Schlagwörter: Sozialstaat

Von wegen „Totsparen“…

„Es ist immer dieselbe Leier: Gebetsmühlenhaft wird geklagt, in der Schweiz herrsche Sozialabbau, die Sozialwerke würden zu Tode gespart, selbstverständlich auf dem Rücken jener, die ohnehin schon wenig haben. Ein Blick auf die neusten Zahlen des Bundesamts für Statistik zeigt, dass diese Behauptung fern aller Fakten ist – bloss ein schlechter Witz…..“ (hier)

Nicht der Sozialstaat, sondern Wirtschaftswachstum schafft Wohlstand

„,,,,,Wohlstand wächst einzig und allein durch Ansteigen der Produktivität der menschlichen Arbeit, d.h. durch technologische und unternehmerische Innovation und darauf gründendem Wirtschaftswachstum. Höhere Sozialstandards setzen höhere Produktivität voraus. Wird das nicht beachtet, bringt ihre gesetzliche Implementierung nicht nur keinen Wohlstandsgewinn, sondern verhindert weiteres Wachstum und schafft Privilegien für einzelne gesellschaftliche Gruppen auf Kosten der Allgemeinheit…..“ (hier)

Die falsche Kinderbilanz

„Ich bin auch ein Sozialstaat-Befürworter. Ich finde es aber falsch, dass unser Sozialstaat eine Prämie dafür aussetzt, dass Menschen, die nicht für ihren eigenen Lebensunterhalt sorgen können oder wollen, Kinder bekommen, für die sie mehr Geld kriegen als diese Kinder kosten. Ich finde, das ist ein falscher Anreiz….“ (Thilo Sarrazin,hier)

Die falsche Kinder-Bilanz

„Ich bin auch ein Sozialstaat-Befürworter. Ich finde es aber falsch, dass unser Sozialstaat eine Prämie dafür aussetzt, dass Menschen, die nicht für ihren eigenen Lebensunterhalt sorgen können oder wollen, Kinder bekommen, für die sie mehr Geld kriegen als diese Kinder kosten. Ich finde, das ist ein falscher Anreiz.“ (Thilo Sarrazin, hier)

Wien, die Kapitale der Sozialgeldbezieher

(JÜRGEN POCK) Die nackten Zahlen liegen auf dem Tisch, zumindest für Wien. Und diese bestätigen einmal mehr, dass das österreichische Fürsorgesystem seit geraumer Zeit aus den Fugen geraten ist. Der neue Höchststand erklärt sich durch den massiven Andrang von Flüchtlingen auf die Mindestsicherung. Tendenz weiterhin steigend. Als Hort der Hoffnungslosen übt die Bundeshauptstadt den größten Anreiz Weiterlesen

Sechs schmerzhafte Erkenntnisse über das Staatsversagen

„….Die Bürger in Deutschland sollen Elektroautos kaufen, nicht mehr rauchen, weniger Fleisch essen, sich Zuwanderern anpassen, die richtigen Parteien wählen, Heterosexualität als soziales Konstrukt begreifen, sie sollen Angst vor Klima, Atom und Fracking haben, keinesfalls aber vor Islamisierung und Masseneinwanderung, gegen Rassismus und Sexismus sein, ausgenommen dieser richtet sich gegen alte weiße Männer. Sie sollen sich pünktlich bei der örtlichen Einwohnerbehörde melden, keine Waffen besitzen, ihre Kinder zu kapitalismuskritischen, ökologisch korrekten Weiterlesen