks sind fast überall weitgehend außer Mode gekommen. Selbst in Italien, wo „Il sciopero“ ja jahrzehntelang schier selbstverständlicher Teil gewerkschaftlicher Folklore war. In Zeiten der Krise sind solche kollektiven Selbstbeschädigungsaktionen Weiterlesen

Die versteckten Pensionisten-Paradiese

“Die AKs, die lautstark für Millionärssteuern eintreten, zahlen ihren Direktoren Multimillionärspensionen, fünfstellige Monatsbeträge – aus Pflichtmitgliedsbeiträgen. Hier liegt ein Organversagen der Selbstverwaltung und ihrer Aufsicht vor.” (Pensionsexperte Bernd Marin, hier)

Westbahn-Gründer Wehinger gegen ÖBB-General Kern

(von Stefan WEHINGER) Im Zusammenhang mit den sogenannten „gemeinwirtschaftlichen Leistungen“ des Bundes (dabei handelt es sich um eine Bestellung des Bundes von Leistungen im Umfang von 700 Millionen Euro bei den Bundesbahnen ) wird ÖBB-Generaldirektor Christian Kern in den Medien immer wieder mit einem netten Vergleich zitiert: “Wenn man in eine Bahnhofswirtschaft geht und dort ein Bier bestellt, Weiterlesen

Die Gerechtigkeit, die uns die SPÖ versprochen hat

“…..Mehr als die Hälfte der pragmatisierten Wiener Gemeindebediensteten, 48,9Prozent der Postler und 41,7 Prozent der Eisenbahner werden wegen Dienstunfähigkeit vorzeitig pensioniert. Anders gesagt: Annähernd jeder Zweite aus diesen Berufsgruppen schafft es aus gesundheitlichen Gründen nicht bis zur regulären Pension. Spektakulär werden diese Zahlen im Vergleich: Im ASVG – also in dem Versicherungssystem, in dem die meisten Beschäftigten der Privatwirtschaft, aber auch beispielsweise die jüngeren Bundesbahner und die Vertragsbediensteten stecken– wird nur jeder Fünfte (knapp 22 Prozent) so krank, dass er sein Berufsleben vorzeitig beenden muss…” (hier)

ÖBB: Geld spielt keine Rolle

“Kann es sein, dass die Bahn auf Basis viel zu optimistischer Verkehrsprognosen 60 Milliarden Euro in praktisch nichtexistente Verkehrsachsen investiert? Ein internes ÖBB-Papier zeigt: Es sieht ganz danach aus.” (hier)

Wie Wirtschaft geht

(STEFAN WEHINGER) Nach vielen Jahren in Wien bin ich zurück in meine Vorarlberger Heimat gezogen, in ein Dorf über welches die Kabarettistengruppe „die Hektiker“ schon meinte, dass Sie dort nicht einmal tot über den Zaun hängen  wollten. Dort wo die Alemannen sparen, die Zaunlatten parallel Weiterlesen