Schlagwörter: ORF

Wenn der ORF über sich selbst diskutieren lässt

(WERNER REICHEL) Die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Journalismus ist  Thema einer Gesprächsrunde auf dem Informations- und Kultursender Ö1. Mitreden dürfen in einer solch exquisiten Runde selbstredend nur Menschen, die glühende Anhänger eines möglichst starken Staatsfunkes sind, wie die Einladungsliste der Ö1-Sendung „Öffentlich-rechtlicher Rundfunk ist ein Mittel der Demokratisierung“ zeigt. Da wären Weiterlesen

Das ORF-Desaster

(ANDREAS UNTERBERGER) Die Talfahrt des ORF ist auch 2017 in atemberaubendem Tempo weitergegangen. Aber dennoch besteht die ganze Medienpolitik der neuen Regierung vorerst nur aus ein paar billigen Kosmetika. Sie hofft jetzt mangels eigener Ideen auf eine ominöse Diskussionsveranstaltung als Zauberidee, die plötzlich die Lösung bringen soll. Bei der aber zweifellos überwiegend Profiteure des Systems, nicht jedoch dessen Zahler auftreten werden. ÖVP und FPÖ wagen die einzig relevante Weiterlesen

ORF, wo man Geschmeidigkeit lernt

(ANDREAS UNTERBERGER) Sebastian Kurz und H.C. Strache haben in den letzten Tagen vorweihnachtlich geladen, so wie jedes Jahr. Darunter viele Journalisten. Dreimal darf man raten, wer die Empfänge am intensivsten gestürmt hat – und zwar ganz sicher nicht der Maroni oder Gansl wegen, die jahreszeitgemäß gereicht wurden. Denn diese beiden spätherbstlich-winterlichen Köstlichkeiten Weiterlesen

Je mehr Steuern, um so besser!

(C.O.) ORF.at über die Lage der Staatsfinanzen: „Felderer hatte aber auch Gutes zu berichten. So führen die starke Konjunktur und der Wegfall des Sondereffekts 2016 infolge der Steuerreform zu einem regen Zuwachs der Staatseinnahmen von 3,8 Prozent bzw. 6,7 Mrd. Euro.“ – Also, wenn der Staat seinen Bürgern mehr wegnimmt denn je zu vor, dann ist das Gutes zu berichten. Auf die Idee kann man auch nur kommen, wenn man von Zwangsgebühren lebt.

Warum Schwarz und Blau die nächste Wahl verlieren werden

„(ANDREAS UNTERBERGER) Die gleichzeitigen Megakrisen bei drei Linksparteien sollten eigentlich Zaubertrank für die langfristigen Chancen von Schwarz und Blau sein. Jedoch: Die beiden Rechtsparteien sind nach allen durch die Polstertüren dringenden Informationen bei den Koalitionsgesprächen dabei, selbst  ihre künftigen Weiterlesen

Wenn es die Falschen trifft

(WERBNER REICHEL) In Las Vegas erschießt ein 64jähriger 59 Menschen, über 500 werden zum Teil schwer verletzt. Es ist das größte Massaker der jüngeren US-Geschichte. Doch die Berichterstattung über diese Tragödie ist seltsam schaumgebremst. Die Mainstreammedien berichten äußerst zurückhaltend. Ein weißer Waffennarr Weiterlesen

Ist der Ruf einmal ruiniert….

(ANDREAS TÖGEL) Dass die Schamlosigkeit der in öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten tätigen Redakteure ziemlich unübertroffen ist, dürfte jedermann erkannt haben, der ihre politische Berichterstattung und die von ihnen moderierten Diskussionssendungen verfolgt. Eine Grundtugend des guten Journalismus´, Weiterlesen

Das Versagen der Staatssender

(WERNR REICHEL) Neben Netflix, Facebook, Twitter, Instagram oder YouTube wirken ORF, ARD oder ZDF wie Mediendinosaurier. Sie passen nicht mehr in die moderne digitale Medienwelt. Sie sind zu groß, zu plump, zu gefräßig. Sie sind aus der Zeit gefallen. Lindenstraße vs. Game of Thrones. Was seinerzeit für die Installierung Weiterlesen