Schlagwörter: Scharia

Die Sharia-Verharmloserin in der Berliner Stadtregierung

„Aber welche Überzeugungen vertritt Sawsan Chebli überhaupt? In einem gemeinsamen Interview mit ihrem neuen Chef Michael Müller beschrieb Chebli das islamische Recht als ‚absolut kompatibel‘ mit dem Grundgesetz, da es ‚zum größten Teil das Verhältnis zwischen Gott und den Menschen regelt‘. Das im August in der Frankfurter Allgemeinen veröffentlichte Gespräch wurde weithin als inoffizielle Implementierung von Chebli ins Amt verstanden…..“ (hier)

Wien: Jeder 3. Muslim stellt Religion über Gesetze

„Die Ergebnisse einer von der Stadt Wien in Auftrag gegebenen Jugendstudie zum Thema Identität und Radikalisierungsgefahr sind alarmierend: 27 Prozent der muslimischen Befragten lehnen den Westen ab und stellen ihre Religion über die in Österreich geltenden Gesetze. Abgelehnt werden auch Homosexuelle und Juden.Im Auftrag der Stadt Wien haben Kenan Güngör und Caroline Nik Nafs 401 Wiener zwischen 14 und 24 Jahren befragt. Mehr als die Hälfte der Jugendlichen sind muslimisch, 36 Prozent Christen. Zwei Gemeinsamkeiten haben alle: Sie werden in Jugendzentren betreut und stammen aus sozial schwachen Familien…“ (weiter hier)

Deutschland importiert Kinderehen aus Nahost

„Im Mai erkannte ein Berufungsgericht in Bamberg die Ehe eines 15-jährigen Mädchens mit dessen 21 Jahre altem Cousin an. Das Gericht urteilte, dass die Ehe gültig sei, da sie in Syrien geschlossen wurde, wo solche Ehen laut dem islamischen Schariarecht erlaubt sind, das kein Mindestalter für Eheschließungen kennt. Mit dem Urteil werden Kinderehen nach der Scharia in Deutschland praktisch legalisiert. Der Fall kam ans Licht, nachdem das Paar im August 2015 in einer Flüchtlingsunterkunft in Aschaffenburg ankam. Das Jugendamt weigerte sich, ihre Ehe anzuerkennen und trennte das Mädchen von ihrem Ehemann. Dagegen klagte das Paar. Ein Familiengericht entschied zugunsten des Jugendamts, das geltend machte, der rechtliche Vormund des Mädchens zu sein….“ (Weiterlesen hier)

Die interessanten Ansichten britischer Scharia-Richter

„…..Sharia courts administering Islamic justice in Britain are run by clerics who believe some offenders should have their hands chopped off, an investigation has found. Muslim scholar Elham Manea said that some clerics also believe girls can be married at the age of 12 and described their prevailing attitude as ‘totalitarian’ and more backward than some parts of Pakistan. The findings from the human rights specialist come amid continuing controversy over the role of sharia courts, which rule in family and inheritance disputes between Muslims who agree to be bound by the decisions. There are thought to be around 85 operating in Britain……“ (hier)

80 Peitschenhiebe für 1 Glas Wein

„…….Kurz vor dem 13. November hatte es bereits einen Angriff auf das französische savoir vivre gegeben – es war zwar nur ein Vorstoß, jedoch von symbolischem Gewicht. Ab dem 14. November wollte Irans Präsident Hassan Rohani die Französische Republik und deren Präsidenten besuchen. Ausgerechnet Rohani, ausgerechnet Frankreich! Er sagte den geplanten Staatsbesuch nach dem Blutbad von Paris wieder ab. Schon während der Vorbereitung des Treffens hatte es einen protokollarischen Streit gegeben: Rohani hatte zum Entsetzen seiner Gastgeber erklärt, dass er in Paris an keinem Festbankett teilnehme, bei dem auch nur ein einziges Glas Wein getrunken werde.Rohanis unerhörte Forderung ruft das Ziel der Selbstmordattentäter in Erinnerung: Sie wollten Paris in ein zweites Teheran Weiterlesen

Religion des Friedens halt

Die Behörden der indonesischen Provinz Aceh im Norden der Insel Sumatra haben ein hartes Vorgehen gegen sexuelle Kontakte unter Unverheirateten sowie Homosexuellen beschlossen. Sex unter unverheirateten Paaren und Homosexuellen wird in der konservativsten Provinz Indonesiens ab jetzt mit Peitschenhieben bestraft. (hier)

Islam: Tasuend Jahre Stillstand…

„…..Die Scharia ist im Kern das Rechtssystem eines frühmittelalterlichen Nomadenvolkes, das keine Gefängnisse hatte und deshalb auf Körperstrafen setzen musste. Es ist Stammesrecht. So wie man in Saudi-Arabien erkennen sollte, dass sich die Erde um die eigene Achse dreht, sollte man auch erkennen, dass sich die Gesellschaft in den letzten tausend Jahren entwickelt hat…“ (hier)

Willkommen im Hotel Scharia!

The Bermondsey Square Hotel was “previously voted the UK’s trendiest place to stay.” And the thing is, it is still trendy. Nothing is trendier in Britain these days than Sharia compliance. The Bermondsey Square Hotel is on the cutting edge of Britain’s future. Watch for many more hotels in Britain to follow its lead. (hier)

Ein Frauenmord in Teheran

(A. UNTERBERGER) In Iran ist eine Frau hingerichtet worden, weil sie vor sieben Jahren ihren Vergewaltiger mit einem Messer erstochen hat. Das ist beklemmend, und zwar gleich mehrfach.
Zum ersten zeigt dieses verbrecherische Urteil wieder einmal in aller Deutlichkeit, wie arg die iranische Realität noch immer ist. Die dortige „Justiz“ hätte die Frau nur dann begnadigt, wenn die Familie des Vergewaltigers Weiterlesen

Ende der Diskriminierung: Scharia auch für Nicht-Muslime

„……Citing the need to end discrimination, Aceh lawmakers plan to pass a bylaw this week that would impose a Shariah-based criminal code on Muslims and non-Muslims alike, with offenders facing lengthy caning sessions or jail terms for acts that are perfectly legal elsewhere in Indonesia…..“ (Hier)