Schlagwörter: Silvester

Auch Frankfurt wird wunderbar multibunt

„Die Frankfurter Polizei prüft Berichte über bislang nicht bekannte Randale und Übergriffe in der Silvesternacht in der Innenstadt. Einem Bericht der „Bild“-Zeitung zufolge sollen in der mit zahlreichen Lokalen gesäumten „Freßgass“ zahlreiche Männer in Gaststätten randaliert und Frauen belästigt haben.“ (hier)

„Die haben Konfrontation gesucht“

„……Die „Rheinische Post“ sprach auch mit einem Polizisten, der in der Silvesternacht in der Düsseldorfer Altstadt im Einsatz war. Gruppen von jeweils rund 30 Personen seien auf die Rheinuferpromenade, den Burgplatz und an die Freitreppe gestrebt, manche mit verbotenem Feuerwerk unter dem Arm. Natürlich hätten „die Jungs gewusst, dass das in Düsseldorf verboten war. Das war offensichtlich“, erzählt der Polizist. „Die haben Konfrontation gesucht“. So hätten sie die Beamten aufgefordert, Arabisch zu lernen. „Sie hätten keinen Bock auf einen Deutschkursus. … Und gleichzeitig lachen die sich über uns kaputt. Einer hat uns das so erklärt: Wenn ihn die Polizei nicht schlagen würde, bedeute das ja, dass er nichts getan habe. Also müssten wir ihn laufen lassen. Das ist deren Logik.“ (hier)

Kölner Silvester war kein Zufall

„Die Täter aus der Kölner Silvesternacht hatten sich im Vorfeld offenbar zu einer Zusammenkunft am Kölner Hauptbahnhof verabredet. Zu dieser Einschätzung kommt der Rechtspsychologe Rudolf Egg in einem Gutachten für den Düsseldorfer Landtag zu den Strafanzeigen der Ermittlungsgruppe Neujahr, wie der in Köln erscheinende „Express“ berichtet“ (hier)

«Diese Männer denken: Deutsche Frauen sind Schlampen»

„…….Der französische Präsident sagt: Wir nehmen 30’000 Syrer und dann ist Schluss. Die deutsche Bundeskanzlerin nimmt 1,5 Millionen Flüchtlinge auf und weigert sich selbst dann noch, eine Obergrenze einzuführen. Das ist ein Sonderweg, wie er für die Deutschen typisch ist. In einem Streitgespräch in der Welt mit dem jüdischen Journalisten Henryk Broder sagte ein Künstler: «Wir sind Deutsche, wir können keine Normalität haben.» Da fragte Broder: «Wieso nicht?» Da sagte der Künstler: «Wir haben die Juden ermordet.» Da sagte Broder: «Ich bin Jude und ich möchte in einem normalen Land leben.» – Diese Normalität herzustellen, wäre wichtig für Deutschland. Aber die Eliten aus Wissenschaft, Politik und Medien weigern sich dagegen….“ (interessant, hier)

Kölner Staatsanwalt: „Die meisten Verdächtigen sind doch Refugees“

BERLIN (AP) — Most of the suspects identified in connection with a series of robberies and sexual assaults in Cologne during New Year’s celebrations are refugees, prosecutors said Monday. The crimes, described as unprecedented by authorities, sparked uproar in Germany and a heated debate about the country’s ability to integrate almost 1.1 million people who sought asylum there last year.

Cologne prosecutor Ulrich Bremer said 73 suspects have been identified so far — most of them from North Africa. A total of 1,075 criminal complaints have been filed, Weiterlesen