Schlagworte: Schulden

Und jetzt wird wieder um die Wette gezockt…

“Griechenland ist nach wie vor strukturell überschuldet. Wenn jetzt die Emission griechischer Staatsanleihen am Kapitalmarkt auf großes Interesse stößt, dann liegt das einzig und allein daran, dass die privaten Investoren sich darauf verlassen können, dass ESM und EZB für die Risiken geradestehen. Dafür streichen sie jetzt risikolose 4,75 % Zinsen ein, während die Eurostaaten sich mit durchschnittlich 1,5% Zinsen für ihre Hilfskredite begnügen. Finanzpolitisch ist die Anleiheemission ein Alarmsignal: Die Marktteilnehmer haben schon wieder jedes Risikobewusstsein verloren….” (hier)

Ökonom Sedlacek : “Schulden bringen Sie um!”

“…….Schulden haben Europa beinahe zerstört. Manche Leute sagen, das schwache Wachstum ist schuld. Aber das stimmt doch nicht. Schwaches Wachstum bringt sie nicht um. Wenn Ihr Einkommen nächstes Jahr nur um 0,5 Prozent steigt, bringt Sie das nicht um. Schulden bringen Sie um. Die jetzige Krise entfaltete sich ja nicht so sehr wegen schwachen Wachstum, sondern weil man in einer Phase ordentlichen Wachstums an die Schuldenmauer gerast ist – mit voller Geschwindigkeit. Das Problem unserer Ökonomie ist nicht so sehr Depression, sondern dass sie manisch-depressiv ist. Die Manias sind viel gefährlicher als die Depressionen….” (Der tschechische Starökonom Thomas Sedlacek im “Falter”)

Die Irrtümer der keynesianischen Mainstream-Ökonomen

“…..Die keynesianische Staatsverschuldungsmanie und Interventionsgläubigkeit haben langfristig fatale Folgen, aber sie liefern den politischen Eliten eine pseudowissenschaftliche Begründung für ihre schamlose Schuldenpolitik im Rahmen ihrer „Wählerbestechungsdemokratie“. Die gesamte politische Klasse will nicht vom beliebig vermehrbaren Geld ablassen, weil es die finanzielle Grundlage ihres Geschäftes Wählerbestechung ist. Die Bürger selber lieben das „easy Money“, weil sie sich damit Wünsche in der Gegenwart erfüllen können, für die sei eigentlich lange sparen müssten und weil sich ihre Immobilien- und Wertpapier-Vermögen damit inflationär aufblähen und ihnen das (irrtümliche) Gefühl des ständig Reicherwerdens vermitteln. Die Zentralbanken lieben das „easy money“, weil sie damit Regulierungspotenz über die gesamte Volkswirtschaft gewinnen und das von ihnen kontrollierte Bankensystem ins Gigantische ausdehnen können….” (guter Esay, hier)

Das Märchen vom Schuldenabbau des Staates

“…..Können Regierungen mit Geld umgehen? Sicher! So gut wie Fische fliegen können. Oder kennen Sie ein Land, das seine Schulden jemals vollständig bezahlt hat? Manchmal hilft den Regierungen das Glück, manchmal auch die Statistik. Meistens aber helfen ihnen die Zentralbanken….” (hier)

Griechen wollen schon wieder einen Schuldenschnitt

“……Griechenland verfolgt hartnäckig weitere Schuldenentlastungen. Als nächste Schritte werden die Streckung von Zahlungsfristen und eine Senkung der Zinsen angestrebt, wie der griechische Finanzminister, Ioannis Stournaras, am Mittwoch im griechischen Rundfunk sagte. Diese beiden Maßnahmen stellen nach den Worten Stournaras eine Art “kleiner (informeller) Schuldenschnitt” dar….” (Hier)

Gibt Deutschland Widerstand gegen Euronbonds auf?

“Die deutsche Große Koalition lässt einen bemerkenswerten Testballon steigen: Auf EU-Ebene haben sich die Kandidaten Martin Schulz von den Sozialdemokraten und jean-Claude Juncker von den Konservativen gemeinsam für die Einführung der Gemeinschafts-Schulden in Form von Euro-Bonds plädiert….” (hier)

Schrumpft den Staat, und zwar schnell und stark

“….Die Ansicht, die bösen Finanzmärkte allein seien verantwortlich für die Krise, beruht demzufolge auf einer Verwechslung von Ursache und Wirkung. Die Staaten brauchen Unmengen an Geld, sie sind daher zumindest Mitverursacher der Krise. Und jetzt sind sie zu feige und zu schwach, um eine neue, reelle Geldpolitik und einen Rückbau ihrer ausladenden Strukturen einzuleiten. Der strukturelle Rückzug des Staates ist aber der einzige Ausweg aus aus der Krisen- und Schuldenfalle….” (hier)

Die Lüge von der wirtschaftlichen Genesung der Griechen

“…..Wenn man unseren politischen Führern zuhört, in der EU und in Athen, wie sie über die griechische Wirtschaft sprechen, ist es leicht, sich (speziell, wenn man nicht in Griechenland lebt) zu der Täuschung mitreißen zu lassen, es sei die Stabilisierung eingetreten und der ersehnte Aufschwung stehe unmittelbar bevor. Wie auch Altmeister Joseph Goebbels sagte, beruht jede große Lüge auf vielen kleinen Wahrheiten. Auf Erdichtungen, die jedoch in ihrem Kern reale Fakten enthalten. Hier die fünf Wahrheiten über Griechenland, die eine große Lüge ergeben:” weiterlesen