Schlagwörter: Pock

Wenn plötzlich die ÖVP für Fortschritt steht

(JÜRGEN POCK) Tja, wenn. Wenn für die SPÖ alles anders gelaufen wäre in diesem Wahlkampf, dann könnte sie jetzt vielleicht mit Opfergestik punkten. Schuldzuweisungen helfen aber nicht notwendigerweise aus der Krise. Außerdem befindet sich der SPÖ-Chef seit Wochen im Daueropfermodus und stilisiert sich lautstark Weiterlesen

Konservativer Konter, gelungen

(JÜRGEN POCK)  Der konservative Konter unter Kurz ist gelungen, er hat zum Wahlsieg der türkisen Volkspartei geführt. Der ÖVP-Obmann hat das Umfragehoch der letzten Monate und Wochen bestätigen können. Trotz einiger konditioneller Schwächeanfälle im Finish des Wahlkampfes holt sich der 31-Jährige nach einer professionell durchgezogenen Kampagne den ersten Platz. Obwohl er als Koalitionsbrecher Weiterlesen

Großkoalitionärer Blackout

(JÜRGEN POCK) Der Abend der deutschen Bundestagswahl wird in Erinnerung bleiben. Das Duell der beiden Altparteien um den ersten Platz war für alle Experten und jene, die sich als solche wähnen, schon lange vor dem Urnengang entschieden. Diese Prognose hat sich bestätigt: Schwarzlinks gewinnt gegen Rotlinks. Und damit ist klar: Nun ist Schluss ist mit Schulz, auch wenn er vorerst einmal Parteivorsitzender Weiterlesen

Kerns Pleiten, Pech & Pannen

(JÜRGEN POCK) Kann sich eigentlich noch jemand erinnern? Vor gar nicht allzu langer Zeit haben sich die Genossen an ihrem Wortführer berauscht, vieles schien möglich, der Weg für die SPÖ zurück an die Spitze zumindest nicht aussichtslos. Anfang des Jahres sollte die Welser Wunderrede Weiterlesen

Die deutsch-französische Schein-Freundschaft

(JÜRGEN POCK)  Die Aufregung war groß. Ebenso die Vorfreude auf das, was der französische Wunderknabe am EU-Gipfel letzte Woche zu sagen hatte. Nach seinem Durchmarsch bei der Präsidentschaftswahl und den darauffolgenden Parlamentswahlen strotzt Emmanuel Macron nur so vor Handlungswillen und bemüht sich laufend, Weiterlesen

Trump: Nicht jeder Skandal ist eine Watergate-Skandal

(JÜRGEN POCK) Medien inszenieren gerne Helden. Besonders dann, wenn diese als spitzfindige Wärter der Wahrheit auftreten. Noch dazu, wenn es sich um den Ex-FBI-Chef handelt, der sich vor dem Geheimdienstausschuss des Senats in Washington einfindet, um die Weltöffentlichkeit mit vermeintlich brisanten Details rund um Trumps Verhältnis zu Russland und dem Rechtsstaat Weiterlesen