Schlagworte: Sicherheit

„In Deutschland ist Schluss mit Schlaraffenland“

„……Der nächste Anschlag wird auch in Deutschland kommen, es ist nur eine Frage von wann, wo und wie. In Deutschland ist Schluss mit Schlaraffenland. Eine Erkenntnis, die sicher schmerzt, aber auch hier muss man sich der geopolitischen Lage anpassen. Das fällt den Deutschen schwer, weil es hier noch „Nie wieder Täter“ heißt, in Israel dagegen „Nie wieder Opfer“ – ein gewaltiger Unterschied….“ (Ein israelischer Antiterror-Profi, hier)

Europa schwächt sich selbst

(ANDREAS TÖGEL) Meldungen über Massenmigration und Terrorismus haben brisante wirtschaftsrelevante Fragen, wie das griechische Schuldendebakel, den politischen Kurswechsel in Portugal, die Vergemeinschaftung des „Sparerschutzes“ und die Geldpolitik der EZB (die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit), in den Hintergrund Weiterlesen

Sicherheit, nur für die Obertanen

(ANDREAS TÖGEL) Die Zahl der Gewalttaten nimmt zu. Kaum ein Tag vergeht, an dem Presse und elektronische Medien nicht über mit großer Brutalität ausgeführte Straftaten berichten. Ob Menschen auf dem Bahnsteig zu Tode getreten, Wachleute vor Juwelengeschäften mit Waffengewalt aus dem Weg geräumt oder Banken überfallen werden: Die tägliche Gewalt nimmt zu. Die Rede ist nicht vom Kaukasus, Weiterlesen

Gaunerzinken : Die geheimen Zeichen der Einbrecher

„Sogenannte Gaunerzinken sind traditionell geheime Symbole – u.a. von Gaunerbanden – um hilfreiche Informationen zu kriminellen Aktivitäten für ein bestimmtes Gebäude oder Ortschaften und Regionen preiszugeben. Auch aus der Bundeshauptstadt Wien lassen sich vermehrt Meldungen zur Existenz solcher Gaunerzinken vernehmen…“ (eine Liste der Symbole und was sie bedeuten hier)

Kanzlerlogik

Das Bundesheer ziehe vom Golan ab, weil „die Sicherheit unserer Soldaten oberste Priorität“ habe, meint Bundeskanzler Werner Faymann. Dieser Kanzlerlogik folgend, werden beim nächsten Hochwasser die Feuerwehren erst anrücken, wenn die Fluten sich verzogen haben, schließlich muss auch deren „Sicherheit oberste Priorität“ haben.  Aus dem gleichen Grund dürften künftig Lawinenopfer erst im Sommer geborgen werden, Rettungsautos bei Rot vor derKreuzung stehen bleiben müssen und Polizisten erst dann zum Ort der Geiselnahme eilen, wenn von den Tätern keine Gefahr mehr ausgeht. Kanzlerlogik halt.