Schlagwörter: Österreich

Buch: Österreich – Die zerrissene Republik?

(C.O.) Österreich, behauptet der deutsche Journalist Hans-Peter Siebenhaar in seinem jüngst erschienen gleichnamigen Buch, sei eine „zerrissene Republik“. Der Riss, meint der langjährige Wien-Korrespondent der angesehenen deutschen Tageszeitung „Handelsblatt“, teile sozusagen Hell-Österreich von Dunkel-Österreich. Hell-Österreich, das ist die weltoffene, demokratische und EU-freundliche Hälfte des Landes, Weiterlesen

Es geht uns gut. Geht es uns gut?

(MARCUS FRANZ) Die Frage, ob es Österreichs Wirtschaft und somit der Bevölkerung gut geht, wird immer kontroversiell beurteilt. Je nach Weltanschauung und auch je nach persönlicher Situation wird man die Lage als eher positiv oder als eher schlecht bewerten. Derzeit lobt man sich seitens der SPÖVP-Regierung und meint, es ginge uns angesichts der nach wie vor nicht sehr rosigen ökonomischen globalen Weiterlesen

Österreichs Wallonie-Problem

(ANDREAS UNTERBERGER) Weil das wallonische Regionalparlament einige Forderungen erpressen will, könnte ein gesamteuropäischer Handelsvertrag mit Kanada scheitern. Das ist total absurd, selbst wenn in den nächsten Tagen doch noch eine Letzte-Augenblick-Rettung gefunden werden sollte. Das muss eigentlich auch jenen seltsam vorkommen, die aus unerfindlichen Gründen neuerdings Handelsverträge für Teufelszeug halten, nachdem schon zahlreiche andere solcher Abkommen Weiterlesen

Ob Österreich das je zurückzahlen wird?

„….The latest evidence of the unprecedented scramble for yield and duration came yesterday when it was revealed that Austria would join the rest of the Eurozone in selling ultra-long dated debt in the form of 70 Year bonds. It didn’t take long to find willing buyers, and moments ago Bloomberg reported that this latest offering priced without a hitch when Austria sold 2 billion euros of bonds due in November 2086…..“ (hier)

Bataclan-Massenmörder reisten vermutlich durch Österreich

„Mehr als zweieinhalb Stunden dauerte das Massaker der drei IS-Terroristen im Bataclan-Konzertsaal. 89 Menschen starben – mehr als an jedem anderen Anschlagsort der Pariser Terrornacht des 13. November 2015. Die ungarische regierungsnahe Zeitung Magyar Idök berichtet nun, dass die drei Bataclan-Massenmörder, Ismail M., Samy A. und Foued A., zuvor in Budapest abgeholt worden waren. Und zwar von Salah Abdeslam. In einem Audi A6 fuhr der Belgier die aus Frankreich stammenden Syrien-Rückkehrer „in Richtung österreichischer Grenze“. Das Trio war demnach über die Balkanroute in die EU eingesickert, wie zwei weitere Paris-Attentäter….“ (hier)

Der grüne Schmähtandler

(WERNER REICHEL) Der Sommer ist zu Ende, die nächste Runde im Präsidentschaftswahlkampf hat begonnen. Die neuen Plakate von Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen hängen bereits in ganz Österreich. Der grüne Professor wirbt diesmal mit dem Slogan: „FÜR UNSER VIELGELIEBTES ÖSTERREICH“

Man kann sich die Hetz gut vorstellen, die Van der Bellen, sein Wahlkampfteam Weiterlesen

Österreich verjausnet fröhlich seine Zukunft

„…..Das Erfolgsmodell Österreich – als vielgepriesene Insel der Seligen – ist weitgehend barocke Fassade, hinter der die Balken erschreckend morsch sind. Es handelt sich weniger um Täuschung als um Lebenslügen, die man sich immer krampfhafter selbst einzureden sucht. Das Programm des kürzlich abgetretenen Kanzlers Werner Faymann bestand einzig im Beschwören österreichischer Glückseligkeit, was angesichts wachsender Sorgen und Ängste, «obwohl es uns so gut geht», den Eindruck peinlicher Einfältigkeit verstärkte. In Österreich lebt es sich noch immer ganz gut – durch Kapitalkonsum in jeder Hinsicht. Das – insbesondere kulturelle – Kapital des Landes ist beeindruckend, aber nicht unendlich. Wie Deutschland weist Österreich Reste eines hohen Ethos von Leistungsbereitschaft und Vertrauenswürdigkeit auf, nur etwas gemildert durch Gemütlichkeit und Schlampigkeit. Letzteres macht einen wutgetriebenen Wandel in Österreich wahrscheinlicher als in Deutschland, denn die Vertrauensseligkeit ist eben ein wenig geringer, und die Verhältnisse sind etwas schlampiger….“ (hier)