Schlagworte: PC

Die politisch korrekte Diktatur des Westens

(Guilio Meotti/Gatestone-Institut) Es sieht vielleicht wie das goldene Zeitalter der Redefreiheit aus: mehr als eine Milliarde Tweets, Facebook-Posts und Blogs jeden Tag. Aber unter dieser Oberfläche zieht sich die Meinungsfreiheit dramatisch zurück.Studenten der City University of London, Heimat einer der angesehensten Schulen des britischen Journalismus, stimmten dafür, drei Zeitungen von ihrem Campus zu verbannen: Die Sun, Daily Mail und Express. Ihr „Verbrechen“ ist es, Weiterlesen

Peinliche Krise der Politisch Korrekten

(JÜRGEN POCK)  Noch etwas mehr als zwei Wochen trennen Österreich von der Wahl eines neuen Staatsoberhauptes. So die oberste Wahlbehörde diesmal ihren Pflichten nachkommt. Während hie und da noch das Echo der Fassungslosen ob Trumps Triumph durch die Redaktionsstuben hallt, werden die Bleistifte für die nächste Wahlkampf-Berichterstattung schon angespitzt. Die selbstüberschätzten Stimmen von Medien und Politik sind noch etwas belegt angesichts des erlittenen Realitätsschocks Weiterlesen

Was den Zorn schürt

„……Mein Gefühl ist, dass die Menschen auch hierzulande inzwischen eine tiefe Aversion gegen den „politisch korrekten“ Diskurs haben. Es ärgert sie wahnsinnig, dass man bestimmte Positionen rechts der Mitte nicht mehr artikulieren kann, ohne niedergemacht zu werden. Diese Kultur ist in den USA noch stärker ausgeprägt. In amerikanischen Universitäten werden inzwischen schon „Trigger“-Warnungen herausgegeben, wenn bei Texten die Gefahr besteht, Minderheiten in ihren Gefühlen zu verletzen. Und die Unis sind kulturprägend für den intellektuellen Diskurs in einem Land. Diese Kultur führt aber zu einer geistigen Enge, die viele inzwischen unerträglich finden. Trump ist jemand, der diesen Diskursverboten etwas entgegensetzt. Das hat den Leuten gefallen.“ (hier)

Das Zeitalter der Beleidigten

(MARCUS FRANZ) Der Schlachtruf des Zeitgeistes lautet: „I feel offended!“ – was soviel heißt wie: Ich fühl mich verletzt, diskriminiert, beleidigt, herabgesetzt, entwürdigt. Und natürlich erschallt dieser Ruf stets nur von links. Kreiert wurde dieses Gefühl, immer ein Opfer zu sein, aus der Grundhaltung der auf den angloamerikanischen Universitäten entstandenen politischen Korrektheit. Niemand darf zu irgendjemandem etwas Kritisches sagen, wenn es nicht im Kodex der Political Correctness definitiv als erlaubt gelistet ist. Auf dem US-Uni-Campus ist es mittlerweile schon ein Affront, j Weiterlesen

Wollt ihr die totale Korrektheit?

(MARCUS FRANZ) Die veröffentlichte Meinung ist mittlerweile total durchdrungen von politisch korrekten Ausdrücken und Formulierungen. In den sogenannten Qualitätsmedien ist der „Neusprech“ bereits Standard und die Publizistik-Institute betreiben die Umformung von alten gewachsenen sprachlichen Begriffen mit gnadenlosem Nachdruck. Manche Medienmacher geben sogar Handreichungen zur Manipulation der Sprache heraus: http://www.neuemedienmacher.de/download/NdM_Glossar_www.pdf

Durch die Verbreitung der Political Correctness (PC) geschieht aber paradoxerweise genau das Gegenteil von dem, was diese auf anglo-amerikanischen Universitäten in den Neunziger- und Nuller-Jahren entstandene Weiterlesen

Die politisch korrekte Wissenschaft

„Die Dissertation des Doktoranden zur Messung globaler Temperaturen wird boykottiert, der Gender-kritische Votrag des Professors wird abgesagt, der Paläoklimatologe soll forschen und seine Erkenntnisse für sich behalten – alles weil politisch nicht erwünscht. Das Land der Dichter und Denker – da und dort nicht dicht…..“ (länger, aber sehr lesenswert, hier)

„Achtung, dieses Buch könnte Sie irritieren!“

„Bücher zu verlegen ist die Verkörperung der Meinungsfreiheit“, erklärte Salman Rushdie, aber dieser Job sei schwieriger geworden. Nicht nur Gewalt und Angst bedrohten das freie Wort – auch übertriebene „Political Correctness“ sei eine ernstzunehmende Gefahr. In den USA denke man darüber nach, Bücher mit Warnhinweisen zu versehen, dass die darin enthaltenen Ideen den Leser irritieren und in Frage stellen könnten, warnte Rushdie.“ (orf)

Bürgerliche dürfen Social Media nicht den Linken überlassen

(MARCUS FRANZ) Politiker sind dafür da, Meinungen zu vertreten. Dazu müssen sie aber auch welche haben. Am besten eigene. Einer der berühmtesten Sager der österreichischen Politik lautet: „Ich bin der Meinung…“ (genau, von Bruno Kreisky – der hatte dann auch eine meist recht klare ebensolche. Meinung nämlich). Aus verschiedenen, hier noch zu beschreibenden Gründen ist das „Meinungsprofil“ seit den 70ern aber leider zu etwas Weiterlesen

Buchrezension: „Der Neue Tugendterror“ von Thilo Sarranzin

(A. TÖGEL) Mit „Der Neue Tugendterror“ legt der Autor das dritte Buch in Serie vor, das dem politisch korrekten Ton der meisten Medien massiv zuwiderläuft. In seiner gewohnt akribischen Weise handelt Thilo Sarrazin das Thema der ständig stärker eingeschränkten Meinungsfreiheit in Deutschland ab. Die von ihm präsentierten Beobachtungen und Schlussfolgerungen gelten aber gleichermaßen auch in anderen Teilen Europas – zumindest im total sozialdemokratisierten Weiterlesen