Schlagwörter: Rassismus

Marc Faber schlägt zurück

Marc Faber ist der bekannteste Schweizer Finanzanalyst. Mit Abstand. Nun steht er als alter, schäbiger, uneinsichtiger Rassist in der Landschaft. US-Medien und -Firmen ächten ihn. Nun schlägt Faber zurück. “It bothers me greatly that the media has become this biased against people with a different view”, schreibt Faber in einer E-Mail-Antwort. (weiter hier)

Ist künstliche Intelligenz rassistisch?

„An artificial intelligence tool that has revolutionised the ability of computers to interpret everyday language has been shown to exhibit striking gender and racial biases. The findings raise the spectre of existing social inequalities and prejudices being reinforced in new and unpredictable ways as an increasing number of decisions affecting our everyday lives are ceded to automatons…..“ (hier)

Warum soll Islamkritik rassistisch sein?

„There are several problems with Islam-apologist dogma that any criticism of Islam is motivated by white supremacy and xenophobic hatred of foreign, brown people, and their insistence that criticism of Islam is linked to hate crimes against Muslims. The most obvious problem: America and the West host millions of foreign, Weiterlesen

Der brutale Wiesbadener Schnitzel-Krieg

„…….Und so begann der bizarre Streit: Christoph Rath vom Wiesbadener Projekt „Demokratie leben in Wiesbaden“ verbrachte einen „lauschigen Sommerabend“ in der Gaststätte, bis er genauer in die Karte sah und dort das „Sinti-und-Roma-Schnitzel“ entdeckte. Offenbar bekam auch Rath hohen Blutdruck. Er schrieb eine Mail an Gastwirt Schwieger. Darin stand, dass das so „ziemlich die rassistischste Bezeichnung“ seit dem „Negerkuss“ sei, der er begegnet ist. Er forderte den Geschäftsführer auf, diese Bezeichnung für das Schnitzel zu ändern. Die Bezeichnung „Sinti-und-Roma-Schnitzel“ schütte Öl ins Feuer derjenigen, die leichte Lösungen für komplexe Zusammenhänge versprächen und fördere Rassismus…..“ (hier)

Gestatten, der gute Rassismus

„Doch daneben gibt es eben auch den guten Rassismus, der sich im Recht sieht und auch die öffentliche Meinung (oder zumindest die politische und mediale) hinter sich weiß, diese Form des Rassismus hat einen Eigennamen verdient: Guterrassist bzw. Guterrassismus. Er entmündigt seine Opfer, für deren Unterstützer er sich hält……“ (weiter hier)