Schlagworte: ORF

Wenn der ORF Propaganda macht

„…….Harte Kritik am ORF übt der Vizepräsident des „European Jewish Congress“ (EJC), Ariel Muzicant. Den im ORF-Religionsmagazin „Orientierung“ am 3. Jänner ausgestrahlten Beitrag „Palästina – Hoffnung trotz allem“ nennt Muzicant „einseitig, unobjektiv und die Realität verzerrend.“ Der ORF macht sich damit zu einem Handlanger der palästinensischen Propaganda“, sagt der ehemalige Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Weiterlesen

Der ORF und das Bargeld-Verbot

(WERNER REICHEL) Schon seit langem ist der EU das Bargeld ein Dorn im Auge. Auch wenn man die Pläne zur Abschaffung von Banknoten und Münzen derzeit noch offiziell dementiert. Schließlich ist die EU dank der katastrophalen Flüchtlings- und Einwanderungspolitik ohnehin extrem unpopulär. Da ist es besser, den Ball vorerst flachzuhalten. In einigen Staaten, wie etwa in Italien oder Frankreich, gibt es aber bereits Bargeld-Einschränkungen und Obergrenzen. Und weil diese Maßnahmen in der Bevölkerung so unbeliebt sind, geht man bei deren Umsetzung Weiterlesen

Asylkrise und Medienversagen

(C.O.) Ein Journalist „darf sich nicht gemein machen. Auch nicht mit etwas Gutem“, formulierte einst Hans-Joachim Friedrichs, eine Ikone des deutschen Journalismus, punktgenau eines der ganz zentralen Dogmen dieses Berufsstandes.Nimmt man dieses Dogma so ernst, wie man es ernst nehmen sollte, dann haben ziemlich viele Medien des deutschen Sprachraumes in den vergangenen Monaten einen ziemlich schlechten Job gemacht. Denn „gemein gemacht“ mit jener Sache, die sie je nach persönlichem Gusto im Migrationsdrama der vergangenen Wochen für die gute hielten, Weiterlesen

ORF und Wirklichkeit

„Der ORF-Zuseher bekommt fast nur flüchtende Frauen und Kinder zu sehen, obwohl 80% der Asylforderer junge Männer sind. Stets werden besonders traurige Einzelschicksale präsentiert und Vorzeigemigranten und enthusiasmierte Vertreter der „Zivilgesellschaft“, sprich linke Gesinnungsgenossen, die voller Mitgefühl ihre abgetragene Garderobe loswerden wollen, haben derzeit Hochkonjunktur. Der ORF-Konsument bekommt den Eindruck, ein riesiges Heer von Ärzten, Technikern, Wissenschaftlern und Facharbeitern ist auf dem Weg zu uns. Nichts könnte falscher sein.“ (hier)

Charakterelastisch

(C.O.) „Die Lage in der Flüchtlingskrise hat sich österreichweit durch die strengen Gesetze in Ungarn entspannt“, berichtet der ORF. Man könnte auch sagen: Orban hat die Drecksarbeit erledigt, wird dafür vom österreichischen Bundeskanzler beleidigt, und Österreich, die Jausenstation der Migrationsströme, hat den Nutzen davon. Manchmal überrascht es wenig, dass man die Österreicher gemeinhin für charkterlich eher elastisch hält.

Der ORF und die Völkerwanderung

(WERNER REICHEL) Wie ein drittklassiger Zauberkünstler belästigt der Staatsfunk seine Zwangsgebührenzahler mit den immer selben billigen Tricks, zuletzt im „Österreich-Report“ . Es werden stets die gleichen Klischees bedient. Telegene und präsentable Vorzeigeflüchtlinge werden als Grenz- und Geldtaschenöffnungs-Testimonials missbraucht, die engagierte „Zivilgesellschaft“, das sind jene Leute, die sich so verhalten, wie es der politisch-korrekte Machtkomplex fordert, wird über den grünen Klee gelobt und dazwischen werden als abschreckende Beispiele heimische Proleten, Arbeitslose und „Modernisierungsverlierer“ mit ihren „verständlichen“ aber „völlig unberechtigten“ Ängsten nach schlechter alter Elizabeth T. Spira-Tradition vorgeführt. Die Botschaft: Wer nicht freudig

Weiterlesen

Europas Kapitulation

„Je mehr Menschen die nicht mehr vorhandenen Grenzen Europas überschreiten und je hilfloser die europäischen Regierungen werden, desto enger wird der Meinungskorridor, desto penetranter wird die Propaganda. Man ist nicht mehr willens oder in der Lage, die Grenzen zu schützen, die anschwellenden Menschenmassen aufzuhalten und Flüchtlinge von Glücksrittern zu unterscheiden, deshalb versucht man den alten wahlberechtigten Untertanen die eigene Hilf- und Verantwortungslosigkeit  als Tugend zu verkaufen und feiert die bedingungslose Kapitulation Europas als großen Akt des Mutes und der Menschlichkeit.“ (hier)

Schafft doch endlich die ORF-Gebühr ab!

(CHRISTIAN ORTNER) Wenn Justus Haucap, ein angesehener deutscher Ökonom und früherer Vorsitzender der Berliner Monopolkommission, die Programme von ARD oder ZDF anschaut, wird er ziemlich unrund. „Politische Information oder Kulturangebote sind bloß Krümel im Kostenblock der Sender. Warum brauchen wir Seifenopern für die Demokratie? Das ist Gerede aus der analogen Welt. Die Legitimation ist weg, aber ARD und ZDF ziehen sich nicht zurück. Eher dehnen sie sich aus, Weiterlesen